Behörde für Inneres und Sport

„Scientology-Organisation“ (SO) Umstieg statt Ausstieg: Die „Scientology-Organisation“ hat Konkurrenz erhalten!

Umstieg statt Ausstieg: Die „Scientology-Organisation“ hat Konkurrenz erhalten!

Während sich die Mitgliederzahlen der Scientology-Organisation (SO) seit Jahren verringern, nehmen alternative Angebote zu. Immer offensiver bieten sich neue Scientology-Zusammenhänge an. Sie werben sogar mit rechtlicher Beratung für Scientologen, die Probleme in der SO haben.

Die „Scientology-Organisation“ (SO), die sich „Scientology Kirche“ nennt und sich als Originalversion des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard sieht, trägt schwer an dem angestaubten Charme des 50er - Jahre - Kults. Die Mischung aus Science Fiction, kultischen Versatzstücken und einer simplen Spielart der Psychoanalyse kann sich gegen die Vielfalt aktueller Esoterik nur noch mühsam in Szene setzen. Hinzu kommen stetige Misserfolge vieler Mitglieder. Auch prominente Werbeträger wie Tom Cruise und John Travolta büßten an Renommee ein.

Scientologen wird versprochen, mittels ihrer angeblich überlegenen Technologie immer erfolgreicher und fähiger zu werden. Doch bei vielen Scientologen macht sich Ernüchterung breit, weil das zumeist nicht funktioniert. Für Zweifel, Enttäuschungen und Ängste sorgen zusätzlich ein rigides Bestrafungssystem und finanzielle Belastungen.

Trotz eines kritischen Empfindens bleiben viele Scientologen in ihrer „Church“. Viele dürften durch systematische psycho-soziale Beeinflussung abhängig geworden sein. Doch nun wachsen alternative Scientology-Bewegungen. Daher gibt es jetzt für enttäuschte Scientologen in der SO nicht nur den Ausweg eines Ausstiegs. Immer mehr nutzen die alternativen Angebote. Somit heißt eine neue Perspektive: Umstieg statt Ausstieg!

Bereits vor Jahren bildete sich die „Freie Zone“. Sie ist nur geringfügig organisiert und in ihr führen Scientologen in privaten Zirkeln ihre Technologie wesentlich entspannter durch.

„Rons Org“ verfügt bereits über organisatorische Strukturen mit Niederlassungen in verschiedenen Städten. Auch dort findet Dianetik und Scientology bislang offenbar zwangloser statt.

Seit gut drei Jahren werden die Scientology-Angebote zusätzlich von den „Independent Scientologists“ geprägt, bei denen auch Scientologen mitwirken, die zum Führungskreis der alten SO gehörten. Hier entwickelt sich aktuell und international das größte Auffangbecken für „Abtrünnige“. Die „Unabhängigen Scientologen“ sind auch im Internet organisiert und bieten bereits Hilfe und rechtliche Beratung für interessierte Scientologen aus der alten SO. Stolz vermelden die „Indies“ ihre Erfolge, wenn „Abtrünnige“ zu ihnen überlaufen.

Wohin der Weg dieser Scientology-Alternativen führt, wird sich zeigen. Auch ihre Technologien basieren auf der totalitären Ideologie des L. Ron Hubbard. Besonders unter den „Independents“ lassen sich fundamentalistische Scientologen finden, die vorher in der alten SO bereits führende Positionen hatten. Sind sie wirklich reformfähig oder werden sie nur eine andere totalitäre Spielart bilden? Skepsis ist angebracht. Auch wenn sie zurzeit noch wenig Politikorientierung und Expansionsbestrebungen zeigen, darf nicht übersehen werden, dass Scientology auch allein als Psychokult nicht auf demokratischen Werten basiert und Menschen manipulieren kann.Daher kam es auch im Zusammenhang mit diesen alternativen Bereichen bereits zu ersten Anfragen bei der Scientology – Beratungsstelle des Hamburger Verfassungsschutzes.