Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Scandria® 2Act Scandria® 2Act

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Nachhaltiger Verkehr - Interoperabilität im Güter- und Personenverkehr 

Scandria® 2Act

Scandria®2Act (Sustainable and Multimodal Transport Actions in the Scandinavian Adriatic Corridor) ist ein Folgeprojekt von Scandria®, welches in den Jahren 2009-2012 umgesetzt wurde. Durch die Förderung intermodaler Logistiklösungen sowie durch die Weiterentwicklung umweltfreundlicher Technologien und Infrastrukturen soll eine Verbesserung des Verkehrskorridors Nord-Süd von Skandinavien nach Südeuropa erreicht werden.

Mit dem Aufbau eines umweltverträglichen Transportsystems verfolgt das Projekt Scandria®2Act das Ziel, die Vernetzung und den Wettbewerbsfaktor innerhalb der Region zu stärken. Zeitgleich sollen negative Umwelteinflüsse, insbesondere der CO²-Ausstoß, welcher durch europäische Verkehrsunternehmen herbeigeführt wird, minimiert werden.

Auch wollen die mehr als 20 Partner aus Dänemark, Deutschland, Finnland, Norwegen und Schweden eine Strategie zum Einsatz von sauberen Kraftstoffen entwickeln, welche den Unternehmen der Korridorregion die Möglichkeit bietet, Lösungsansätze zu übernehmen. So wird das Erreichen nationaler und europäischer Transportpolitikziele gefördert.

Zur Umsetzung der Ziele wird vor allem der Einsatz sauberer Kraftstoffe und intermodaler Verkehrssysteme angestrebt. Zudem sollen mehrstufige Regierungsmechanismen, basierend auf gegenseitigem Dialog zwischen regionalen, nationalen und europäischen Entscheidungsträgern, aufgebaut werden. So wird aufgezeigt, wie Frachtgüter umweltfreundlich verschifft werden können. Zudem werden intermodale Serviceangebote entwickelt und die Verbesserung des Informationsangebots über öffentliche Transportsysteme angestrebt, sodass Reisende zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel angeregt werden. Um auf saubere Kraftstoffe aufmerksam zu machen und deren Marktanteil zu steigern, sind Werbeveranstaltungen geplant. Bei der Realisierung des Projekts kann auf bestehende Infrastrukturen des Korridors sowie auf intermodale Konzepte aufgebaut werden.

Rahmendaten

  • Programm: Interreg V B Ostseeraum
  • Priorität: Nachhaltiger Verkehr - Interoperabilität im Güter- und Personenverkehr
  • Laufzeit: 01.03.2016 – 28.02.2019
  • Teilnehmende Nationen: Dänemark, Deutschland, Finnland, Norwegen, Schweden
  • Lead-Partner: Gemeinsame Landesplanungsabteilung Berlin Brandenburg
  • Partner aus Hamburg: Logistik-Initiative Hamburg e.V.
  • Gesamtbudget: 4.261.760 €
  • Gesamtförderung: 3.083.777,50 €
  • Hamburgisches Gesamtbudget: 219.500 €
  • EU-Förderung für Hamburg: 164.625 €

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch