Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Interreg V B Ostseeraum CAROTS

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Commercial Analytical Research Organisations Transnational Strategy: Verbesserung von Recherche & Innovation mithilfe von CAROs

CAROTS

Das Projekt CAROTS zielt darauf ab einen neuen Unternehmenstyp einzuführen - die Commercial Analytical Research Organisations (CARO). Die Caros sollen Unternehmen lehren, inwiefern diese von dem Wissen von Wissenschaftlern und Rechercheinstituten im Ostseeraum profitieren können.

Zudem werden sie Unternehmen Zugriff auf Recherchen zu Infrastrukturen und der wissenschaftlichen Fachkenntnis, welche nötig ist zur Lösung von analytischen Aufgaben in Bereichen wie NanoTech oder Life Sciences, verschaffen. Der CAROTS Markt betrug im Bereich der Pharmazie im Jahre 2014 $27bm.

CAROTS helfen beim Einstieg in den Arbeitsmarkt soeben genannter Bereiche. Ebenfalls lohnen sich Investitionen in CAROs, da sie eine Rarität darstellen und vor allem der Ostseeraum ein Testvehikel für einen neuen Vermittlungstypus Industrien und analytischen Instituten ist. Die Rarität der CAROs ist jedoch gleichzeitig ein Problem.

Durch fehlende Risikobereitschaft Geld zu investieren kommen keine weiteren CAROs zustande. Dies könnte ebenso an der mangelnden Transparenz der CAROs liegen. Um die Attraktivität der CAROs für Unternehmer zu steigern, will das Projekt sowohl die Arbeitsbedingungen, den Wissenstransfer und die Transparenz verbessern, als auch transparentere Finanzplandaten schaffen.

Außerdem wird CAROTS in ihrer Operationsphase tun: Bewusstsein von Investoren bezüglich neuer Möglichkeiten im globalen Markt schärfen -Vertrauen bei zukünftigen Kunden bezüglich Qualität der Arbeit der CAROs erwecken.

Ziele:

  • Businessmodell für CAROs
  • Schaffung von Kapital
  • Drei neue CAROs

Rahmendaten

  • Programm: Interreg V B Ostseeraum
  • Priorität: Verbesserung von Recherche & Innovation mithilfe von CAROs
  • Laufzeit: 01.01.2019 – 30.06.2021
  • Teilnehmende Nationen: Deutschland, Dänemark, Estland, Finnland, Lettland, Polen, Russland, Litauen
  • Hamburger Leadpartner: Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
  • Gesamtbudget: 2.100.681,05 €
  • Gesamtförderung: 1.634.780,94 €
  • Hamburgisches Gesamtbudget: 505.129, 14 €
  • EU-Förderung für Hamburg: 378.846,85 €

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch