Senatskanzlei

Überblick Der Weg zur Städtepartnerschaft

Dar es Salaam ist mit über 4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Tansanias – und wie Hamburg ebenfalls eine bedeutende Hafenstadt. Seit Juli 2010 besteht eine Partnerschaft zwischen den beiden Städten.

Der Weg zur Städtepartnerschaft

Juli 2010: Städtepartnerschaft besiegelt

Hamburgs Erster Bürgermeister, Ole von Beust, und der Bürgermeister von Dar es Salaam, Adam O. Kimbisa, unterzeichneten am 1. Juli 2010 die Partnerschaftsvereinbarung im Hamburger Rathaus. Dar es Salaam ist die neunte Partnerstadt Hamburgs neben Dresden, Marseille, Prag, St. Petersburg, Osaka, Shanghai, Chicago und Léon. Anlässlich des festlichen Aktes, der die Freundschaft beider Städte formal beschloss, reiste Kimbisa mit einer kleinen Delegation nach Hamburg. Dort besuchte er unter anderem das Helene-Lange-Gymnasium, das im Rahmen einer Schulpatenschaft mit der Kiluvya Secondary School in Dar es Salaam regelmäßig Schüler und Lehrkräfte nach Tansania entsendet.

Juni 2009: Neue Vereinbarung für engere Zusammenarbeit

Die Zweite Bürgermeisterin Christa Goetsch besuchte im Juni 2009 Dar es Salaam und verständigte sich mit dem dortigen Bürgermeister Adam O. Kimbisa auf eine engere Zusammenarbeit zwischen Hamburg und der tansanischen Hafenstadt für die kommenden Jahre. Gemeinsam unterzeichneten sie am 12. Juni eine entsprechende Vereinbarung.

In der Erklärung sind 13 Bereiche festgelegt, die von der städtischen Infrastruktur über die Förderung der Solarenergienutzung, die wissenschaftliche Zusammenarbeit auf dem Feld der Stadtplanung und der Museen bis hin zu Gesundheitsversorgung, Schulpartnerschaften, Freiwilligendiensten und Jugendaustausch reichen. Angestrebt für die Zukunft ist eine Städtepartnerschaft. Christa Goetsch betonte vor Ort erneut: „ Zwischen Dar es Salam und Hamburg soll es nicht um einseitige Beratung und Unterstützung gehen, sondern vor allem um die Begegnung von Menschen aus unseren unterschiedlichen Kulturen und eine Verbindung, in der beide voneinander lernen.“

An der viertägigen Delegationsreise nahmen auch Staatsrat Carsten Lüdemann, Vertreter der Bürgerschaftsfraktionen von SPD, CDU und GAL sowie Vertreter von Nicht-Regierungsorganisationen, der Handelskammer und der Wissenschaft teil.

März 2007: Memorandum of Understanding

Der 20. März 2007 markierte einen wichtigen Schritt in den Beziehungen der beiden Städte: Beim Besuch einer Delegation aus Dar es Salaam in der Hansestadt unterzeichneten Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust und sein tansanischer Amtskollege Adam O. Kimbisa ein gemeinsames "Memorandum of Understanding" - den ersten Vertrag dieser Art, den Hamburg jemals mit einer afrikanischen Stadt abgeschlossen hat. Darin enthalten sind die zukünftigen Kooperationsfelder der Partnerschaft, unter anderem die Fortsetzung der Kooperation in der Abfall- und Abwasserbehandlung, der wissenschaftliche Austausch zwischen ausgewählten Hochschulen und verstärkte gemeinsame Jugendarbeit und Schulpartnerschaften. Ein Anliegen beider Städte ist, dass es bei dieser Partnerschaft nicht nur um den Austausch von Expertise gehen soll, sondern auch um die Begegnung von Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen, von der beide Seiten profitieren.

Januar 2005: Erste Delegationsreise

Im Januar 2005 besuchte erstmals eine Hamburger Delegation unter Leitung der Zweiten Bürgermeisterin Frau Schnieber-Jastram die ostafrikanische Metropole, um gemeinsame Interessen der beiden Hafenstädte auszuloten und somit die internationalen Kontakte der Stadt Hamburg auf dem afrikanischen Kontinent zu intensivieren. In Folge des Besuchs entwickelte sich ein Austausch zwischen der Jugendfeuerwehr und der Stadtreinigung Hamburg und ihren Gegenübern auf tansanischer Seite, der zu einigen Besuchen und Gegenbesuchen führte.

Auf beiden Seiten setzen sich zahlreiche Akteure auf staatlicher, bürgergesellschaftlicher und kirchlicher Ebene dafür ein, die Beziehungen weiter auszubauen. Damals wurde Rosemary Nyerere, Tochter des ersten tansanischen Staatspräsidenten Julius Nyerere, vom Bürgermeister der Stadt Dar es Salaam zur Koordinatorin für die Zusammenarbeit mit Hamburg ernannt. Ihr Ansprechpartner auf Hamburger Seite war Staatsrat Reinhard Stuth. Unterstützt wurden sie von Jürgen Gotthardt, dem Honorar-Konsul von Tansania in Hamburg und Kurt Hirschler, der seit 2004 die Tansania-Koordination in Hamburg leitete und als Schaltstelle für alle Dar es Salaam bezogenen Aktivitäten in Hamburg fungierte.