Wohnen in Hamburg So hilft Ihnen ein Immobilienmakler

Immobilienmakler werden in der Hansestadt häufig eingesetzt, um Immobilien und Wohnungen zu vermitteln und deren Verkauf für ihren Klienten über die Bühne zu bringen. Auch die Wohnungssuche kann man bei ihnen in professionelle Hände geben. 

Aufgaben eines Maklers

Einen Makler zur Wohnungssuche einsetzen

Inzwischen dürfte jeder vom Wohnungsnotstand in Hamburg gehört haben. In der Hansestadt zu wohnen ist ein Wunsch vieler Menschen und der Wohnungsmarkt ist dementsprechend heiß umkämpft.

Nicht jeder ist auf Makler gut zu sprechen, schließlich entstehen durch sie oft hohe Vermittlungsgebühren und Mieter werden verstärkt nach finanzieller Potenz und eventuell störenden Eigenschaften wie Haustieren oder Kindern untersucht und aussortiert. Andererseits vereinfacht ein Makler mit seinen Kenntnissen und professionellen Beziehungen nicht nur den Verkauf von Wohnraum, sondern eben auch die Wohnungssuche. Unter anderem stellt er vor der Vermittlung dem Auftraggeber die einzelnen verfügbaren Mietobjekte vor, berät und versorgt ihn mit umfangreichen Informationen inklusive Details zu allen anfallenden Kosten, zur Ausstattung und speziellen Anforderungen. Um also die Suche zu optimieren und sicherzustellen, dass man sich in die beste Position begibt, ist es empfehlenswert einen seriösen Experten anzuheuern. Dazu muss allerdings der Geldbeutel groß genug sein!

Das Wohnungsvermittlungsgesetz bestimmt darüber, in welchen Fällen ein Makler Geld für seine Tätigkeit verlangen darf.

WICHTIG: Sollte es nicht anders vereinbart sein, darf ein Makler erst, wenn nachweislich durch seine Vermittlung ein Mietvertrag zustande gekommen ist, eine Maklercourtage nehmen. Das Risiko für den Aufwand für Wohnungsbesichtigungen oder seine Fahrtkosten muss er selber tragen. Vorsicht ist geboten, wenn im Internet schon für andere Vermittlungsdienste Zahlungen verlangt werden- es gibt schwarze Schafe!

Ein Makler darf des Weiteren nur dann verdienen, wenn er nicht selbst mit der Immobilie involviert ist, etwa als Eigentümer, Vermieter oder Verwalter. Die Provision, die er berechnet, darf zuzüglich Mehrwertsteuer nicht mehr als 2 monatliche Kaltmieten betragen. Geht es um einen Verkauf, kann die Provision je nach ortsüblicher Höhe zwischen 3 und 6 Prozent des Kaufpreises zuzüglich Umsatzsteuer (dann 3,57 bzw. 7,14 Prozent) betragen.

Was macht ein Immobilienmakler?

Sie wollen eine Immobilie verkaufen oder eine Wohnung vermieten? Einen Makler zu beauftragen spart Zeit, denn der Makler übernimmt alle damit einhergehenden Aufgaben und vermittelt in der Regel schneller, als das im Alleingang zu leisten wäre. Aufgrund ihrer Erfahrung und Kenntnisse erzielen Makler auch meistens einen guten Verkaufspreis. Für eine sichere und ordnungsgemäße Abwicklung ohne Ärger mit Gesetz und Steuern sollte darüber hinaus gesorgt sein - das ist auch einiges wert!

Ein Immobilienmakler wickelt den Verkauf oder die Vermietung einer Immobilie ab. Er soll einen solventen Käufer oder Mieter für Ihre Immobilie finden und vermitteln. Am Ende soll ein unterzeichneter Miet- oder Kaufvertrag stehen. In diesem Zusammenhang nimmt er seinem Kunden alle organisatorischen und administrativen Tätigkeiten ab: 

  • Vor dem Verkauf ermittelt der Makler den Wert der Immobilie. Er beschafft die notwendigen Unterlagen, erstellt Exposés und berät den Kunden über Bau- und Vertragsrecht und die Wohnbedingungen. Schließlich vermarktet er das Objekt, inseriert in den Online-Immobilienbörsen und Printmedien.

  • In der Verkaufsphase beantwortet er erste Fragen potenzieller Kunden, organisiert Besichtigungstermine und tritt bei Interesse in Verkaufsverhandlungen und prüft die Zahlungskraft der Interessenten, wobei er weniger potente Anwärter aussortiert. Dabei hält er den Auftraggeber stets auf dem Laufenden. Bei Einigung mit dem Interessenten setzt er in Zusammenarbeit mit einem Notar den Miet- oder Kaufvertrag auf.

  • Nach dem Verkauf übernimmt er die Schlüsselübergabe und bleibt erster Ansprechpartner bei im Nachgang verbleibenden Fragen.

Wie findet man einen seriösen Makler?

Um nicht einem der gefürchteten "Schwarzen Schafe" in dieser Branche aufzusitzen, sollte man bedacht vorgehen. 

  • Persönliche Empfehlungen: Eines der besten Gradmesser dafür sind Empfehlungen aus dem persönlichen Umfeld nach erfolgreichen Abschlüssen und Zusammenarbeiten mit Maklern. Wenn Ihre Freunde, Verwandten oder Kollegen zufrieden waren, ist dies zumindest ein Zeichen, dass dieser Makler sein Handwerk so weit versteht, ohne dass man natürlich vollständig vor einer schlechten Erfahrung gefeit ist.

  • Blick auf die Homepage: Überzeugen Sie sich, ob die Präsenz des Maklers professionell und vertrauenserweckend wirkt. Sind die Immobilien überzeugend präsentiert, gut fotografiert, gibt es umfassende Informationen?

  • Verlangen Sie Auskunft: Erkundigen Sie sich nach seinen Referenzen (vermittelte Objekte, zufriedene Kunden), seinen Vertragskonditionen, der Preisvorstellung bei der Provision. Passt seine Spezialisierung zu Ihrem Anliegen? Welche Erfolgsquote kann er aufweisen?


So hilft Ihnen ein Immobilienmakler
Immobilienmakler werden in der Hansestadt häufig eingesetzt, um Immobilien und Wohnungen zu vermitteln und deren Verkauf für ihren Klienten über die Bühne zu bringen. Auch die Wohnungssuche kann man bei ihnen in professionelle Hände geben. 
https://www.hamburg.de/image/11000516/1x1/150/150/5af6184d41e0d83095a3d7fb04c92796/uc/immobilienmakler-haus.jpg
20181105 22:04:25