Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Pressemitteilung Rechtsextremismus-Ausstellung „Die braune Falle“ beginnt am 9. August

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Innensenator Michael Neumann: „Wichtiges Präventionsangebot“

Rechtsextremismus-Ausstellung „Die braune Falle“ beginnt am 9. August

Die Wanderausstellung „Die braune Falle – eine rechtsextremistische ,Karriere‘ “ ist vom 9. bis zum 23. August 2013 in Hamburg zu sehen, und zwar im Leo-Lippmann-Saal in der Finanzbehörde  (Gänsemarkt 36, 20354 Hamburg). Die Ausstellung wurde vom Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) erstellt und wird gemeinsam mit dem Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) präsentiert. Hamburgs Innensenator Michael Neumann empfiehlt allen politisch Interessierten, die Ausstellung zu besuchen. Gruppen können sich ab sofort beim LfV Hamburg anmelden. Weitere Informationen gibt es unter www.hamburg.de/verfassungsschutz im Internet.

Innensenator Michael Neumann: „Ich freue mich, dass wir diese wichtige Ausstellung in Hamburg zeigen können. Der Kampf gegen Rechtsextremismus und für unsere demokratischen Werte ist nicht nur die Aufgabe der Sicherheitsbehörden, sondern eine Herausforderung, der wir uns alle gemeinsam stellen müssen. Und am besten ist es, wenn junge Menschen erst gar nicht in Gefahr geraten, in die rechte Szene hineinzurutschen. Ich bin überzeugt, dass ein Besuch dieser informativen Ausstellung zur Aufklärung und Prävention vor Rechtsextremismus beiträgt und kann allen nur empfehlen, dieses bemerkenswerte Angebot unseres Verfassungsschutzes wahrzunehmen.“

Die Geschichte des Aussteigers Mario S.

„Die braune Falle“ richtet sich an alle politisch Interessierten und Bildungseinrichtungen, insbesondere an Jugendliche und junge Erwachsene. Die Ausstellung erzählt anhand von sechs Stationen die Geschichte des fiktiven Aussteigers Mario S., der zunächst in das rechtsextreme Spektrum abdriftet, dort auch Organisator und Täter wird und am Ende den Ausstieg schafft. Vom „Suchenden“ bis zum „Aussteiger“ bekommen die Besucher einen Einblick in Strategien, Strukturen und Ideologie der rechtsextremistischen Szene.

Multimediales Konzept

Die Ausstellung ist multimedial angelegt und vermittelt Informationen unter anderem mit Texten, vertiefenden Info-Tafeln sowie Bild-, Ton- und Filmdokumenten via PC, TV und Großleinwand.

Öffnungszeiten: montags bis mittwochs von 9 bis 16 Uhr, donnerstags von 9 bis 18 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr. Gruppen werden nach Anmeldung von Mitarbeitern des BfV und des LfV Hamburg durch die Ausstellung geführt. Einzelpersonen können gern auch ohne Anmeldung zu den genannten Öffnungszeiten in die Ausstellung kommen. Ausstellungsort ist der Leo-Lippmann-Saal in der Finanzbehörde  (Gänsemarkt 36, 20354 Hamburg).

Kontakt für Informationen und die Anmeldung

Anmelden kann man sich ab sofort, am besten per E-Mail an: 
info@verfassungsschutz.hamburg.de
Telefon: 040 - 42839-2520

Für Rückfragen der Medien:

Behörde für Inneres und Sport, Pressestelle
Frank Reschreiter
Tel. 040 - 42839-2673
E-Mail: pressestelle@bis.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/innenbehoerde

Landesamt für Verfassungsschutz
Marco Haase
Tel. 040 - 42839-2007 od. -2521

E-Mail: info@verfassungsschutz.hamburg.de
Internet:
www.hamburg.de/verfassungsschutz

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch