Check-in/Be-out Hochbahn will automatisierten Ticketkauf testen

Die Hochbahn will ab Mitte 2017 ein automatisiertes Ticketsystem testen, das vollautomatisch eine Fahrtstrecke über das Smartphone abrechnet. Das Pilotprojekt soll sechs Monate andauern und bei Erfolg bereits ab 2018 im gesamten HVV-Gebiet eingesetzt werden. 

Hochbahn testet 2017 automatisiertes Ticketsystem

Testphase soll Mitte 2017 starten

Wieder mal spät dran und noch schnell in die Bahn gesprungen – ohne Ticket, dafür war keine Zeit mehr. Dann schnell raus aus der Bahn und zum Termin. Aber: trotzdem nicht schwarz gefahren, denn das Ticketing hat das Smartphone bequem im Hintergrund übernommen. Das ist keine Zukunftsmusik mehr, denn im Auftrag des HVV will die Hochbahn ein solches System ab Mitte kommenden Jahres in den Testbetrieb schicken.

Mit dem Pilotprojekt eines sogenannten "Check-in/Be-out"-System will die Hochbahn das Ticketing für den öffentlichen Nahverkehr vereinfachen und weiter digitalisieren. Sechs Monate soll die Testphase andauern, um möglichst viele Erfahrungen im Umgang mit einem solchen System zu sammeln, das in ähnlicher Form bereits in Städten wie London oder Hong Kong funktioniert. Auf welchen Linien das neue System in Hamburg getestet werden soll, ist noch nicht geklärt. Ziel des HVV ist es, das automatisierte Ticketing ab 2018 in allen Fahrzeugen im Verbundgebiet (Busse, Bahnen, Hafenfähren) zu etablieren.

Wie funktioniert das System?

Über einen Sender, der in dem jeweiligen Verkehrsmittel installiert ist, werden die genauen Linien- und Haltestellendaten des Passagiers erfasst und mit den GPS-Positionsdaten seines Smartphones abgeglichen. Betritt der Fahrgast Bus oder Bahn, muss er kurz die Einstiegshaltestelle bestätigen, die ihm die App automatisch anzeigt. Beim Verlassen des Busses ist schließlich nicht einmal mehr das nötig. Die Verbindung zum Sender wird beim Aussteigen getrennt und somit ist man automatisch ausgescheckt. 

Im Hintergrund ermittelt die App den günstigsten Fahrpreis für die jeweilige Strecke, der schließlich vom Konto des Kunden abgebucht wird. Für die Fahrgäste entfällt durch diese Best-Price-Funktion die teils langwierige Suche nach dem günstigsten Ticket. Ist man am Tag mehrmals unterwegs, stellt die App automatisch auf eine Tageskarte um, wenn der Preis der einzelnen Fahrten den Preis des Tagestickets übersteigt. Ob diese Funktion bereits in der Testphase angeboten werden kann, steht noch nicht fest. In der App enthalten ist dann auch ein Störungsmelder, der Verzögerungen auf dem persönlichen Arbeitsweg durch Push-Mittteilungen anzeigt.

Umrüstung der Technik

Um ein automatisches Ticketsystem einführen zu können, benötigt es umfangreiche technische Umrüstungen. Neben den Bussen und Bahnen müssen auch die Fahrkartenautomaten mit der neuen Technik aufgerüstet werden. Zudem benötigen die Fahrkartenprüfer neue Ausrüstungen, um die automatischen Tickets kontrollieren zu können. 

Theoretisch könnte der HVV bei der Umsetzung auf das System "Touch&Travel" der Deutschen Bahn zurückgreifen. Die Bahn testet bereits seit 2008 ein Ticket-System, bei dem ein Fahrschein automatisch mit dem Smartphone erstellt und berechnet wird. Ende 2016 stellt die Bahn das System zwar ein, bietet die Technik jedoch Verkehrsverbünden zur Nutzung an. 

Allerdings ist beim System der Bahn neben einem manuellen Check-in auch ein manueller Check-out nötig. Diesen möchte der HVV aber auf jeden Fall automatisieren. Zwar wäre ein solcher grundsätzlich auch mit dem "Touch&Travel"-System möglich, jedoch ist die Technik nicht explizit darauf ausgerichtet. Aus diesem Grund ist der Hamburger Verkehrsverbund noch in Gesprächen mit drei weiteren Anbietern, darunter Hop On aus Israel.

Noch bleiben einige Unklarheiten in Bezug auf das System. Doch alle, denen das automatisierte Ticketing Unbehagen bereitet, werden neben diesem System auch weiterhin auf die altgedienten Papierfahrkarten und Ticketautomaten zurückgreifen können. Diese werden trotz einer möglichen Umstellung nicht so schnell aus dem ÖPNV-Alltag verschwinden.

Hochbahn will automatisierten Ticketkauf testen
Die Hochbahn will ab Mitte 2017 ein automatisiertes Ticketsystem testen, das vollautomatisch eine Fahrtstrecke über das Smartphone abrechnet. Das Pilotprojekt soll sechs Monate andauern und bei Erfolg bereits ab 2018 im gesamten HVV-Gebiet eingesetzt werden. 
https://www.hamburg.de/image/6054896/1x1/150/150/825e75e5ef3d0f15be24dfcbbd2d2a34/sT/check-in-be-out-system-bild.jpg
20160527 10:28:37