Senatskanzlei

Austausch Zehn Jahre Schulabkommen zwischen Hamburg und Prag

Schulsenator besuchte tschechische Hauptstadt

1 / 1

Zehn Jahre Schulabkommen zwischen Hamburg und Prag

Was macht eigentlich ein Schulsenator in den Ferien? Auch Ferien? Das Einzige, was im Terminkalender von Ties Rabe in den vergangenen Wochen entfernt an Ferien erinnerte, war eine lang geplante Dienstreise nach Prag am 8. März. Nein, kein gemütlicher Städte-Trip mit Schlendern über den Wenzelsplatz, Knödelessen und Besuch der Prager Burg Hradčany. Stattdessen gab es ein eng getaktetes Programm mit Schulbesuchen und Gesprächen im tschechischen Bildungsministerium.

Abgeschlossen wurde der eintägige Besuch mit einem Festakt zum zehnten Jahrestag des Schulabkommens zwischen beiden Partnerstädten. In seinem Grußwort betonte Ties Rabe die Bedeutung des Austausches zwischen Schülerinnen und Schülern beider Nationen: „Wenn die Kinder und Jugendlichen den Kontakt über Ländergrenzen zueinander pflegen, bin ich mir sicher, dass sie sich zu weltoffenen, aufgeklärten Europäern entwickeln, die den Zusammenhalt pflegen und auch in Zukunft den Frieden sichern.“ Natürlich gab es beim Festakt am Abend in der Bethlehemskapelle auch Musik. Dazu war extra das renommierte Felix Mendelssohn Jugendorchester aus Hamburg angereist. Gespielt wurden - wie passend - Bedřich Smetanas „Moldau“ sowie Werke von Antonín Dvořák, Johannes Brahms und Gustav Mahler. Das Orchester in der Trägerschaft von The Young ClassX war als Kulturbotschafter bereits zum fünften Mal in der europäischen Metropole.

Hamburg und Prag verbindet eine Städtepartnerschaft, die 2020 ihr 30-jähriges Jubiläum feiern wird. 2009 - also vor genau zehn Jahren - wurde zudem eine intensivere Zusammenarbeit im Schulwesen zwischen beiden Städten vereinbart. Im Mittelpunkt des Abkommens stehen der Austausch von Informationen über die Weiterentwicklung im Bereich der Pädagogik, Didaktik und Methodik sowie der Ausbau individueller Kontakte durch Partnerschulen und Schüleraustausche.