So läuft bei der Rückzahlung alles glatt Alle Regelungen zur Mietkaution

Ein Umzug ist oft mit erhöhten Kosten verbunden. Zum einen kann es sein, dass eine doppelte Miete anfällt, zum anderen muss für gewöhnlich auch eine Mietkaution hinterlegt werden. Was der Vermieter mit dieser Kaution machen darf und worauf man als Mieter achten sollte, erfahren Sie hier.

Mietkaution: Ratgeber

Das Wohnungsübergabeprotokoll beim Einzug

Bereits beim Einzug sollte die neue Wohnung auf mögliche Mängel untersucht werden. Denn nur so kann verhindert werden, dass etwaige Schäden des Vormieters als die eigenen angerechnet werden können, was später zu einem Abzug bei der Kaution führen kann. Wenn Mängel vom Vormieter vorhanden sind, müssen diese auch in einem sogenannten Wohnungsübergabeprotokoll vermerkt werden.

Die Anlage der Mietkaution

Der Vermieter ist gesetzlich verpflichtet, das Kautionsgeld getrennt vom übrigen Vermögen anzulegen. Bei einer Barkaution wird das Geld zumeist auf einem extra dafür eröffneten Sparbuch eingezahlt. Ein Sperrvermerk kann das Geld vor der missbräuchlichen Verwendung durch den Vermieter sichern, denn dieser darf die Kaution während dem Mietverhältnis nicht ohne weiteres verwenden. Um eine gesetzeskonforme Anlage sicherzustellen, sollte sich der Mieter eine Kopie der Kontounterlagen vom Vermieter geben lassen.

Mietkaution als Ratenzahlung

Was viele nicht wissen: Die fällige Kaution kann auch in Raten gezahlt werden. Laut Gesetz ist es nämlich möglich, die Mietkaution in drei gleichen Monatsraten zu zahlen. Dabei muss die erste Rate zu Beginn des Mietverhältnisses entrichtet werden, die beiden anderen Raten sind dann im Anschluss mit den nächsten Mietzahlungen fällig. Die Höhe der Kaution darf dabei nur maximal drei Monatskaltmieten betragen.

Eine Alternative zum Sparbuch – die Mietkautionsbürgschaft

Neben dem Sparbuch gibt es noch eine weitere Hinterlegungsform für die Mietkaution: Gerade bei einem knappen Budget bieten sogenannte Mietkautionsbürgschaften eine gute Alternative: Denn hier wird die Mietsicherheit gegen Zahlung eines Jahresbeitrags komplett bargeldlos abgewickelt. Die Nutzung einer Bürgschaftspolice ist allerdings von der Zustimmung des Vermieters abhängig.

Mietkaution – Wann gibt es Abzüge?

Normale Gebrauchspuren dürfen nicht von der Kaution abgezogen werden. Hierzu zählen zum Beispiel der Abrieb  am Fußboden oder ein kleines Loch in der Wand. Bei fahrlässig verursachten Mängeln wie Brandlöchern von Zigaretten im Teppichboden oder einem Abflussrohr, welches durch unsachgemäßen Gebrauch verstopft wurde, darf der Vermieter die Summe für eine sachgemäße Reparatur von der Mietkaution abziehen.

ACHTUNG: Zwar darf der Mieter zu Schönheitsreparaturen verpflichtet werden, in diesen Maßnahmen dürfen aber keine Instandhaltungsarbeiten enthalten sein, die eigentlich der Wohnungseigentümer vornehmen muss. Schönheitsreparaturleistungen sind zudem nur dann für den Vermieter verbindlich, wenn sie ausdrücklich im Mietvertrag ausgemacht worden sind. Bei Nichteinhaltung der Regelungen können sie zu einer Minderung der Kaution führen.

Kautionsrückzahlung mit Übergabeprotokoll

Bei Mietende muss die Wohnung im vereinbarten Zustand übergeben werden. Bei der Wohnungsübergabe ist daher ein Übergabeprotokoll sinnvoll – beide Mietparteien belegen hier per Unterschrift eine mängelfreie Übergabe der Wohnung. Sind Schäden vorhanden, werden diese notiert. So kann verhindert werden, dass es im Nachhinein zu bösen Überraschungen kommt und der Vermieter nicht nachvollziehbar Teile der Kaution einbehält.

Kautionsrückzahlung / Beendigung der Mietkautionsbürgschaft

Mieter sollten damit rechnen, dass die Rückzahlung der Kaution nach dem Mietende noch etwas auf sich warten lässt – denn der Vermieter kann vorerst eine Prüfungs- und Überlegungsfrist geltend machen, um zu kontrollieren, welche Ansprüche an den Mieter bestehen. Hierbei handelt es sich oftmals um:

  • im Mietvertrag vereinbarte, nicht erledigte Schönheitsreperaturen

  • Beträge aus noch nicht abgerechneten Nebenkosten

  • Mietschulden

Diese Prüfungsphase kann bis zu einem halben Jahr dauern, je nach Einzelfall kann die Kaution anteilig sogar noch länger behalten werden. Der Mieter sollte auf jeden Fall ein Auge auf die Rückzahlungsfrist haben, denn der Anspruch auf die Rückzahlung der Kaution verjährt bereits nach drei Jahren. Wenn keine Mängel oder offenen Forderungen bestehen, sollte die Kaution plus Zinsen zügig an den Mieter zurückgezahlt werden. Der Zeitraum der Rückzahlung sollte dabei laut Rechtssprechung nur wenige Tage betragen. Wenn der Mieter eine Mietkautionsbürgschaft hinterlegt hat, erfolgt die Rückgabe der Urkunde an die Kautionskasse ebenfalls erst, wenn der Vermieter geklärt hat, ob noch offene Forderungen bestehen.

Wir wünschen Ihnen eine unkomplizierte Wohnungsübergabe und einen guten Start in ihrem neuen Heim. Noch auf Wohnungssuche? Hier werden Sie fündig!




Alle Regelungen zur Mietkaution
Ein Umzug ist oft mit erhöhten Kosten verbunden. Zum einen kann es sein, dass eine doppelte Miete anfällt, zum anderen muss für gewöhnlich auch eine Mietkaution hinterlegt werden. Was der Vermieter mit dieser Kaution machen darf und worauf man als Mieter achten sollte, erfahren Sie hier.
https://www.hamburg.de/image/11750118/1x1/150/150/18a2ca57c81e0b44fffdfc22a179ce0b/Jq/mietkaution-bild.jpg
20181023 14:29:41