Harburg von oben
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Aufruf zur Interessensbekundung Neues Konzept für das Bürgerhaus Harburg gesucht!

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Aufruf zur Interessensbekundung: Das Bezirksamt Harburg sucht ein neues Konzept für den Betrieb des Bürgerhauses in der Rieckhoffstraße 12, 21073 Hamburg.

Eine Karikatur einer Stadthalle mit vielen Menschen, die feiern, sich unterhalten und sich Veranstaltungen ansehen.

Interessensbekundung

Das Bezirksamt Harburg fordert gemeinnützige Träger auf, ihr Interesse zu bekunden, ein neues Konzept für das Bürgerhaus zu erarbeiten und das Haus mit dem Konzept anschließend zu betreiben.

Die Umsetzung des neuen Konzeptes soll ab dem 1. Juli 2022 starten. Hierfür stehen im Jahr 2022 ca. 237.698 Euro zur Verfügung. Ab dem Jahr 2023 wird der Betrieb des Bürgerhauses voraussichtlich mit ca. 482.500,- Euro pro Kalenderjahr gefördert. Das Gebäude in der Rieckhoffstraße samt Einrichtung wird zudem vom Bezirksamt gestellt.

Auf der Internetseite www.hamburg.de/harburg/ibv-buergerhaus stehen alle weiteren Informationen (neuer Stand 8. November 2021) zum Interessenbekundungsverfahren bereit.

Das Gebäude kann bei Bedarf gerne besichtigt werden.
Bitte vereinbaren Sie mit der Abteilung Sozialraummanagement einen Termin unter 040 – 428 71 – 2314 oder 040 – 428 71 – 2520, oder unter kultur@harburg.hamburg.de.

Einsendeschluss für die Bewerbungen ist Montag, 31. Januar 2022.
Die Unterlagen können per Post oder E-Mail eingesendet werden.

Die Verwaltung sichtet die eingereichten Unterlagen und prüft die Zulassung zum Verfahren (Erfüllung formaler und rechtlicher Rahmenbedingungen/Voraussetzungen). Anschließend bewertet eine Jury aus Bezirkspolitik, Verwaltung sowie, mit beratender Stimme, Repräsentant:innen verschiedener Bevölkerungsgruppen (bspw. Senior:innen, Jugendliche und junge Erwachsene, Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, Menschen mit Behinderung) alle Bewerbungen. Geeignete Bewerber:innen werden in einem zweiten Schritt gebeten, ihr Konzept voraussichtlich im Frühjahr 2022 persönlich der Jury vorzustellen. Die Jury schlägt dem Bezirksamt Harburg den Träger vor, der am meisten überzeugen konnte und der aufgefordert werden soll, einen Antrag auf Förderung des Betriebs des Bürgerhauses zu stellen. Die Entscheidung über die Aufforderung zur Antragstellung liegt beim Bezirksamt Harburg. Nach Abschluss des Interessenbekundungsverfahrens wird Einvernehmen mit der Bezirksversammlung hergestellt. Danach folgt für den Träger mit dem überzeugendsten Konzept ein formales Zuwendungsverfahren.

Weitere Informationen

Bürgerhäuser sind Einrichtungen, die im Auftrag des Bezirksamtes einen besonderen Begegnungsort schaffen, der allen Menschen und Personengruppen offen steht, die kulturell, sozial und/oder stadtteilentwicklungspolitisch aktiv sind oder dies sein möchten. Bürgerhäuser entwickeln eigene Angebote und unterstützen Stadtteilentwicklungsprozesse. Sie bieten Vereinen und Initiativen die Möglichkeit, Räume zu nutzen und Kurse oder Veranstaltungen etc. durchzuführen. Außerdem fördern sie aktiv das generationenübergreifende Miteinander sowie den interkulturellen Austausch. Dabei sollen sie insbesondere dazu beitragen, dass die gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen und Personengruppen aktiv gefördert wird. Zudem sollen sich Bürgerhäuser aktiv daran beteiligen, dass soziale, ethnische und geschlechtsspezifische, religiöse sowie weltanschauliche Benachteiligungen und solche aufgrund von Behinderungen, des Alters oder der sexuellen Identität abgebaut werden. Die Wünsche und Anregungen der Bevölkerung werden im Wege einer regelmäßigen und aktiven Beteiligung und Mitgestaltung aufgegriffen (siehe Förderrichtlinie zu Bürgerhäusern auf der oben angegebenen Seite).

Themenübersicht auf hamburg.de

Bezirksamt und Service

Anzeige
Branchenbuch