Wann am besten Heizöl bestellen? Heizölpreise sind lang- und kurzfristigen geopolitischen und wirtschaftlichen Faktoren im globalen Maßstab unterworfen und ändern sich dementsprechende stetig. Sinkende Preise auf dem Weltmarkt freuen Sie als Verbraucher in Deutschland und machen eine Ölheizung auch für Umsteiger von Strom- oder Gasheizung attraktiv. Wir informieren Sie über die aktuellen Heizölpreise in Hamburg, über preistreibende und preissenkende Faktoren und geben einen Ausblick auf die Preisentwicklung. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um Heizöl nachzuordern oder das Heizöl für den nächsten Winter zu bestellen? Erhalten Sie jetzt eine unverbindliche Preisanfrage.

Heizölpreise steigen in Hamburg am 20.09.18 um ca. € +0,65 per 100 Ltr.

Der Heizölpreis ist am heutigen Donnerstag um ca. € +0,65 pro 100 Liter gestiegen. Eine Lieferung von 3.000 Ltr. Premium Heizöl EL (extra leicht + schwefelarm) kostet heute in Hamburg EUR 75,62 pro 100 Liter bzw. in der Gesamtsumme rund EUR 2.269,-. Alle genannten Heizölpreise verstehen sich zur Orientierung als Richtpreis pro 100 Ltr. inkl. 19% MwSt. und frei Haus im Großraum Hamburg.* (Jahresdurchschnittpreise Heizöl: Ø-2017: € 58,12 / Ø-2016: € 50,32 / Ø-2015: € 59,20)

Aktueller Heizölpreis für den Raum Hamburg bei Abnahme von 3.000 Litern Premium Heizöl EL
Datum Preis inkl. 19% MwSt. Gesamtsumme Tendenz zum Vortag
20.09.2018 75,62 € pro 100 Ltr. 2.269,- € für 3.000 Ltr. ↗️ +0,65 € pro 100 Ltr.

Aktuelle Ölpreisentwicklung:
Der Preis für Rohöl der meistgehandelten US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) ist am gestrigen Mittwoch nach Veröffentlichung von überwiegend bullishen Lagerbestandsdaten in den USA um +1,27 US-Dollar über die Marke von 71 US-Dollar geklettert. Nach aktuellen Angaben des US-Department of Energy haben sowohl die Rohöl- als auch die Benzinbestände bei einer gesunkenen Raffinerieauslastung abgenommen, während bei den Destillaten Aufbauten generiert wurden. Am heutigen Donnerstag notiert der Ölpreis etwas fester und weiter über der Marke von insgesamt 71 US-Dollar. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Ölsorte WTI 71,68 US-Dollar. Das waren +0,56 US-Dollar je Barrel mehr als am Mittwochabend (Schlusskurs: 71,12 US-Dollar) in New York.

Bullishe (preistreibende) Faktoren
+ Abnahme von Rohöl- und Benzinbeständen in den USA
+ Spannungen zwischen Israel und Russland im Syrienkonflikt
+ Saudi-Arabien zeigt sich bereit einen Ölpreis von über 80 US-Dollar zu akzeptieren
+ Irans Ölexporte nehmen kontinuierlich und schneller als gedacht ab
+ USA werden ab dem 04.11.2018 iranische Ölexporte sanktionieren
+ Iran droht mit Störungen des Schiffsverkehrs in der Strasse von Hormuz
+ Internationale Energieagentur prognostiziert eine knappe Marktlage zum Jahresende
+ Kontinuierlich sinkende Ölproduktion in Venezuela

Bearishe (preisdrückende) Faktoren
- Handelsstreit mit Strafzöllen zwischen USA und China eskaliert
- Bearisher Monatsreport der Internationalen Energieagentur
- Russland hält Produktionssteigerung für möglich
- Nachfragesorgen in Entwicklungsländern

Marktlage
Der am gestrigen Mittwochnachmittag veröffentlichte US-Lagerbestandsbericht ist leicht bullish zu bewerten. Die Rohölvorräte in den USA sind mit 394 Mio. Barrel zwar auf dem niedrigsten Stand seit Februar 2015 gefallen, allerdings liegt die Ursache hier vor allem in den hohen Rohölexporten, die erst seit 2016 wieder erlaubt sind. Der iranische Vertreter bei der OPEC, Hossein Kazempour, geht davon aus, dass der Ölpreis der Sorte Brent auf über 80 US-Dollar ansteigen wird. Es sind momentan einfach nicht genügend Reservekapazitäten vorhanden, um die Ausfälle der iranischen Ölexporte auszugleichen. Selbst Saudi-Arabien soll intern bereits darüber geäußert haben, wie erfolgreich die US-Sanktionen gegen den Iran verlaufen. Damit hatte man offenbar nicht gerechnet. Hatten die Saudis in diesem Jahr noch versucht ein Überschreiten der 80 US-Dollar-Marke zu verhindern, so berichteten Informanten nun, dass der größte Ölproduzent der OPEC einen Preisanstieg auf über 80 US-Dollar anscheinend temporär dulden würde. Dies wird als Signal gesehen, dass bei dem bevorstehenden gemeinsamen Treffen der OPEC mit Rußland am Wochenende die Produktionsmengen nicht besprochen werden und somit vorerst keine Anpassungen erfolgen. Dies würde zur Folge haben, dass sich die Marktlage im letzten Quartal weiter verknappt. Weitere Preisanstiege sind dann nicht auszuschließen, sodass auch die 80 US-Dollar wieder in Reichweite kommen dürfte. Zwar belastet der Handelsstreit zwischen USA und China die Ölnachfrage und begrenzt damit das Aufwärtspotenzial, Veränderungen in der Nachfrage sind aber eher ein langfristiger Aspekt.

Auswahl von aktuellen Ölpreisprognosen 2018
10.09.18 - Für Analysten Harry Tchiliguirian, von der französischen Großbank PNB Paribas, werden die Ölpreise vermutlich weiter steigen. Als Ursache nennt er die Sanktionen gegen den Iran, ein verlangsamtes Schieferölwachstum in den USA sowie die instabile Lage in Libyen und Venezuela, während der Handelsstreit zwischen den USA und China die Nachfrage kurzfristig nicht beeinflussen soll. Die Ausfuhren des Irans sinken schneller als es viele Marktteilnehmer zunächst angenommen hatten. In den USA wächst die Schieferölproduktion zwar weiterhin, doch die Pipelinekapazitäten sind ausgelastet, was den Ausbau der Ölförderung hier ausbremst. Zudem sinkt die Förderung in Venezuela kontinuierlich und die Libyens Ölproduktion steht auf tönernden Füßen, wie die Angriffe auf die NOC Zentrale zeigte. Auf der anderen Seite belastet zwar der Handelsstreit zwischen USA und China die Märkte, da dieser das Potenzial hat das Ölnachfragewachstum zu dämpfen, doch in den nächsten sechs bis neun Monaten werde dies am physischen Markt wohl nicht zu spüren sein, so die Einschätzung des Analysten. Tchilinguirian rechnet daher damit, dass in einem solchen Szenario der Ölpreis weiter steigen und die Ölsorte Brent dann schließlich wieder über 80 US-Dollar kosten wird, was gleichzeitig ein neues Jahreshoch darstellen würde.

05.09.18 - Eine monatlich durchgeführte Umfrage unter Investmentbanken hat ergeben, dass diese ihre Preisprognosen für 2018 aus dem Vormonat aktuell unverändert belassen. Erstmals seit elf Monaten wurden die Erwartungen damit nicht mehr nach oben korrigiert. Insgesamt wurde die Einschätzung von elf Analysten von Investmentbanken eingeholt und die Ölsorte Brent wird für 2018 weiter im Durchschnitt bei 73,65 US-Dollar gesehen. Die Prognose für die US-Sorte WTI bleibt weiterhin bei 68,00 US-Dollar. Für das kommende Jahr wurde die Erwartung des Druchschnittspreises sogar leicht gesenkt. Hatte man Brent 2019 bei der letzten Befragung noch bei 75,63 US-Dollar gesehen, so wird die europäische Rohölsorte im kommenden Jahr bei etwa 74,55 US-Dollar erwartet. Die Vorhersage für WTI wurde zeitgleich von 69,75 US-Dollar auf 68,00 Dollar nach unten korrigiert. Analysten erwarten, dass die OPEC und Russland ihre Ölförderung weiter steigern werden und damit auf die Versorgungsprobleme aus Venezuela und Iran reagieren werden. Diese Maßnahme wird die Aufwärtsbewegung der Preise deckeln, glaubt beispielsweise Christyan Malek von JPMorgan. Auch die Nachfrageeinschätzung ist für einige Experten ein Thema. Man erwartet, dass der Handelsstreitigkeiten auf globaler Ebene zunehmen und das Ölnachfragewachstum schwächen werden. Bei der ING Bank glaubt Warren Patterson, dass die Sanktionen gegen den Iran insgesamt weiter den größten Einfluss haben werden. Er schätze, dass nach den aktuellen Rückgängen die Ölexporte Teherans im vierten Quartal erneut um 0,5 Mio. B/T sinken werden. Den Markt sehe er damit zwar weiter als ausgeglichen an, jede Abweichung könne aber dann schnell zu einer Unterversorgung führen, so seine Warnung.

31.08.18 - Erstmals seit knapp einem Jahr senkten Analysten, die in einer monatlichen Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters befragt werden, ihre Ölpreispreisprognosen für die führenden Ölsorten Brent und WTI. Begründet wurde dies mit den negativen Auswirkungen, die der Handelsstreit zwischen den USA und zahlreichen Währungsräumen auf die Ölnachfrage haben dürfte. Die befragten 45 Analysten rechnen im Schnitt damit, dass der Preis der Nordsee-Rohölsorte Brent im laufenden Jahr bei durchschnittlich 72,71 US-Dollar pro Barrel liegen wird. In der Juli-Umfrage schätzten sie den Durchschnittspreis von Brent noch auf 72,87 US-Dollar pro Barrel. 2019 soll sich der Durchschnittspreis für ein Barrel Brent dann auf 72,58 US-Dollar belaufen. Bei der US-Rohölsorte WTI gehen die Experten für 2018 mittlerweile von einem Durchschnittspreis von 67,13 US-Dollar pro Barrel aus. Damit senkten sie ihre eigenen Prognosen von Juni um -0,19 US-Dollar. Bei beiden Rohölsorten liegen die Prognosen zum Durchschnittspreis unter dem derzeitigen Preisniveau, das bei Brent aktuell bei etwa 77,50 US-Dollar und bei WTI bei etwa 70,00 US-Dollar liegt. Laut Carsten Fritsch von der Commerzbank könnten die Handelsstreitigkeiten das Ölnachfragewachstum in Asien dämpfen. Gleiches gelte auch, sollte sich die Türkei-Krise auf andere Schwellenländer übertragen. Das geringere Nachfragewachstum würde es dann einfacher machen, die iranischen Angebotsausfälle zu ersetzen, so Fritsch. Bislang gehen die Analysten laut William Patterson von ING davon aus, dass der Ölmarkt im vierten Quartal im Gleichgewicht bleiben werde, angenommen das Angebot aus dem Iran gehe um etwa 500.000 Barrel pro Tag zurück. Sollten die Ausfälle aus dem Iran jedoch umfangreicher sein, würde dies im vierten Quartal zu einem Angebotsdefizit führen.
 

Hier erhalten Sie bei Interesse weitere Hintergrundinformationen über die Ölpreisentwicklung und eine aktuelle Ölpreisprognose.

Erläuterung: West Texas Intermediate (WTI) ist die weltweit am stärksten nachgefragte Rohölsorte mit geringem Schwefelgehalt (Light Sweet Crude) und der NYMEX Light Sweet Crude Future ist der meistgehandelte Rohstoffkontrakt der Welt.

* Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich unsere Heizölpreise im Großraum Hamburg regional (z.B. Altona, Blankenese, Othmarschen, Rissen, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, Hamburg-Mitte, Hamburg-Nord, Wandsbek, Ahrensburg, Seevetal und Rosengarten) unterscheiden und auch von anderen Parametern (wie z.B. Liefertermin, Schlauchlänge, Zahlungsart etc.) abhängig sind. Zudem ändert sich der Heizölpreis in Hamburg aufgrund der oftmals volatilen Ölpreisentwicklung mehrmals am Tag, so dass die hier genannten Preise nur eine unverbindliche Momentaufnahme und insbesondere keine Aufforderung zum Kauf darstellen. Erfahren Sie dazu bei Interesse hier mehr.