Harburg von oben
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Bebauungsplanentwurf Öffentliche Auslegung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanentwurfs Eißendorf 49 (Lichtenauerweg)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

 

Ein Helm, ein Zirkel und Papierrollen liegen auf technischen Zeichnungen.

Bebauungsplanentwurf

Mit dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan Eißendorf 49 (Lichtenauerweg) sollen die im Plangebiet gelegene Sportplatzanlage sowie die Bestandsbebauung (Vereinsgebäude und Umkleidekabinen) überplant und die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Realisierung eines Wohnquartiers mit einer Kindertagesstätte für etwa 110 bis 120 Kinder geschaffen werden. Es ist geplant, etwa 218 Wohneinheiten – hiervon 30 % öffentlich gefördert - als Geschossmietwohnungen zu realisieren. Zu dem vorhabenbezogenen Bebauungsplanverfahren wurde ein städtebaulicher Wettbewerb durchgeführt.

Es wird ein Durchführungsvertrag mit der Vorhabenträgerin abgeschlossen, in dem unter anderem die architektonische und städtebauliche Qualität gesichert wird.

Eine Umweltprüfung sowie ein Ausgleich von Eingriffen in Natur und Landschaft sind nicht erforderlich. Änderungen des Flächennutzungsplans sind nicht erforderlich. Für das Landschaftsprogramm einschließlich der Fachkarte Arten- Biotopschutz ist aufgrund der Abweichungen eine Berichtigung vorzunehmen. Auch wenn von der Anwendung der Eingriffsregelung abgesehen wird, somit keine Ausgleichspflicht besteht, verbleibt die Verpflichtung, die Belange des Naturschutzes nach § 1 Absatz 6 Nummer 7a BauGB in der Abwägung zu beachten. Das Vermeidungsgebot ist anzuwenden. Der Artenschutz nach § 44 BNatSchG, der Biotopschutz nach § 30 BNatSchG in Verbindung mit § 14 Hamburgisches Gesetz zur Ausführung des Bundesnaturschutzgesetzes (HmbBNatSchAG) sowie der Baumschutz nach der Baumschutzverordnung bleiben unberührt. In der Begründung sind entsprechende Betrachtungen dargestellt.

Die Entwürfe (zeichnerische Darstellungen mit textlichen Festsetzungen und Begründung) werden in der Zeit vom 17. Februar bis einschließlich 23. März 2021 montags bis freitags (jeweils 9.00 bis 15.00 Uhr) im Bezirksamt Harburg – Zentrum für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt, Harburger Rathausforum 2, im Foyer, 21073 Hamburg, öffentlich ausgelegt. Aufgrund der Coronavirus-Situation sind Terminvereinbarungen erforderlich (Telefonnr. 040 42871 – 2359 oder – 2258). Die Unterlagen sind außerdem im Internet verfügbar: http://www.hamburg.de/stadtplanung-harburg/

Stellungnahmen können auch unter Verwendung des kostenlosen Online-Dienstes „Bauleitplanung“ auf den Seiten des Hamburg-Services eingesehen und abgegeben werden. Vor der Nutzung ist eine kostenlose Registrierung erforderlich. Alle Online-Dienste des Hamburg-Services sind unter der Adresse https://bauleitplanung.hamburg.de aufrufbar.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan-Entwurf im Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamtes Harburg schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.

Themenübersicht auf hamburg.de

Bezirksamt und Service

Anzeige
Branchenbuch