Symbol

Ehrenamt Dresdner Initiative setzt sich für bessere Flüchtlingsversorgung ein


Logo ich helfe jetzt

Dresdner Initiative setzt sich für bessere Flüchtlingsversorgung ein

Bundesweit wird über die Folgen des wachsenden Flüchtlingsstroms diskutiert. Unser Land steht vor der großen Herausforderung, innerhalb kurzer Zeit tausende Flüchtlinge menschenwürdig aufzunehmen. Um die Neuankömmlinge zeitnah in die neue Gesellschaft eingliedern zu können, bedarf es einer erfolgreichen Integration. Diese geht im Wesentlichen von den Bürgerinnen und Bürgern in den Städten und Gemeinden aus. Doch wo kann ich mich überhaupt engagieren, wenn ich vor Ort mithelfen möchte? Ich habe Zeit- oder Sachspenden abzugeben, aber wohin?

Hier setzt das Dresdner Portal ichhelfe.jetzt an und vermittelt zwischen Hilfsorganisationen und Menschen, die sich zur Verbesserung der Flüchtlingssituation in Deutschland freiwillig einbringen möchten. Das Portal erfasst Hilfsangebote von Freiwilligen und stellt die Angebote registrierter Organisationen bereit. So kann Hilfe optimal eingesetzt werden – und zwar dort, wo sie am dringendsten benötigt wird. In nur zwei Monaten wurden bereits über 20.000 Hilfsangebote gesammelt. „Unser Ziel ist es, die Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland maßgeblich zu verbessern“, beschreibt Initiator Johannes Bittner den Hintergrund.

Um Flüchtlingen zu helfen, sind sowohl Zeit- als auch Sachspenden möglich und nötig. Freiwillige Helfer werden überall gebraucht. Der direkte Einsatz vor Ort kann einen großen Beitrag leisten. Genauso benötigen Flüchtlinge aber Dinge des täglichen Gebrauchs, darunter Kleidung, Schuhe, Spielzeug, Kuscheltiere, Windeln oder Babynahrung. Interessierte können sich unter ichhelfe.jetzt registrieren und sowohl einmalig, sporadisch oder regelmäßig über einen längeren Zeitraum unterstützen. „Die Hilfsangebote geben wir dann an Hilfsorganisationen weiter, die Flüchtlingscamps aufbauen und betreuen oder auf andere Art und Weise in der Flüchtlingshilfe aktiv sind“, beschreibt Bittner den Prozess. Neben dem sächsischen Raum sucht die Organisation engagierte Bürger auch in anderen Bundesländern und möchte ihr Angebot bundesweit verfügbar machen.

Nur für Hamburg finden Sie Informationen auf der Informationsseite über die Aktion Hamburg hilft.

Empfehlungen