Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Rahmenplanung Diekmoor

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

 

Gebietsabgrenzung für die Rahmenplanung Diekmoor In diesem Bereich wird untersucht, wo Wohnungen gebaut werden können (Wohnungsbauprogramm 2021)

Diekmoor

Über das Projekt

Im Gebiet Diekmoor sollen 700 Wohnungen entstehen (Senatsbeschluss vom 16.02.2021). Hierfür sind viele Fragen zu klären. Die Antworten soll eine erste Planung geben, die auf Grundlage von umfangreichen Untersuchungen erfolgt.

Bei der Planung sind vielfältige gesamtstädtische Themen zu berücksichtigen. Dazu gehören die Ersatzlandpflicht der Kleingärten, der naturschutzrechtliche Ausgleichsbedarf, ggf. Ermittlung von Bodenbelastungen und die Lage der Fläche im Landschaftsschutzgebiet.


Vorgehensweise

Ziel ist es, ein städtebaulich, landschaftsplanerisch und architektonisch vorbildliches Quartier zu entwickeln, das aktuelle und zukünftige Anforderungen an Klimaschutz, Klimaanpassung und Nachhaltigkeit erfüllt. Dafür werden die Gegebenheiten vor Ort umfangreich untersucht. Im Rahmenplan werden diese Ziele genauer formuliert. Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung fließen ebenfalls in den Rahmenplan ein.

Der Rahmenplan setzt die Leitlinien für die weitere Planung. Nach Abschluss der Rahmenplanung wird ein städtebaulich-freiraumplanerischer Wettbewerb durchgeführt. Erst danach kann ein Bebauungsplanverfahren nach Baugesetzbuch (BauGB) beginnen.

Rahmenplanung Diekmoor


Der Planungsprozess ist ergebnisoffen. Bis auf die wenigen für dieses Gebiet im Wohnungsbauprogramm des Bezirks Hamburg-Nord bereits seit 2012 beschlossenen und vom Senat vorgegebenen Ziele stehen keine Inhalte fest.



Aktuelles

Der Rahmenplanungsprozess wurde Anfang September 2021 gestartet. Hierfür wurde eine Arbeitsgemeinschaft unter der Leitung des Büros FRANK Entwicklung Stadt und Land GmbH mit der Rahmenplanung durch den Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) beauftragt.

Bürgerinnen und Bürger, Einrichtungen und natürlich die Kleingartenvereine sowie die interessierte Öffentlichkeit werden in die Rahmenplanung einbezogen. Die Bürgerbeteiligung zur Rahmenplanung wurde im Mai 2022 begonnen.

Aktuell wird durch das beauftragte Planungsteam eine Vorzugsvariante für die Rahmenplanung ausgearbeitet. Grundlage für die Vorzugsvariante ist Variante B aus dem Beteiligungsprozess. Weitere Erläuterungen zur Variante B sind über den Link zur Bürgerbeteiligung abrufbar. Das Ergebnis der Rahmenplanung wird auf einem öffentlichen Abschlussforum vorgestellt werden. Der genaue Termin (Frühjahr 2023) hierfür steht noch nicht fest, wird aber rechtzeitig bekannt gegeben.


Themen



Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen