Harburg von oben
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Fertigstellung Harburgs erste Fahrradstraße

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

In der Denickestraße ist auf einer Länge von 820 Metern Harburgs erste Fahrradstraße fertiggestellt. Zwischen der TUHH und der Weusthoffstraße haben nun erstmals Radfahrende Vorrang.

Fahrradstraße

Nach zehn monatiger Bauzeit ist die Denickestraße nun offiziell die erste Fahrradstraße im Bezirk Harburg. Durch die Diagonalsperre an der Gazertstraße und die Kehre am Wilhelm-Busch-Weg wird der Durchgangsverkehr aus der Denickestraße herausgehalten. Weniger Lärm und weniger Abgase sind die positiven Folgen. Untersuchungen zeigen, dass der Radverkehr in Fahrradstraßen spürbar zunimmt, weil Verbindungen entstehen, die nicht nur attraktiv, sondern vor allem sehr sicher zu befahren sind.

Dr. Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende: „Fahrradstraßen bieten ein Höchstmaß an Sicherheit und Komfort für Radfahrende und sind somit ein echter Motor der Mobilitätswende. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir jetzt auch in Harburg die erste Fahrradstraße als Teil der Veloroute 11 eröffnen können. Ich bin mir ganz sicher, dass sie von den Menschen genauso gut angenommen wird, wie wir dies schon in anderen Teilen Hamburgs gesehen haben.
Für den Erfolg der Mobilitätswende ist es essenziell, dass wir in ganz Hamburg sowohl im ÖPNV- als auch im Radverkehr ein gutes Angebot schaffen, das den Umstieg vom eigenen PKW hinein in den Umweltverbund so attraktiv wie möglich macht.“

Sophie Fredenhagen, Bezirksamtsleiterin: „Mit der Fertigstellung der Denickestraße als Fahrradstraße sind wir unserem gemeinsamen Ziel, dem Ausbau und der Verbesserung des Radwegenetzes, ein gutes Stück näher gekommen. Bedingt durch die TUHH und mehrerer Schulen entlang dieser Strecke, war hier ein großes Nachfragepotenzial vorhanden. Ich freue mich, dass wir dem Radverkehr nun diesen attraktiven und sicheren Verkehrsraum bieten können.“

Welche Regeln gelten in einer Fahrradstraße?

  • Radfahrende dürfen nebeneinander fahren.
  • Das Zusatzeichen „Anlieger frei“ macht deutlich, das Autos weiterhin zugelassen sind, sofern es sich um Fahrzeuge von Anwohnerinnen und Anwohnern bzw. Besuchern handelt. Autos sind hier Gäste und haben auf den Radverkehr stets besondere Rücksicht zu nehmen.
  • An Einmündungen gilt nicht mehr die Vorfahrtsregelung „rechts vor links“. Stattdessen ist der in die Denickestraße einbiegende Verkehr nunmehr wartepflichtig!
  • Tempo 30 gilt unverändert.
  • Die ca. 4,60 m breite Fahrgasse dient dem Fahrverkehr. Seitlich wurden mit weißen Linien ca. 0,75 m breite Sicherheitsstreifen abgetrennt. Parkende Autos sind künftig rechts vom Sicherheitsstreifen abzustellen.

Die Denickestraße ist Teil der Veloroute 11 und somit eine wichtige Hauptroute für den Radverkehr. Die Gesamtstrecke der Veloroute 11 beträgt 17,5 km. Sie verbindet die Hamburger Innenstadt über Wilhelmsburg mit dem Bezirk Harburg. Von der Süderelbbrücke aus führt die Veloroute über Hannoversche Straße - Harburger Ring - Eißendorfer Straße – Denickestraße bis hin zur Triftstraße.

Für das Verständnis der Anwohnerinnen und Anwohner für die baubedingten Einschränkungen bedanken wir uns!

Themenübersicht auf hamburg.de

Bezirksamt und Service

Anzeige
Branchenbuch