Harburg von oben
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Förderung CLEVERe Gebäudebegrünung für Neugraben-Fischbek

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das EU-Projekt CLEVER Cities stellt eine Förderung von Gebäudebegrünung für Interessierte im Projektgebiet Neugraben-Fischbek zur Verfügung. Diese kann mit der hamburgweiten Förderung der Behörde für Umwelt und Energie verknüpft werden, um auf oder an Ihrem Gebäude mehr Platz für die Natur zu schaffen. Die Fördersumme hängt von der Art und Größe des Projektes ab. Förderanträge müssen bis März 2020 eingereicht werden.

Retentionsgründach (Weißenberge)

Das EU-Projekt CLEVER Cities stellt eine Förderung von Gebäudebegrünung für Interessierte im Projektgebiet Neugraben-Fischbek zur Verfügung.

In Hamburg werden Gründächer nun bald ein halbes Jahrzehnt über die Gründachstrategie der Behörde für Umwelt und Energie gefördert. In Neugraben-Fischbek kann die hamburgweite Förderung nun durch eine Unterstützung des Projekts CLEVER Cities ergänzt werden. Das EU Projekt aus dem Horizon 2020 Programm, hat sich zum Ziel gesetzt in Neugraben-Fischbek mehr „Naturbasierte Lösungen“ zu integrieren und im Stadtteil mehr Platz für die Natur zu schaffen um Pflanzen und Tieren mehr Lebensräume zu geben. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Verknüpfung der Naturschutzgebiete Fischbeker Heide und Moorgürtel durch Naturerlebnisräume vor oder auf dem eigenen Haus (auf Dächern und an Fassaden). Dadurch soll der Biotopverbund durch naturnah gestaltete „Trittsteine“ ergänzt werden. Anders als bei der Hamburger Gründachförderung können mit finanzieller Unterstützung durch CLEVER Cities auch Dächer mit einer kleineren Vegetationsfläche unter 20 m2 begrünt werden. Außerdem können bereits bestehende Gründächer durch Nisthilfen und spezielle Pflanzungen aufgewertet werden.

Warum Gebäudebegrünung?

Die Funktionen von kleinen Gründächern sind dabei natürlich geringer und beschränken sich auf das Biotopangebot. Größere begrünte Dachflächen können dagegen das Kleinklima positiv beeinflussen, die Gebäudetemperatur regulieren, und sogar den Wirkungsgrad von Solarzellen verbessern. Neben den ökologischen Vorteilen kann sich eine Dachbegrünung in Hamburg daher auch bezahlt machen. Nicht nur Wärme- und Kühlkosten können gesenkt werden, sondern auch die Niederschlagswassergebühr reduziert sich um bis zu 50 %.

Wie erhält man eine Förderung?

Die genauen Bedingungen erklärt die „Förderrichtlinie für die Herstellung von Dachbegrünung auf Gebäuden“. Die Richtlinie sowie weitere Informationen erhalten Sie unter www.ifbhh.de/gruendachfoerderung. Des Weiteren ist eine Kombination mit Förderprogrammen zur Nutzung solarer Energie möglich. Sollten Sie Interesse an einer Förderung für ihr geplantes Gründach haben wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des CLEVER Cities Team und oder an die Behörde für Umwelt und Energie per Email clevercities@harburg.hamburg.de bzw. gruendach@bue.hamburg.de.

Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.

Allgemeine Informationen zum Gründach finden Sie unter www.hamburg.de/gruendach

Themenübersicht auf hamburg.de

Bezirksamt und Service

Anzeige
Branchenbuch