Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

#sportVEREINtuns Active City Starter-Gutschein: 20.000 neue Mitglieder für Hamburgs Sportvereine

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Es soll wieder mehr „gemeinsam statt einsam“ Sport getrieben werden. Seit Pandemiebeginn hat die Stadt den Sport mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von insgesamt rund 38 Millionen Euro unterstützt,

Kampagne #sportvereintuns v.l. Dörte Kuhn (Vorsitzende Verband für Turnen und Freizeit), Ralph Lehnert (ehemaliger Vorstandsvorsitzender HSB), Andy Grote (Senator für Inneres und Sport)

Active City Starter-Gutschein: 20.000 neue Mitglieder für Hamburgs Sportvereine

Das Ziel war klar: Den Hamburger Sportvereinen wieder zu alter Stärke, und das heißt auch Mitgliederstärke, verhelfen. Das Instrument, auf das Sportsenator Andy Grote im Sommer letzten Jahres setzte, um dieses Ziel zu erreichen, hat sich als großer Erfolg bewiesen. So sind mittlerweile alle 22.500 von der Stadt im Rahmen der Neumitgliederkampagne #sportVEREINtuns bereitgestellten Active City Starter-Gutscheine vergriffen. Rund 17.200 Hamburgerinnen und Hamburger haben den Gutschein im Wert von 80 Euro bereits für einen Vereinseintritt genutzt. Alle anderen haben nach dem Download bis zu drei Monate Zeit, den Gutschein noch einzulösen. Nach einer Auswertung des Senats profitierten neben Sportspaß (1.885) insbesondere der Altonaer Turnverband von 1845 e. V. (1.666), der ETV (1.656), die HT 16 (837) und die TSG Bergedorf (742) von dem Gutschein-System.

Sportsenator Andy Grote: „Hinter jedem Gutschein steht ein Mensch, der jetzt im Verein Sport treibt, sich bewegt und mit anderen Menschen zusammenkommt. Corona hat uns in die soziale Distanz, in die Isolation getrieben. Nach dem Ende der Beschränkungen brauchen wir jetzt wieder mehr Begegnung, Gemeinschaft, Zusammenhalt – dafür brauchen wir den Sport und die Vereine unserer Stadt. Mit dem Active City Starter-Gutschein bieten wir allen Hamburgerinnen und Hamburgern einen zusätzlichen Anreiz, in einen Verein einzutreten.“

Das Hamburger Modell ist so erfolgreich, dass nun auch eine bundesweite Ausweitung des Gutscheinsystems geprüft wird. So hatten sich die Sportministerinnen und Sportminister der Länder und Bundesministerin Nancy Faeser bei der außerordentlichen Sportministerkonferenz Anfang April in Hamburg auf eine bundesweite Bewegungskampagne verständigt, in dessen Rahmen auch das Hamburger Gutschein-Modell auf seine bundesweite Anwendung geprüft werden soll.

Hamburg setzt unterdessen seine Anstrengungen, die Vereine und damit die gesellschaftliche Präsenz von Sport und Bewegung schnell wieder zu stärken, auch nach dem Ende der Corona-Maßnahmen fort. Nach einem Beschluss der Bürgerschaft soll in Kürze eine zusätzliche Mitgliederkampagne für mehr Mädchen und Frauen im Sport an den Start gehen. Hierfür stehen weitere 500.000 Euro bereit. Die aktuelle Mitgliederstatistik des HSB zeigt, dass von den 497.900 Mitgliedern in 2022 nur 34,2 Prozent weiblich sind. Der Active City Starter-Gutschein hat sich auch hier zuletzt als ein wirksames Instrument bewiesen: Männer und Frauen machten nach einer Auswertung des HSB von den Gutscheinen nahezu gleichermaßen Gebrauch.

Zudem stellt die Stadt im Rahmen der gerade für 2022 angelaufenen Schwimmlern-Offensive weitere 1 Million Euro zur Verfügung. Mit der Schwimmlern-Offensive bekommen Hamburger Kinder, die aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht die Möglichkeit hatten, das sichere Schwimmen zu erlernen, die Möglichkeit, sich für viele zusätzlich eingerichtete Schwimmkurse anzumelden. Für jedes Kind, das Schwimmen lernen möchte, gibt es dabei eine Unterstützung von 40 Euro. Kinder aus Familien, die Sozialleistungen empfangen, können kostenlos an Schwimmkursen teilnehmen. Die Stadt übernimmt zudem die vollen Kosten für die Anmietung von Wasserzeiten im Rahmen des Projekts, die Anbieter erhalten bei Bedarf eine Kostenpauschale in Höhe von 200 Euro und Unterstützung für die Ausbildung von Schwimmübungsleitenden. Bereits 2021 konnten so über 4.000 Kinder erreicht werden.

Seit Pandemiebeginn hat die Stadt den Sport mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von insgesamt rund 38 Millionen Euro unterstützt, darunter direkte und nicht zurückzuzahlende Zuschüsse aus dem Nothilfefonds I und II (5,2 Mio. Euro), der Härtefallregelung (1,1 Mio. Euro) sowie für Hygiene- und Schutzmaßnahmen (1 Mio. Euro). Aktiv ist noch der IFB-Förderkredit mit dem Modul Sport (bislang 1,7 Mio. Euro), der bis zum 30. Juni verlängert wurde. Für die Unterstützung bei Hygiene- und Schutzmaßnahmen stehen ebenfalls weitere Mittel zur Verfügung (1 Mio. Euro). Für die Sanierung und Modernisierung bezirklicher Sportanlagen wurden seit 2020 zusätzlich zu den in den Haushaltsplänen veranschlagten Mitteln knapp 23,4 Millionen Euro für den Sport bereitgestellt.

Weitere Informationen unter: www.hamburger-sportbund.de/sportvereintuns

Rückfragen der Medien

Behörde für Inneres und Sport
Daniel Schaefer | Pressesprecher
Telefon. 040 42839 2678
E-Mail: pressestelle@bis.hamburg.de 

Hamburger Sportbund
Steffi Klein | Pressesprecherin
Telefon: 040 41908 290
E-Mail: s.klein@hamburger-sportbund.de              

(Aktualisiert am 17.05.2022, 09.30 Uhr)  

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Behörde für Inneres und Sport

Hauptgebäude und Postanschrift


Johanniswall 4
20095 Hamburg

Fax: 040 4 28 39 19 08

Tel. E-Mail-Adresse Web
Anzeige
Branchenbuch