Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Sport trifft Wissenschaft „Active City goes Hörsaal“ – Ringvorlesung zu einer Stadt in Bewegung

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Ringvorlesung „Bewegung und Stadt: Was macht Hamburg zur Global Active City?“ startet zu Beginn des Wintersemesters an der Universität Hamburg und kann kostenfrei besucht werden. 

Active City

„Active City goes Hörsaal“ – Ringvorlesung zu einer Stadt in Bewegung

Welche Bedeutung haben Sport und Bewegung für die Lebensqualität in einer modernen Großstadt? Wie müssen städtische Quartiere gestaltet sein, um Menschen zu mehr Bewegung zu motivieren? Und wie aktiv sind die Hamburgerinnen und Hamburger bereits? Diese und viele weitere Fragen sollen im Rahmen des Projekts „Scientific Support Active City“ in einer Vorlesungsreihe an der Universität Hamburg diskutiert werden. Die Ringvorlesung „Bewegung und Stadt: Was macht Hamburg zur Global Active City?“ startet zu Beginn des Wintersemesters am Dienstag und kann sowohl von Studierenden als auch von interessierten Hamburgerinnen und Hamburgern kostenfrei besucht werden. Die Vorlesung findet am 18.10., 08.11., 22.11., 06.12., 10.01., 24.01. und 31.01. jeweils 18:30-20:00 Uhr im Hörsaal ESA B in der Edmund-Siemers-Allee 1 („Hauptgebäude“) statt.

Als Grundlage für die Vorlesung dient der erste Hamburger Bewegungsbericht, den Sport-, Gesundheits- und Wissenschaftsbehörde gemeinsam mit der Universität Hamburg (Arbeitsbereich Sport- und Bewegungsmedizin) im August vorgestellt haben. In der Veranstaltung wird Dr. Nils Schumacher, Sportwissenschaftler, Dozent am Institut für Bewegungswissenschaft und Autor des Hamburger Bewegungsberichts, mit verschiedenen Akteuren auf Basis aktueller Daten über die Bewegungs- und Gesundheitsförderung in Hamburg diskutieren. Zum Auftakt am 18.10. wird Sportstaatsrat Christoph Holstein die kürzlich vom Senat verabschiedete „Active City“-Strategie vorstellen. Am 22.11. wird der Vorstandsvorsitzende des Hamburger Sportbundes, Daniel Knoblich, über die Bedeutung des organisierten Sports in Hamburg sprechen. Zudem sollen im Rahmen der Ringvorlesung auch Fragen einer bewegungsfreundlichen Stadtplanung und der ressortübergreifenden Zusammenarbeit diskutiert werden. Mit Autorinnen und Autoren der Hamburg City Health Study (HCHS) sowie der NAKO-Gesundheitsstudie soll darüber hinaus die Bedeutung epidemiologischer Studien in Hamburg für die Bewegungs- und Gesundheitsförderung erörtert werden.

Sportsenator Andy Grote: „Active City ist für uns nicht nur eine Strategie für den Sport, sondern für die gesamte Stadt. Mit der Ringvorlesung Active City tragen wir den Sport in die Hörsäle und beziehen die Wissenschaft noch stärker in die Sport- und Bewegungsförderung ein. Diese Kooperation über das Institut für Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg ist bundesweit einmalig. Der Austausch über Ressortgrenzen hinweg kann neue Impulse setzen, wie wir durch Sport und Bewegung die Lebensqualität und den Zusammenhalt steigern und damit ein gutes Leben und Zusammenleben in Hamburg fördern.“

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank: „Die Universität Hamburg leistet mit der wissenschaftlichen Begleitung einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung und Weiterentwicklung der Active City Strategie. Ziel ist es, Sport und Bewegung in Hamburg zu fördern sowie möglichst viele Hamburgerinnen und Hamburger zu einem aktiven Lebensstil zu motivieren. Die für alle offene Ringvorlesung bietet dabei eine hervorragende Möglichkeit, niedrigschwellig zu informieren und diskutieren sowie neue Ideen für ein bewegungsfreundliches Hamburg aufzunehmen. Ich lade alle Hamburger:innen herzlich ein, sich einzubringen und so zum Ausbau Hamburgs als ‚Active City‘ beizutragen.“

Dr. Nils Schumacher, Dozent am Institut für Bewegungswissenschaft: „Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung der Strategie Active City ist vor allem eins deutlich geworden: es braucht eine gute intersektorale Zusammenarbeit, um in der Gesundheits- und Bewegungsförderung voranzukommen. Wir haben während unserer Zusammenarbeit ein interdisziplinäres Netzwerk aufgebaut und viele interessante und fruchtbare Diskussionen mit unterschiedlichen Institutionen und Partnern geführt. Mit dieser Ringvorlesung wollen wir diesen Diskurs öffnen und interessierte Studierende und Hamburger*innen einladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.“

Rückfragen der Medien

Behörde für Inneres und Sport
Daniel Schaefer, Pressesprecher
Telefon: 040 42839 2673
E-Mail: pressestelle@bis.hamburg.de 

Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke
Pressestelle
E-Mail: pressestelle@bwfgb.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Behörde für Inneres und Sport

Hauptgebäude und Postanschrift


Johanniswall 4
20095 Hamburg

Fax: 040 4 28 39 19 08

Tel. E-Mail-Adresse Web
Anzeige
Branchenbuch