Der Verfassungsschutz informiert: Scientology-Tarnorganisation beteiligte sich am HSH-Nordbank-Run 2018 in Hamburg

Am Sonnabend, den 23. Juni 2018, fand in der Hamburger Hafencity der HSH-Nordbank-Run statt. Die Veranstaltung mit Wohltätigkeitsaspekt wird seit Jahren in der Hansestadt durchgeführt. Unter den teilnehmenden Teams befand sich eine Läufergruppe mit dem Namen „Sag Nein zu Drogen“. Laut eigener Angaben handelt es sich dabei um eine ehrenamtliche Initiative, die sich der Drogenaufklärung widmet und auf die Gefahren des Drogenmissbrauchs aufmerksam macht. Auf den ersten Blick lässt „Sag Nein zu Drogen“ auf ein sinnvolles Engagement schließen. Nach Erkenntnissen des Hamburger Verfassungsschutzes steckt hinter der Drogenberatung jedoch eine der zahlreichen verfassungsfeindlichen Scientology-Tarnorganisationen.

Scientology-Tarnorganisation beteiligte sich am HSH-Nordbank-Run 2018 in Hamburg

Die Scientology-Organisation (SO) versucht seit Jahren verstärkt neue Anhänger zu werben. Dabei geht die SO häufig verdeckt und mit Tarnorganisationen vor. Hierbei setzt sie insbesondere sogenannte 4-D-Kampagnen ein, mit denen die SO positiv besetzte Themen wie zum Beispiel „Drogenhilfe“, „Resozialisierung“, „Menschenrechte“ und „Lebenshilfe“ vereinnahmt, um ihre tatsächlichen Praktiken und Ziele zu verschleiern und gesellschaftliche Akzeptanz zu schaffen. Dazu zählt unter anderem auch die Teilnahme an Sportveranstaltungen mit Wohltätigkeitsaspekt.

Die Hamburger Scientology-Organisation tritt öffentlich nur gelegentlich mit Informationsständen in Erscheinung. Angelehnt an das Konzept der 4-D-Kampagnen werden die von sogenannten „Frontgroups“ fast ausschließlich als vermeintlich soziale Projekte angemeldet. Es handelt sich überwiegend um das Motto „Sag nein zu Drogen“. Die SO hofft, auf diese Weise das Interesse von Passanten zu gewinnen.

Die Zahl der Anhänger der SO in Deutschland stagniert bei 3.500 Personen. Diese Entwicklung zeichnet sich auch in Hamburg ab. Wie bereits im Vorjahr rechnet das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) Hamburg der SO knapp 350 Anhänger zu, von denen rund 150 bis 200 Personen zum harten, aktiven Kern der Hamburger Scientologen zählen.

Über die Scientology-Organisation (SO): 

Die SO wird seit 1997 vom Verfassungsschutz beobachtet. Seit Jahren ist sie weiterhin bestrebt, neue Mitglieder zu gewinnen, ihre Einnahmen zu erhöhen und ihr politisches Fernziel einer scientologischen Gesellschaft zu erreichen. In einer solchen Gesellschaft wären zentrale demokratische Grundwerte außer Kraft gesetzt. Die Vereinigung bezeichnet sich selbst als Religionsgemeinschaft. Dachverband der deutschen SO ist die „Scientology Kirche Deutschland e.V.“ mit Sitz in München. Mit der Gründung des Kommunikationszentrums „Scientology Media Productions“ (SMP) am 28. Mai 2016 in Hollywood verfügt die Organisation über einen eigenen Radio- und Fernsehsender. Über das SMP wird weltweit auch die „Social Media“-Präsenz von Scientology gesteuert. Um neue Mitglieder zu werben, setzt die Organisation zunehmend auf die Nutzung sozialer Medien. Als Adressaten stehen vor allem jüngere, IT-affine Personen im Fokus der SO.

Für Beratung wenden Sie sich bitte an das Landesamt für Verfassungsschutz Hamburg mit dem Stichwort: „Scientology-Beratung“ per E-Mail: poststelle@verfassungsschutz.hamburg.de oder telefonisch unter Telefon: 040 244443.

Empfehlungen