Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Horizon Europe SINFONICA

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Social Innovation to Foster Inclusive Cooperative, Connected and Automated Mobility

Projekt SINFONICA im Programm Horizon 2020

Ein funktionierendes, modernes und effizientes Verkehrssystem sowie eine gute und verlässliche Mobilität sind für die Lebensqualität einer Stadt als Wohnort, als Wirtschaftsstandort und ihre Bedeutung als attraktives Reiseziel entscheidend. Die Anforderungen, die an eine multimodale Mobilität in Städten gestellt werden, werden auch in den nächsten Jahren weiter steigen. Eine Reduzierung von umweltschädlichen Emissionen aus dem Transportsektor ist unerlässlich. Gleichzeitig gilt es, weitere schädliche Auswirkungen der Mobilität zu minimieren sowie innovative Verkehrskonzepte zu entwickeln, welche die Mobilität aller am Verkehr Teilnehmenden ermöglicht.

Neben der technischen Weiterentwicklung von Intelligenten Verkehrssystemen (ITS), ist es unerlässlich die Bedürfnisse, Wünsche und Sorgen aller Nutzerinnen und Nutzer zu berücksichtigen.

Vor diesem Hintergrund zielt SINFONICA darauf ab, innovative Strategien und Werkzeuge zu entwickeln, um Fahrgäste, Unternehmen und weitere Akteure in die Weiterentwicklung des automatisierten und vernetzten Fahrens einzubinden. Ziel ist es, die individuellen Bedürfnisse, Wünsche und Bedenken besser zu erfassen, zu verstehen und zu strukturieren. Darauf aufbauend wird SINFONICA Entscheidungshilfen entwickeln, um allen Bürgerinnen und Bürgern und insbesondere auch wahrnehmungs- und mobilitätseingeschränkten Personen, gleichermaßen eine Nutzung der neu gestalteten städtischen Verkehrssysteme zu ermöglichen und die nahtlose und nachhaltige Einführung von CCAM (Connected, cooperative and automated mobility) zu verbessern.

Die Umsetzung des Projekts SINFONICA erfolgt in vier Schritten:

  1. Mapping von Bedürfnissen der Nutzer:innen für die Entwicklung eines inklusiven CCAM Verkehrssystems
  2. Aktivierung von Nutzer:innen, aufbauend auf eigenen Erfahrungen bewusste Entscheidungen zu inklusiven Verkehrssystemen zu treffen
  3. Erstellung eines partizipativen Konzepts, um Nutzer:innen in die Planung und Neugestaltung von inklusiven CCAM Verkehrssystemen einzubinden
  4. Erstellung von Empfehlungen für die Beteiligung von und Zusammenarbeit mit Bürger:innen Zusammenarbeit, um eine langfristige und inklusive Entwicklung von CCAM in Städten zu fördern. 

Rahmendaten

  • Programm: Horizon Europe
  • Work Programme: Smart, inclusive, green, safe transport
  • Laufzeit: 1. September 2022 bis 31. August 2025
  • Teilnehmende Nationen: Italien, Griechenland, Frankreich, Deutschland, Niederlande, Belgien, Großbritannien
  • Koordination: Università degli Studi die Modena e Reggio Emilia (Italien)
  • Partner aus Hamburg:
    -Senatskanzlei
    -Behörde für Verkehr und Mobilitätswende (BVM)
    -Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG)
  • Gesamtbudget: 3.759.723,75€
  • Gesamtförderung: 3.759.723,75€
  • EU- Förderung für Hamburg: 200.938,00€

 

 

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch