Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Innenstadt Mönckebergstraße und Steinstraße

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Busverkehre werden dauerhaft auf beide Straßen aufgeteilt und die Steinstraße wird zwischen Domplatz und Jakobikirchhof eine Kommunaltrasse.

Mönckebergstraße und Steinstraße

Auf der Kommunaltrasse sind zukünftig der Öffentliche Personennahverkehr, Taxen, Radverkehr sowie Lade- und Lieferverkehr zwischen 21 und 11 Uhr zugelassen. Die Fahrbahnfläche in der Steinstraße wird auf zwei Fahrstreifen reduziert und die Querungsmöglichkeiten für den Fußverkehr deutlich attraktiver. Die breiten Nebenflächen schaffen neue Entwicklungspotenziale für eine höhere Aufenthaltsqualität. Die fußgängerfreundliche Umgestaltung der Steinstraße sorgt für eine engere Anbindung des Kontorhausviertels an den Kernbereich der Innenstadt.

Ausgangspunkt der Planungen waren die Baumaßnahmen an der U-Bahnlinie 3, für die in 2021 zeitweise alle Busse von der Mönckebergstraße in die Steinstraße verlegt worden sind. Die Verlagerung der Busverkehre bot die Möglichkeit, wichtige Erfahrungen hinsichtlich der endgültigen Verkehrsführung und der geplanten Umgestaltung der Steinstraße zu sammeln. Auf dieser Grundlage wurde in Abstimmung mit den Behörden, Dienststellen, den Verkehrsbetrieben und Innenstadtakteuren die neue Verkehrskonzeption für den Gesamtraum erarbeitet.

Die nun beschlossene dauerhafte Aufteilung der Busverkehre auf beide Straßen trägt zur Verkehrsberuhigung in der Mönckebergstraße bei und erhöht dort ebenfalls die Aufenthaltsqualität. Gleichzeitig bleiben beide Teilräume gut mit dem ÖPNV erreichbar. In der Steinstraße werden die temporär eingerichteten Bushaltestellen in eine dauerhafte Lösung überführt. Gleiches gilt für die Radfahrstreifen. Mit der Einrichtung der Kommunaltrasse wird das Verkehrsaufkommen in der Steinstraße um ca. 6.000 auf 1.500 Fahrzeuge am Tag reduziert und die Belastungen durch Lärm und Abgase gemindert.

Konkret bedeutet die Einrichtung der Kommunaltrasse verkehrlich: Die Durchfahrt der Steinstraße zwischen Domplatz und Jakobikirchhof ist ab 2026 nur noch für den Öffentlichen Personennahverkehr, Taxis, Lade- und Lieferverkehr (zwischen 21 und 11 Uhr) sowie den Radverkehr möglich. Im östlichen Bereich der Steinstraße ist die Erschließung für private PKW über die Bugenhagenstraße in westlicher Richtung und zurück in Richtung Osten über die Steinstraße weiterhin sichergestellt. Die Parkhäuser bleiben erreichbar.

Im nun startenden Planungsprozess werden die konzeptionellen Überlegungen in eine konkrete Planung überführt. Im Rahmen dieser Planung werden die Details festgelegt und geklärt, wo beispielsweise Straßenbäume, Außengastronomie oder Lade- und Lieferzonen realisiert werden sollen.

Die Umbaumaßnahmen sollen 2025 beginnen.

Themenübersicht auf hamburg.de

Inhalt

Anzeige
Branchenbuch