Senatskanzlei

Kontakte Austauschprogramme zwischen Hamburg und Marseille

Städtepartnerschaften leben - neben den politischen Verbindungen - von persönlichen Beziehungen zwischen den Bürgerinnen und Bürgern beider Städte. Austauschprogramme zwischen Hamburger und Marseiller Einrichtungen in den unterschiedlichsten Sparten haben die Grundlage für solche Beziehungen und Freundschaften gelegt.

Austauschprogramme zwischen Hamburg und Marseille

Handwerk

Bereits 1963 gingen die Hamburger und Marseiller Handwerkskammern eine Partnerschaft ein. Den Initiatoren ging es darum, einen laufenden Gedanken- und Erfahrungsaustausch über die sich ähnelnden Aufgabengebiete der beiden Kammern in Gang zu setzen. Nach einigen Delegationsbesuchen wurde 1964 ein Austausch von Junghandwerkern ins Leben gerufen, um diese mit den jeweiligen Betrieben und Methoden des Gastlandes vertraut zu machen - ein Programm, das bis heute Bestand hat. Die Hotel- und Gastronomie Fachschule unterhält einen Lehrlingsaustausch mit ihrem Partner-Lycée CFA Hôtelier de Marseille. Und der Hamburger Verein Arbeit und Leben e.V. vermittelt Praktikanten in die Partnerstadt.

Kultur

Auch im kulturellen Bereich wird ein reger Austausch gepflegt. So unterhält Hamburgs ältester Männerchor - die Hamburger Liedertafel - seit langer Zeit Kontakt mit der Marseiller Gruppe Les Baladins de la Chanson. Und etliche Hamburger Schulen schicken ihre Schülerinnen und Schüler nach Marseille - und umgekehrt besuchen Marseiller Jugendliche die Hansestadt.

Gesellschaft

Städtepartnerschaften leben von persönlichen Beziehungen zwischen den Bürgerinnen und Bürgern beider Städte. In Form eines Bürgeraustauschs werden seit mehreren Jahren Kontakte geknüpft.

Die deutsch-französische Gesellschaft Cluny mit Gabriele Jacobsen und das "maison allemande" mit U. Klotz-Eiglier organisieren diesen gegenseitigen Besuch bei Partnerfamilien mit gemeinsamen Unternehmungen in der jeweiligen Partnerstadt. Neben der Besichtigung von Stadt und Hafen steht jedes Jahr auch ein Besuch des Rathauses sowohl in Hamburg als auch Marseille auf dem Programm. Interessierten Bürgern bietet sich auf diesem Weg die Gelegenheit die Partnerstadt besser kennenzulernen.

Wissenschaft

Auch im Bereich Wissenschaft sind zwischen Hamburg und Marseille Brücken entstanden. Schon seit längerer Zeit besteht zwischen der HafenCity Universität in Hamburg und der „École Nationale Supérieure d’Architecture de Marseille“ eine enge Kooperation. Der Austausch zwischen der HCU und der ENSA-M manifestiert sich in regelmäßigen interdisziplinären Forschungsseminaren der Studienprogramme Kultur der Metropole und Architektur zu Marseille und Hamburg an den jeweiligen Standorten sowie in der ERASMUS-Partnerschaft zwischen den beiden Hochschulen.