Tim Stegmann (GW Harburg) anlässlich der Überreichung des Uwe Seeler-Preises

Anlässlich der Überreichung des Uwe Seeler-Preises am 6.10.2009 im Hamburger Rathaus hielt der stellvertretende Jugendleiter von GW Harburg, Tim Stegmann, eine bemerkenswerte Dankesrede. Wir möchten Ihnen diese Rede nicht vorenthalten und veröffentlichen diese hier im Originalwortlaut.

Tim Stegmann (GW Harburg) anlässlich der Überreichung des Uwe Seeler-Preises

Lieber Herr Seeler, sehr geehrter Herr Bürgerschaftspräsident, sehr geehrte Frau Senatorin, sehr geehrter Herr Präsident Fischer, sehr verehrte Damen und Herren, liebe Fußballer!

Es ist für mich als stellvertretender Jugendleiter, aber auch für uns als Verein, Grün-Weiss Harburg, eine sehr große Ehre, den Uwe Seeler Preis zu erhalten. Zunächst einmal möchte ich aber festhalten: Ich glaube, dass jeder Verein mit einer Mannschaft im Spielbetrieb es verdient hat, geehrt zu werden. Dieser Preis, die höchste zu vergebende Auszeichnung für Jugendarbeit im Hamburger Jugendfußball, ist eine Belohnung für alle Trainer und Betreuer, die sich in unserem Verein ehrenamtlich engagieren. Zweimal die Woche früher von der Arbeit zu gehen, die Wochenenden voll zu haben und häufig auch noch die Probleme des Trainings (z.B. mit den Eltern) oder der Spiele mit nach Hause zu nehmen, dabei bei den Spielen selbst am Rande des Herzschlags zu sein, wenn es mal wieder spannend zu geht – das ist es wahrlich wert belohnt, zu werden. Denn bei den meisten unserer Trainer gilt das Motto, was Uwe Seeler einst selbst von seinem Vater zu hören bekam: „Ein Seeler macht keine halben Sachen!“ Mit Feuer und Flamme in jeder Situation dabei – wie es sich gehört.

„Fußball ist nur ein Spiel!“ Diesen Satz haben wir alle schon einmal gehört. Wir hören ihn von Spielern nach einer Niederlage  („Es ist doch nur ein Spiel!“) oder von unseren Eltern. Mein Vater sagte oft zu mir: „Es ist doch nur ein Spiel!“ Er hatte keine Ahnung! Dabei bin ich weit entfernt davon an dieser Stelle den berühmten Spruch von Bill Shankly* zu zitieren – aber Fußball ist weit mehr als ein Spiel! Fußball ist eine Passion, eine Leidenschaft, ein Abenteuer, eine Sprache! Wenn Uwe Seeler in seiner Autobiographie über ein Spiel schreibt, in dem es zur Halbzeitpause 4:0 für den Gegner (Braunschweig) steht, am Ende aber 6:4 gewonnen wird, dann sind dies Spiele und Ergebnisse, die wir in der Bundesliga von heute kaum mehr sehen. Dieses Spiel ist eines von vielen, das zeigt, dass im Fußball alles möglich ist. Und genau das zeigt der Kinder- und Jugendfußball auch heute noch: Unglaubliche Ergebnisse und noch viel unglaublichere Spiele! Das Abenteuer, auf das man sich jedes Wochenende einlässt, lässt einen alles um einen herum vergessen: Das Spiel Fußball in seiner reinsten Form strahlt noch heute eine ungeheure Faszination aus. Doch Fußball ist nicht nur Passion und Leidenschaft – Fußball ist auch eine Sprache. Ein Beispiel dafür, möchte ich aus dem 2000er Jahrgang geben. In dem 2000er Jahrgang von Grün-Weiss Harburg spielen fast 10 Spieler, die ursprünglich aus dem ehemaligen Jugoslawien stammen. Vor fast 20 Jahren begann der Zerfall von Jugoslawien, schreckliche Kriege und Vertreibungen waren die Folge. Heute bejubeln die Kinder, die ihre Wurzeln in allen Ecken dieses zerfallenen Landes haben, gemeinsam Tore, Siege; richten sich nach Niederlagen gegenseitig auf! Fußball lässt uns Grenzen überwinden, im Fußball gibt es keine Nationalitäten; es gibt nur Mitspieler und Gegenspieler! Fußball bringt Fairplay bei, Gemeinschaft – und fördert die Integration. Fußball als Sportart ist einer der Stützpfeiler unserer Gesellschaft. Daher ende ich mit den folgenden zwei Worten: „Danke Fußball!“

(Quelle: www.hfv.de)

Empfehlungen