Hintergrundinformationen zum NPD-Verbotsverfahren Verbote rechtsextremistischer Organisationen seit 1990

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

In den 1950er Jahren wurden mehr als 30 Neonazi-Organisationen nach dem Vereinsrecht verboten, bis 1966 rund zehn weitere. Nachdem sich im Laufe der 1970er Jahre am rechten Rand feste militante Gruppen bildeten, wurden in den 1980er Jahren sieben Organisationen verboten, beginnend 1980 mit der sogenannten „Wehrsportgruppe Hoffmann“. Seit 1990 wurden in zehn Bundesländern und im Bund rund 40 rechtsextremistische Vereinigungen verboten, darunter im Jahr 1995 die „Nationale Liste sowie im Jahr 2000 der „Hamburger Sturm“ durch die Hamburger Innenbehörde.

Verbote rechtsextremistischer Organisationen seit 1990


1992

Nationalistische Front (NF) – (Bundesinnenministerium)

Deutsche Alternative (DA) – (Bundesinnenministerium)

Deutscher Kameradschaftsbund Wilhelmshaven – (Innenministerium Niedersachsen)

Nationale Offensive (NO) – (Bundesinnenministerium)

 

1993

Nationaler Block (NB) – (Bayern)

Heimattreue Vereinigung Deutschlands (HVD) –(Baden-Württemberg)

Freundeskreis Freiheit für Deutschland (FFD) – (Nordrhein-Westfalen)

 

1994

Wiking-Jugend (WJ) – (Bund)

 

1995

Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei (FAP) – (Bund, nachdem das Bundesverfassungsgericht festgestellt hatte, dass die FAP keine Partei ist)

Nationale Liste (NL) – (Hamburg, nachdem das Bundesverfassungsgericht festgestellt hatte, dass die NL keine Partei ist)

Direkte Aktion Mitteldeutschland – (Brandenburg)

 

1996

Skinheads Allgäu – (Bayern)

 

1997

Kameradschaft Oberhavel – (Brandenburg)

 

1998

Heide-Heim e. V. (Hamburg) mit Heideheim e. V. (Buchholz) – (Niedersachsen)

 

2000

Hamburger Sturm – (Hamburg)

Blood & Honour (B&H) Division Deutschland und White Youth (WY) – (Bund)

 

2001

Skinheads Sächsische Schweiz (SSS) einschließlich deren Nachfolgeorganisation Nationaler

Widerstand Pirna – (Sachsen)

 

2003

Bündnis Nationaler Sozialisten für Lübeck (BNS) – (Schleswig-Holstein)

Fränkische Aktionsfront (FAF) – (Bayern)

 

2005

Kameradschaft Tor (KS Tor) einschließlich der „Mädelgruppe“ der KS Tor – (Berlin)

Berliner Alternative Süd-Ost (BASO) – (Berlin)

Kameradschaft Hauptvolk einschließlich der Untergliederung Sturm 27 – (Brandenburg)

ANSDAPO – (Brandenburg)

 

2006

Schutzbund Deutschland – (Brandenburg)

 

2007

Kameradschaft Sturm 34 – (Sachsen)

 

2008

Blue White Street Elite – (Sachsen-Anhalt)

Collegium Humanum (CH) und Bauernhilfe – (Bund)

Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocausts Verfolgten (VRBHV) – (Bund)

 

2009

Heimattreue Deutsche Jugend (HDJ) – (Bund)

Kameradschaft Mecklenburgische Aktionsfront (MAF) – (Mecklenburg-Vorpommern)

Frontbann 24 – (Berlin)

 

2011

Freie Kräfte Teltow Fläming – (Brandenburg)

Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige (HNG) – (Bund)

 

2012

Kameradschaft Walter Spangenberg – (Nordrhein-Westfalen)

Widerstand in Südbrandenburg – (Brandenburg)

Nationaler Widerstand (NW) Dortmund – (Nordrhein-Westfalen)

Kameradschaft Hamm – (Nordrhein-Westfalen)

Kameradschaft Aachener Land – (Nordrhein-Westfalen)

Besseres Hannover – (Niedersachsen)

 

2016

Internetportal „Altermedia Deutschland“ – (Bund)

Weisse Wölfe Terrorcrew (WWT) - (Bund)

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Empfehlungen