Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Interreg V B Ostseeraum RTF

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Nachhaltiger Verkehr - Interoperabilität im Güter- und Personenverkehr

RTF

Beim Projekt RTF geht es um Echtzeitinformationen zu Fähren (“Real Time Ferry Information“) in der Ostseeregion, die nutzbar gemacht werden sollen, um den Verkehr von Gütern und Personen zu optimieren.

Auf ausgewählten Ostseefähren sollen innovative Informationstechnologien implementiert werden, die Informationen über beispielsweise voraussichtliche Ankunft- und Abfahrtszeiten oder außerplanmäßige Vorkommnisse wie Störungen und Ausfälle in Echtzeit sammeln. Diese Informationen werden dann in einen Data-Hub geladen, der sie daraufhin bereitstellt.

Der Data-Hub ist mit allen vorherrschenden Datenstandards kompatibel und kann von allen Transportakteuren zu attraktiven und transparenten Konditionen genutzt werden. Zudem ist er immer aktuell, da er die Informationen in Echtzeit sammelt und bereitstellt.

Gerichtet ist das Projekt an Akteure aus den Sektoren Navigation, öffentlicher Verkehr sowie Hafen und Logistik, die durch webbasierte Push-Benachrichtigungen über Abweichungen von Plan- und Echtzeitdaten informiert werden, was für diese größere Planungssicherheit bedeutet.

Ab 2019 sollen elf Demo-Strecken für Fähren starten, die in den Hub eingeführt werden und die Tools und Apps unter realen Bedingungen testen. Die Strecken werden den Großteil der normalen Wege in der Ostseeregion abdecken.

Schon mit der Demo allein werden jährlich 18.620.000 Passagiere, 3.280.000 Autos, 44.000 Busse und 849.000 Anhänger unter besseren Bedingungen transportiert werden können.

Das Projekt RTF bringt die Ostseeregion einen Schritt näher zum optimierten Transport im Fährverkehr, der im Endeffekt von allen Akteuren der maritimen Transportkette leichter und günstiger genutzt werden kann.

Rahmendaten

  • Programm: Interreg V B Ostseeraum
  • Priorität: Nachhaltiger Verkehr - Interoperabilität im Güter- und Personenverkehr
  • Laufzeit: 01.09.2017 – 31.08.2020
  • Teilnehmende Nationen: Deutschland, Schweden, Finnland, Polen, Litauen, Lettland, Estland
  • Lead-Partner: Universität Rostock
  • Partner aus Hamburg: Baltic Sea Forum e.V.
  • Gesamtbudget: 5.077.337 €
  • Gesamtförderung: 3.991.078,55 €
  • Hamburgisches Gesamtbudget: 84.438 €
  • EU-Förderung für Hamburg: 63.328,50 €

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch