Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Islamismus Extremistische Bestrebungen von Anhängern des iranischen Regimes

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Neben sunnitisch-islamistischen Bestrebungen sind auch schiitisch-islamistische Gruppierungen und Einrichtungen in Hamburg präsent. Hierzu gehört u.a. das von Iran gesteuerte "Islamische Zentrum Hamburg" (IZH).

Extremistische Bestrebungen von Anhängern des iranischen Regimes

Das politisch-religiöse System in Iran

Seit dem Sturz des Schah im Jahre 1979 gründet sich die Machtausübung in der "Islamischen Republik Iran" auf eine Form des schiitisch-politischen Islams. Das in der iranischen Verfassung verankerte Staats- und Herrschaftsverständnis beruht auf dem Prinzip der "Herrschaft des Rechtsgelehrten" (pers. vilayat-e faqih), das auf den Staatsgründer Ayatollah Ruhollah Khomeini zurückgeht. Khomeini hatte die Position des obersten Rechtsgelehrten bis zu seinem Tod selbst inne. Als Nachfolger Khomeinis wurde Ayatollah Khamenei bestimmt. Auch heute verkörpert der oberste Rechtsgelehrte die höchste Autorität des Landes mit Einfluss auf Exekutive, Legislative und Judikative.

Schiiten sind Anhänger der "Partei Alis" (arab. shi‘at ‘Ali) eine der beiden Hauptrichtungen der Weltreligion Islam. Die Schiiten (ein Oberbegriff für verschiedene Strömungen) bilden mit etwa 15 % zwar nur eine Minderheit innerhalb des Islam, in manchen Ländern, wie Bahrain oder auch dem Irak, stellen sie jedoch die Mehrheit im Land. Im Gegensatz zu den Sunniten erkennen die Schiiten als Nachfolger des Propheten Mohammad nur Ali, seinen Schwiegersohn und Vetter, und die ihm nachfolgenden blutsverwandten Imame als rechtmäßige Nachfolger und einzig legitime Führer der muslimischen Gesellschaft an. Die Anzahl der akzeptierten Imame unterteilt die Schiiten wiederum in verschiedene Untergruppen. Die Mehrheit, insbesondere in Iran, stellen aber die sogenannten "Zwölfer-Schiiten", die nach Ali weitere elf legitime Imame akzeptieren. Nach zwölfer-schiitischem Glauben wird der 874 n. Chr. in die "Verborgenheit" entrückte zwölfte Imam als "Mahdi" eines Tages erscheinen und ein Reich der Gerechtigkeit errichten. Der "Mahdi", wörtlich der "Rechtgeleitete", ist eine Messiasgestalt im Islam, die in anderer Form auch von den Sunniten erwartet wird. In der Zeit der Abwesenheit des Mahdi ist im schiitischen Islam die oberste Geistlichkeit berufen, für die Erhaltung der rechten islamischen Lehre zu sorgen. Dabei vertraten die schiitischen Rechtsgelehrten traditionell jedoch eher quietistische Standpunkte und reklamierten für sich nicht die Herrschaft im Staat. 1979 stellte Khomeini mit seiner Staatskonzeption den Anspruch auf Herrschaft des Klerus. Khomeinis Ideologie ist im schiitischen Klerus nicht unumstritten, wie beispielsweise die Kritiken Mohsen Kadiwars, Mohammad Schabestaris oder Ayatollah  Montazeris am gegenwärtigen Regime zeigen.

Bis heute sind die Revolutionsziele aktuell, wie z.B. die Stabilisierung und der Ausbau der Macht unter Ausschaltung jeder regimefernen Opposition, der Export der islamischen Revolution mit dem Vorsatz, die vom Westen beeinflussten Regierungen islamischer Länder zu stürzen und die gesamte Welt zu islamisieren. Bekanntes Beispiel für Aktionen Irans zur Ausschaltung der Opposition im Ausland ist der Mord an vier Oppositionellen im Berliner Lokal "Mykonos" im September 1992.

Seit dem 3. August 2021 bekleidet Ebrahim Raisi das Amt des iranischen Staatspräsidenten. Kritiker bezeichnen ihn als ideologischen Hardliner und erzkonservativ.  Seine Wahl sorgte vor allem mit Blick auf seine Rolle während der so genannten Islamischen Revolution im Iran für internationale Empörung. Menschenrechtsorganisationen werfen ihm seine damalige Funktion als Staatsanwalt in Karadsch und eine maßgebliche Verantwortung beim sogenannten Khomeini-Massaker im Jahr 1988 vor, bei dem während einer Massenexekution mehrere Tausend politische Gefangene und Regimegegner ermordet wurden.

Seither war Raisi durchgehend in hohen juristischen Positionen eingesetzt, unter anderem als stellvertretender Chefrichter des Landes; als Ankläger am Sondergericht für die Geistlichkeit sowie als Generalstaatsanwalt des Iran.

Neben seinen juristischen Tätigkeiten besetzt Raisi zudem den Posten des ersten stellvertretenden Sprechers des Expertenrates. Der Expertenrat ist für die Wahl und Überwachung des Revolutionsführers zuständig und seither mit ideologischen Hardlinern besetzt. Spätestens seit seinem Amtsantritts als Staatspräsident gilt Raisi als aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge des noch amtierenden Revolutionsführers und Khomeini-Nachfolgers Ali Chamenei.

 

Proiranische Organisationen und Einrichtungen

Proiranische Einrichtungen in Deutschland sind als Instrumente des iranischen Staates anzusehen. Die Revolutionsziele Khomeinis fordern insbesondere den Export der islamischen Revolution mit dem Ziel der Islamisierung der gesamten Welt. Folglich verbreiten iranische Einrichtungen als Propagandisten des islamischen Gottesstaats nach heimatlichem Vorbild islamistisches Gedankengut, das wesentlichen Prinzipien unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung zuwiderläuft. Eine wichtige Propagandaeinrichtung in diesem Sinne und hochrangige Verbindungsstelle zum iranischen Regime ist das "Islamische Zentrum Hamburg" (IZH), dessen Leiter von Iran bestimmt werden. Das IZH beeinflusst bundesweit viele schiitische Moscheen und Vereine. Als Propagandaträger Irans im Ausland sind auch die in den Vereinen der islamistischen "Union islamischer Studenten in Europa" (U.I.S.A.) organisierten Studenten anzusehen.

Zurück zum Seitenanfang 

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch