Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Interreg V B Ostseeraum Creative Ports

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:


Creative Ports

Die Kultur- und Kreativwirtschaft, welche viele verschiedene Branchen, wie beispielsweise Medien, Mode oder Tourismus, beinhaltet, wurde als eine der treibende Kräfte der Wirtschaft des Ostseeraumes (siehe „BSR Cooperation Programme“) erkannt. Sie hat das Potential Arbeitsplätze zu schaffen und andere Sektoren durch ihre innovative Arbeit positiv zu beeinflussen.

Abseits der kulturellen Diversität des Ostseeraumes, stellt sich allerdings das Problem der Zersplitterung seiner Kultur- und Kreativwirtschaft. Der Großteil der Unternehmen innerhalb der Kultur-und Kreativwirtschaft sind klein, mittelgroß oder bestehen teilweise aus Startups mit allein drei Angestellten.

Solch kleinen Unternehmen fehlen häufig die Kapazitäten und Netzwerke um auf den internationalen Markt zugreifen und mit ihm konkurrieren zu können. Dementsprechend bleiben Möglichkeiten wie das Exportieren innovativer Produkte und Dienstleistungen oder eine transnationale Zusammenarbeit ungenutzt. Dies führt zu einer Einschränkung des Wachstums, der Beschäftigung und des allgemeinen Potentials der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Da öffentlichen Hoheitsträger, Gründerzentren oder sonstigen andere Unternehmen, die zur Unterstützung von Wirtschaftsfirmen arbeiten, oft das Knowhow bezüglich effektiven, zielgruppenorientierten Instrumenten oder Programmen fehlt und kulturelle Institute und transnationale Netzwerke kein Wissen über spezifische regional sich unterscheidende Stärken, Schwächen und Bedürfnisse der Kultur- und Kreativwirtschaft haben, hat sich „Creative Ports“ die Verbindung dieser wichtigen Bereiche zur Arbeit gemacht.

Wie?

  • Tauschprogramm zwischen öffentlichen Hoheitsträgern und Unternehmen unterstützenden Organisationen über die Herangehensweise bezüglich Veränderungen, die Internationalisierung, zukünftige Trends und der Entwicklung der CCI (cultural and creative industries)
  • Sammeln von Pilotprojekten, die der CCI helfen können ein transnationales Netzwerk aufzubauen 
  • Aufbauen eines CCI Forums + Entwicklung von Lernmethoden und Online-Plattform

Rahmendaten

  • Programm: Interreg V B Ostseeraum
  • Priorität: Wachstum und Internationalisierung der Kultur- und Kreativwirtschaft im Ostseeraum
  • Laufzeit: 01.01.2019 – 30.06.2021
  • Teilnehmende Nationen: Deutschland, Dänemark, Estland, Finnland, Litauen, Polen, Schweden, Russland
  • Hamburger Leadpartner: Hamburg Kreativ Gesellschaft mbH
  • Gesamtbudget: 3.079.797,09 €
  • Gesamtförderung: 2.428.907,04 €
  • Hamburgisches Gesamtbudget: 216. 850,00 €
  • EU-Förderung für Hamburg: 162.637,50 €

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch