Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gremium Hamburger Rat für nachhaltige Entwicklungspolitik

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Gremium berät den Senat bei Themen rund um die Entwicklungspolitik – von der Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern bis zur entwicklungspolitischen Bildungsarbeit in Hamburg.

Rat für nachhaltige Entwicklungspolitik Hamburg

Zu seinen Aufgaben zählt die Erarbeitung fachlicher Gutachten und Empfehlungen zu den verschiedenen Arbeitsgebieten. Diese werden vom Senat auch der Bürgerschaft zur Kenntnis gegeben. Zu den Fragen, mit denen sich der Rat beschäftigt, gehören unter anderem die Zusammenarbeit mit der Partnerstadt Dar es Salaam in Tansania, aber auch Themen der entwicklungspolitischen Arbeit in Hamburg, wie die Verbesserung der Qualität des Fairen Handels.

Der Rat für nachhaltige Entwicklungspolitik besteht aus bis zu zwölf Mitgliedern. Bei der Auswahl zählen beispielsweise entwicklungspolitisches Fachwissen und Erfahrung oder Kenntnisse in Gender-Fragen. Die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und werden vom Senat ernannt. Die Bürgerschaft kann vier Mitglieder vorschlagen.

Die übrigen Mitglieder ernennt der Senat auf Vorschlag der Senatskanzlei. Das für die Entwicklungspolitik zuständige Senatsmitglied oder dessen Beauftragter kann an den Sitzungen des Rates beratend teilnehmen. Geschäftsstelle des Rates ist die für Entwicklungspolitik zuständige Fachdienststelle. Die Amtszeit des Rates endet mit Ablauf der Wahlperiode der Bürgerschaft. Der Rat berichtet dem Senat jährlich über seine Arbeit.

Für die vierte Amtszeit (2021-2025) ernannte Mitglieder

Arthur E. Darboven, Kaufmann, CEO Benecke Coffee, Honorarkonsul der Republik El Salvador in Hamburg

Kai-Oliver Farr, Jurist und Experte für Nachhaltigkeit und globale Entwicklung, Projektleiter in der Außenstelle von Engagement Global gGmbH für die norddeutschen Länder in Hamburg

Petra Hammelmann, Kauffrau, Honorarkonsulin der Vereinigten Republik von Tansania, Stifterin und Vorstandsvorsitzende der Paulchen Esperanza Stiftung

Susanne Hesemann, Diplom-Volkswirtin, Leiterin des Fachbereichs „Weltweite Diakonie“ im Diakonischen Werk Hamburg

Samia Kassid,  Diplom-Volkswirtin, Leiterin der Abteilung „Die Rechte von Kindern und Jugendlichen“ beim World Future Council, Hamburg

Prof. Dr. Jann Lay, Diplom-Volkswirt, Leiter des Forschungsschwerpunkts „Globalisierung und Entwicklung“ am  Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien (GIGA)

Ellen Prowe, Ethnologin M.A., Referentin für Entwicklungspolitische Bildungsarbeit beim Kirchlichen Entwicklungsdienst der Nordkirche

Prof. Dr. h.c. Christa Randzio-Plath, Rechtsanwältin, Dozentin und Autorin, Vorsitzende des Marie-Schlei-Vereins

Bernhard Riggers, Diplom-Volkswirt/Kaufmann, Berater in der Entwicklungs-zusammenarbeit,  Aufsichtsratsvorsitzender der GFA Consulting Gruppe

Sabine Steppat,  Diplom-Politologin, Redakteurin beim Portal für Politikwissenschaft, Vorsitzende der Europa-Union Hamburg

Dr. Rodger Wegner, Diplom-Politologe, Geschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Groß- und Außenhandel Hamburg e.V. (WGA).

Prof. Dr. Wolfgang Willkomm, Architekt, em. Hochschullehrer an der HafenCity Universität Hamburg, Experte für Planen und Bauen in der Entwicklungs-zusammenarbeit

Historie

Im Juni 2010 kam der Hamburger Rat für nachhaltige Entwicklungspolitik zum ersten Mal zusammen. Im Oktober 2015 hat der Senat unter Bürgermeister Olaf Scholz die Mitglieder des Rates für die dritte Amtszeit von 2015 bis 2020 ernannt.

Empfehlungen

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch