Immobilienbetrug Achtung: Falle statt Traumbehausung!

Sie stoßen nach monatelanger Suche auf eine Wohnungsanzeige, die beinahe zu schön scheint, um wahr zu sein? Ihre Preisvorstellungen noch untertroffen in Ihrer Traumlage? Gibt es einen Haken? Achtung: So erkennen Sie betrügerische Abzocker, die nach arglosen Opfern suchen! Wir geben Tipps, wie man falsche Angebote erkennt und sich vor Betrügern schützt.

Schilder mit der Aufschrift Lie und Truth

Betrug mit Mietwohnungs-Angeboten

​​​​​​​

Eine traumhafte Altbauwohnung mit Balkon im Hamburger Schanzenviertel zu einem Schnäppchenpreis für hanseatische Verhältnisse? Sie hatten schon nicht mehr daran geglaubt und plötzlich sticht Ihnen ins Auge, was Sie in nervenaufreibender monatelanger Suche nicht gefunden hatten? Entweder Sie haben tatsächlich ein riesiges Glück oder etwas stimmt nicht.

Oft sieht die bittere Realität so aus: Die Wohnung gibt es gar nicht! Tatsächlich wollen skrupellose Betrüger an Ihr Geld, Ihre kostbaren Daten, wie die E-Mail-Adresse, kopierte Personalausweise oder Passwörter. Die Wohnungen in den seriös erscheinenden Anzeigen sind bloße Lockmittel um verzweifelte Wohnungssuchende zu Opfern zu machen. 

Prüfen Sie also gerade besonders verlockende Angebote sorgfältig:

Vorkasse und Nachnahme

  • Der vermeintliche Eigentümer der Wohnung verkündet, er könne nicht zum Besichtigungstermin erscheinen, mit einem Vorwand, beispielsweise er sei im Ausland.

  • Vorkasse: Nun sollen Sie das Geld schon mal überweisen, um im Gegenzug den Schlüssel zu erhalten. Überweisung über Onlinetransferdienste oder der Verweis eine dritte Instanz würde sich um die Verschickung des Schlüssels kümmern? Der Schlüssel soll per Nachnahme verschickt werden? Hier werden dann oft falsche Schlüssel verschickt, bevor Sie die Wohnung zu Gesicht bekommen.

  • Fälle von Vorkassen-Betrug gibt es schon länger. Bei Miet-Angeboten im Internet sind sie relativ neu, jedoch äußerst lukrativ. Vor allem auf dem Hamburger Immobilienmarkt, wo es schwierig ist, schnell eine Wohnung zu finden, steigt die Anzahl der Betrugsversuche. Der Mieterverein zu Hamburg rät Immobilien suchenden deshalb, sich niemals auf Vorkassenzahlungen einzulassen, egal wie lange man schon auf Wohnungssuche ist. 

Kautionsbetrug


  • Die Betrüger mieten eine fremde Wohnung an. Nach dem Besichtigungstermin kriegen Sie sofort die Wohnung - ein reiner Pyrrhussieg! Umgehend sollen Sie die Kaution von 3-Monatsmieten überweisen.

  • Überweisen Sie die Kaution erst nach unterschriebenem Mietvertrag und absolvierter Schlüsselübergabe!

  • Rechnungen für die Aufnahme zu Wohnungsbesichtigungen sollten grundsätzlich nicht gezahlt werden!

Betrug mit Listen

  • Bei dieser Masche kopieren die Betrüger Listen mit Wohnungsangeboten von seriöseren Maklern. Also nicht in Vorleistung Listen bezahlen.

Falsche Anzeigen erkennen

Falsche Wohnungsanzeigen sind nicht immer zu erkennen. Aber einige Indizien sprechen für Betrug:

  • Die Fotos der Immobilie wirken zu perfekt wie aus einem Katalog oder passen nicht zu Ihrem Bild von dieser Wohngegend? Extrem: Eine Villa mitten im Industriegebiet?

  • Die Wohnung besitzt mehr (Luxus)- Ausstattung als bei einer Wohnung dieser Größe anzunehmen?

  • Kontonummer: Handelt es sich nicht um eine deutsche Kontonummer, die mit DE beginnt?

  • Telefonnummer falsch: Sie merken, dass Sie nicht verbunden werden oder mit einem falschen Teilnehmer?

  • Es wird auf eine Geld-Überweisung im Voraus bestanden?

  • Der Kontakt soll in einer Fremdsprache ablaufen?

Treffen eines oder mehrere dieser Aspekte zu, sollten Sie auf der Hut sein!

Der Kampf gegen die Betrüger

In einem ewigen Versteckspiel versuchen die Betrüger immer neue Maschen und bessere Methoden der Verschleierung, daher ist es keine Schande Ihnen auf den Leim zu gehen. Seien Sie aber auf der Hut und beherzigen Sie die vorgeschlagenen Vorsichtsmaßnahmen!

Haben Sie einmal Verdacht gefasst, sollten Sie den Kontakt einstellen, keine Daten preisgeben und dem betreffenden Portal den Vorfall melden. Haben Sie bereits Geld überwiesen, sollten Sie die Polizei einschalten!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg auf Ihrer Wohnungssuche und lassen Sie sich nicht über’s Ohr hauen und entmutigen!