Symbol

HORIZON 2020 CIRCuIT

Demonstrating systemic urban development for circular and regenerative cities 

CIRCuIT

Das EU geförderte Projekt CIRCuIT will innovative Lösungen zur Schließung des Kreislaufs von städtischen Materialien und Ressourcenströmen im Bausektor aufzeigen. Es ist geplant in Helsinki, Hamburg, Kopenhagen und London kreislaufwirtschaftliche Ansätze für die gebaute Umwelt bis 2023 anzuwenden und so die aktuelle Umsetzungslücke zwischen Theorie und praktischem Handeln zu schließen.

Unter Einbeziehung von Behörden, Bauindustrie, kommunalen Partnern und innovativen Unternehmern und Wissenschaftlern soll die Umsetzbarkeit innovativer Lösungen für „circular construction“, also Kreislaufwirtschaft im Bausektor, vorangetrieben werden. 

In den vier teilnehmenden europäischen Metropolen soll an jeweils drei innovativen Lösungen für „circular construction“ demonstriert werden, wie der Kreislauf städtischer Material- und Ressourcenströme geschlossen werden kann.

Ziel ist es, die Regenerationskapazität in den vier Städten zu erhöhen, den jährlichen Verbrauch an Rohstoffen in Neubaugebieten um 20 Prozent zu senken und Kosteneinsparungen von 15 Prozent zu erzielen.

Darüber hinaus soll im Rahmen der CIRCuIT-Akademie eine Wissensaustauschstruktur eingerichtet werden, die die Hochskalierung und Replikation von Kreislaufwirtschaftslösungen und die Schaffung weiterer Reichweite über die Projektpartner und Akteure in der Wertschöpfungskette ermöglicht.

In Hamburg arbeiten die Senatskanzlei als Schnittstelle zur Verwaltung, die Technische Universität Hamburg als wissenschaftlicher Partner, sowie die Unternehmen Eggers Tiefbau, Otto Wulff und Otto Dörner als Partner und Experten für Abriss, Recycling und Neubau zusammen an der Umsetzung des Hamburger Projektbeitrags.

Rahmendaten

  • Programm: HORIZON 2020
  • Work Programme: Demonstrating systemic urban development for circular and regenerative cities
  • Laufzeit: 1.6.2019 – 1.6.2021
  • Teilnehmende Nationen: Dänemark, Deutschland, Finnland, Vereinigtes Königreich
  • Koordinator: City of Copenhagen, Dänemark
  • Partner aus Hamburg: Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg, Technische Universität Hamburg (TUHH), Otto Dörner, Otto Wulff, Eggers Tiefbau
  • Gesamtbudget: 9.814.612,50 €
  • Gesamtförderung: 9.814.612,50 €
  • Hamburgisches Gesamtbudget: 2.280.250,00 €
  • EU-Förderung für Hamburg: 2.112.150,00 €, davon 620.500,00 € (FHH)