Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

SUMBA SUMBA

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Nachhaltiger Verkehr – Umweltfreundlicher Stadtverkehr

SUMBA

Das Projekt SUMBA (Sustainable Urban Mobility and Commuting in Baltic Cities) setzt sich mit Pendlerverkehren innerhalb von Städten und ihren Umländern auseinander. Mobilität ist ein unverzichtbarer Teil des städtischen Lebens, trägt aber auch erheblich zu Beeinträchtigungen der BürgerInnen bei. Städte und Ballungsräume stehen vor der Herausforderung, bei der Gestaltung der Mobilität einerseits den unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden und Antworten auf die veränderten Lebens- und Arbeitsformen zu geben, und andererseits eine möglichst umweltfreundliche und effiziente Umsetzung zu unterstützen. Das Projekt SUMBA lenkt dabei den Blick auf die Pendlerinnen und Pendler . Ziel ist es, die Planung und Organisation der oftmals PKW-fokussierten Pendlerverkehre zu verbessern und nachhaltige, intermodale Lösungen auf den Weg zu bringen.

SUMBA wird in drei Schritten tätig:

  • Entwicklung von Werkzeugen, Methoden und Leitfäden, die zur Verwirklichung der Ziele beitragen
  • Test der entwickelten Instrumente in zehn Pilotregionen
  • Verbreitung der Resultate im Ostseeraum

Hierfür werden in den Pilotregionen zunächst das Mobilitätsverhalten und die Mobilitätsbedürfnisse der Pendlerinnen und Pendler analysiert, sowie die Stärken und Schwächen der jeweiligen Angebote aufgezeigt. Unter Einbeziehung der wichtigsten lokalen Akteure aus dem Bereich Mobilität und Verkehr sollen anschließend konkrete Lösungsansätze identifiziert und in einem „Masterplan Pendeln“ ausgearbeitet werden. Die Wirkung der verschiedenen Maßnahmenpakete wird mittels Verkehrsmodellen, die auf geeigneten, leicht verfügbaren Daten basieren, untersucht. In der Pilotregion Hamburg kooperiert das Bezirksamt Altona dabei u.a. mit HVV und Hochbahn, BWVI und LSBG sowie dem Kreis Pinneberg.

Im Ergebnis sollen nicht nur für die SUMBA-Partnerstädte zugeschnittene Lösungsansätze existieren, sondern darüber hinaus ein für andere Kommunen und Städte nutzbarer Handlungsleitfaden zu Aufbau und Optimierung intermodaler Verkehrsangebote für Pendlerinnen und Pendler entstehen.

Rahmendaten

  • Programm: Interreg V B Ostseeraum
  • Priorität: Nachhaltiger Verkehr – Umweltfreundlicher Stadtverkehr
  • Laufzeit: 01.10.2017 – 31.09.2020
  • Teilnehmende Nationen: Deutschland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Schweden
  • Hamburger Lead-Partner: Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirksamt Altona
  • Gesamtbudget: 3.132.526,80 €
  • Gesamtförderung: 2.530.401,60 €
  • Hamburgisches Gesamtbudget: 560.580 €
  • EU-Förderung für Hamburg: 420.435 €

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch