Bezirk Harburg

Integration Harburger Integrationsrat (HIR)

Mehr als jeder Dritte im Bezirk Harburg hat ausländische Wurzeln. Sie sind entweder hier geboren oder vor kurzem in den Bezirk gekommen. Umso wichtiger ist es, alle Menschen am gesellschaftlichen und politischen Leben teilhaben zu lassen. 

Der Harburger Integrationsrat (HIR) setzt sich für ein Zusammenleben in Vielfalt im Bezirk Harburg ein.

Das Projekt MigraNet wird vom Bundesministerium des Innern finanziert und wurde vom Bezirksamt Harburg ins Leben gerufen, um die aktive Teilnahme von Migrantinnen und Migranten zu fördern und den sozialen Zusammenhalt vor Ort zu stärken.

Am 26. Januar können alle Harburgerinnen und Harburger ab 16 Jahren ihren neuen Integrationsrat wählen. Alle Personen, die in Hamburg-Harburg gemeldet sind, können an der Wahl teilnehmen – unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit. Deine Stimme für Harburg entscheidet, wie das Zusammenleben im Bezirk in den nächsten fünf Jahren aussehen wird. (Video: Bezirksamt Harburg)
Der Harburger Integrationsrat setzt sich mit dem Thema Integration auseinander und erarbeitet Ideen zur Förderung der Vielfalt und des Miteinanders für den Bezirk Harburg. Mit den weiterhin stattfindenden Integrationskonferenzen, werden die Harburgerinnen und Harburger in Austausch mit dem Integrationsrat treten können, um das Miteinander und die Annäherung der Kulturen zu stärken. Der Integrationsrat stellt eine Schnittstelle zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund und der Politik dar.

Haben Sie Fragen an den Integrationsrat oder Anmerkungen und Vorschläge. Bitte schreiben Sie an: integrationsrat@harburg.hamburg.de

Mehr Informationen über das Projekt MigraNet und die Bezirksarbeit finden Sie in unserer Broschüre "Vielfalt in Harburg".

vergrößern Bundesministerium des Innern (Bild: Bundesministerium des Innern) vergrößern Logo Harburger Integrationsrat (Bild: Harburger Integrationsrat)

Downloads