Symbol

Carl Laeisz Kaufmann und Reeder

Symbol für keine Leichte Sprache verfügbar
Leichte Sprache
Symbol für keine Gebärdensprache verfügbar
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen

Das Leben des Reeders und Kaufmanns Carl Laeisz war geprägt von dem Erfolg seiner Großsegler, welche die gefährliche Ost-West-Passage um Kap Horn mit Bravour meisterten. Von dem florierenden Geschäft aus vergangenen Jahrhunderten und dem sozialen Engagement des Reeders profitieren heute nicht zuletzt Hamburgs Musikfreunde.

Carl Laeisz - Kaufmann und Reeder

Weitere Geschichtsthemen

Foto: Laeiszhalle Carl Ferdinand Laeisz

Am 27. April 1828 in Hamburg geboren, trat Carl Laeisz nach einer kaufmännischen Lehre in Bremen und Studienreisen nach Großbritannien und Frankreich 1851 als Teilhaber in die väterliche Firma ein. Innerhalb kurzer Zeit gelang es ihm, das Unternehmen im Bereich Handel, Schifffahrt und Versicherung zu einem der führenden Wirtschaftsakteure Hamburgs zu machen. Er drängt seinen Vater zur verstärkten Investition in die Schifffahrt. Neben Ankäufen von Schiffen werden auch Neubauten in Auftrag gegeben.

Als Hommage an seine Frau, der er wegen ihrer krausen Haare den Kosenamen "Pudel" gab, wurde das erste Schiff auf diesen Namen getauft und noch heute ist es Tradition, dass die Namen der Schiffe der Reederei Laeisz mit einem "P" beginnen.

Gesellschaftliche Verantwortung und geschäftlicher Erfolg

Obwohl Laeisz seine Aufgaben als Kaufmann, Reeder, Ehemann und Familienvater sehr ernst nahm, engagierte er sich gesellschaftlich sehr stark. Neben dem mehrjährigen Direktorium der Philharmonischen Gesellschaft fand er noch Zeit, 1861 den Hamburgischen Rettungsverein zu gründen (ab 1865 Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger DGzRS).

In seinem Wirken als Reeder eilte Laeisz von Erfolg zu Erfolg: 1862 lief eines seiner Schiffe erstmals Chile an und legte damit den Grundstein für den späteren Ruhm der Laeisz-Großsegler als Inbegriff erfolgreicher Kap-Horn-Fahrten. 1871 gründete er die Deutsch-Australische Dampfschifffahrtgesellschaft und war 1886 entscheidend an der Gründung der Wörmann-Linie sowie 1889 an der Deutschen Levante Linie und 1890 an der Deutschen Ost-Afrika-Linie beteiligt. Selbst als ab 1890 die Ära der Großsegler zu Ende zu sein schien, war die Auftragslage der "Flying-P-Liner" durchaus positiv.

Das Erbe des großen Reeders

Die letzten Jahre vor seinem Tod am 22. Mai 1901, widmete Carl Laeisz neben seinem Engagement für die Musik, dem Ausbau des bereits 1850 gegründeten Assekuranzbetriebs in Hamburg. Speziell das Schiffskasko- und Warenversicherungsgeschäft des Unternehmens Laeisz floriert in dem 1897 errichteten Laeiszhof an der Trostbrücke 1. Noch heute legen die drei Sterne in der Kontorflagge Zeugnis ab für die gleichberechtigten Segmente des Unternehmens: Handel, Assekuranz und Schifffahrt.

Testamentarisch vererbte Carl Laeisz seiner geliebten Philharmonischen Gesellschaft eine stattliche Summe, die seine Witwe für den Bau der Musikhalle – sie wurde erst später nach ihrem Förderer in Laeiszhalle umbenannt – großzügig erhöhte.

Ich wünsche eine Übersetzung in:
Danke für Ihr Interesse!

hamburg.de empfiehlt

Branchen Online-Suche