Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Baltic Game Industry Baltic Game Industry

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Baltic Game Industry – Empowering a Booster for Regional Development

Baltic Game Industry

Das Projekt Baltic Game Industry hat zum Ziel, über eine Stärkung und bessere Vernetzung der Videospielbranche im Ostseeraum regionale Wachstumsimpulse zu setzen und die Makroregion zu einem wettbewerbsfähigen Gaming Hotspot weiterentwickeln.

Bereits heute ist Hamburg bekannt für seine kreative und erfolgreiche Medien- und Kulturszene. Auch wenn Videospiele bislang eher selten im Fokus der Betrachtung stehen, zählen diese als moderne Symbiose aus Kunst und Unterhaltung zu den Innovationstreibern in diesem Bereich. Ausschlaggebend dafür ist, dass die Spieleentwicklung eine technologisch anspruchsvolle Aufgabe mit hohem Innovationspotenzial und signifikanten Synergieeffekten für andere Branchen darstellt. Ein Beispiel hierfür ist die Virtual-Reality Brille, die es dem/der TrägerIn erlaubt, in virtuelle Welten einzutauchen. Obwohl diese zuerst im Videospielkontext entwickelt wurde, sind die Einsatzmöglichkeiten beispielsweise für Operationen oder Maschinensteuerung nahezu grenzenlos. Gerade im Kontext von Wirtschaft 4.0 kann diesem Bereich eine Schlüsselrolle zukommen.

Das Projekt Baltic Game Industry soll dazu beitragen, durch eine gezielte Verbesserung der Rahmenbedingungen und Angebote für Start-ups in der Branche neue Ideen zur Marktreife zu führen, wovon auch die etablierte Wirtschaft profitieren kann. Innovative Forschungsergebnisse versprechen dabei nicht nur Wettbewerbsvorteile, sondern bieten gleichzeitig die Möglichkeit, die regionale Entwicklung im Ostseeraum positiv zu beeinflussen. Institutionalisierte Unterstützungsangebote, grenzüberschreitende Zusammenarbeit und eine gezielte Sensibilisierung von Behörden tragen zu einer nach-haltigen Verbesserung des Geschäftsumfelds der Videospielbranche bei. Zu diesem Zweck werden Partner aus unterschiedlichen Bereichen zusammengebracht, darunter VertreterInnen von Wissenschaft, Verbänden, regionaler Wirtschaftsförderung, Technologieparks und Inkubatoren sowie aus der Gesundheitswirtschaft. Letztere werden im Rahmen des Projektes ausloten, inwieweit Anwendungen aus dem Videospielbereich noch stärker als Querschnittstechnologie genutzt werden könnten.

Rahmendaten

  • Programm: Interreg V B Ostseeraum
  • Priorität: Innovationsfähigkeit – Infrastrukturen für Forschung und Innovation
  • Laufzeit: 01.09.2017 – 31.08.2020
  • Teilnehmende Nationen: Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Schweden
  • Lead-Partner: BGZ Berliner Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit mbH
  • Partner aus Hamburg: Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut gemeinnützige GmbH, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • Gesamtbudget: 3.496.874 €
  • Gesamtförderung: 2.747.468,50 €
  • Hamburgisches Gesamtbudget: 378.395 €
  • EU-Förderung für Hamburg: 283.796,25 €

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch