Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Nach Ausweisung: Stellvertretender Leiter des Islamischen Zentrums Hamburg ausgereist

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Da der Betroffene belegbar militante schiitisch-extremistische und terroristische Organisationen unterstützt, hatte die Innenbehörde ihm eine Ausweisungsverfügung zugestellt.

Abbildung der "Blauen Moschee" mit davor platzierter Iranischer Flagge die durch eine Hand wie ein Vorhang weggezogen wird. Das "Islamische Zentrum Hamburg" (IZH): Ideologisch, organisatorisch und personell ein Außenposten des iranischen Regimes.

Stellvertretender Leiter des Islamischen Zentrums Hamburg ausgereist

Nach der Ausweisung des stellvertretenden Leiters des Islamischen Zentrums Hamburg (kurz IZH), durch die Behörde für Inneres und Sport, hat dieser Deutschland am vergangenen Mittwochabend, 2. November, in Richtung Iran verlassen. Zuvor war der Betroffene auch in zweiter Instanz Mitte Oktober vor dem Hamburgischen Oberverwaltungsgericht mit seiner Beschwerde gegen die Ausweisungsverfügung gescheitert und damit seit dieser Woche vollziehbar ausreisepflichtig.

Da der Betroffene belegbar militante schiitisch-extremistische und terroristische Organisationen unterstützt, hatte die Innenbehörde ihm im Juni eine Ausweisungsverfügung zugestellt, mit der er aufgefordert wurde, Deutschland zu verlassen. Es gilt zudem ein Wiedereinreiseverbot nach Deutschland.

Dem Landesamt für Verfassungsschutz liegen entsprechende Erkenntnisse vor, die belegen, dass der Betroffene Verbindungen zu zwei für die „Hizb Allah“ tätigen Spendensammelvereinen unterhalten hat, die mittlerweile wegen Terrorfinanzierung durch das BMI verboten wurden. Das belegen u.a. entsprechende Besuche bei „Hizb Allah“-nahen Vereinen. Darüber hinaus hat der Betroffene enge Kontakte zu Vertretern der „Hizb Allah“ im Libanon gepflegt. Die „Hizb Allah“ (übersetzt: „Partei Gottes“) ist für eine Vielzahl von Anschlägen verantwortlich und stellt das Existenzrecht Israels offen in Frage bzw. ruft zu dessen gewaltsamer Beseitigung auf. Seit April 2020 gilt ein Betätigungsverbot in Deutschland.

Innensenator Andy Grote: „Ich bin froh, dass der stellvertretende Leiter des IZH unserer Ausweisung Folge geleistet und das Land jetzt verlassen hat. Eine bereits vorbereitete Abschiebung wäre ansonsten unumgänglich gewesen. Wer nachweislich Terrororganisationen oder Terrorfinanzierer unterstützt, stellt eine schwerwiegende Gefahr für unsere Sicherheit dar und hat in Deutschland nichts zu suchen.“

Rückfragen der Medien
Behörde für Inneres und Sport
Pressestelle
Telefon: 040 42839 2673
E-Mail: pressestelle@bis.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Behörde für Inneres und Sport

Hauptgebäude und Postanschrift


Johanniswall 4
20095 Hamburg

Fax: 040 4 28 39 19 08

Tel. E-Mail-Adresse Web
Anzeige
Branchenbuch