Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Reformationstag Tipps für den Feiertag

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Der 31. Oktober ist als "Tag der Reformation" ein offizieller Feiertag. In diesem Jahr kann man den freien Tag zum Beispiel mit einer Wanderung durch den Wohldorfer Wald, einem gemütlichen Bastel- und Lesenachmittag oder einem Spaziergang durch die HafenCity verbringen.  

Tipps zum Reformationstag in Hamburg

Das war der Reformationstag 2020. Tipps für den Reformationstag 2021 finden Sie rechtzeitig an dieser Stelle.

Was genau ist eigentlich unter der Reformation zu verstehen? Die Übersetzung der Bibel ins Deutsche, die unvermittelte Beziehung jedes einzelnen zu Gott, der Kampf gegen den Ablasshandel zur Vergebung der Sünden - Luthers Wirken war vielfältig. Er prägte den evangelischen Glauben und die Gesellschaft am Ausgang des späten Mittelalters.

Wer mehr über die Reformation und die Verhältnisse in Deutschland und Europa vor rund 500 Jahren wissen möchte, kann mithilfe der dreiteiligen Dokumentation "500 Jahre Reformation" in das Mittelalter, in die damals geltenden gesellschaftlichen und sozialen Zustände und natürlich das Leben Martin Luthers eintauchen. Die Dokumentation ist über die Mediathek des ZDF abrufbar.
Weitere Informationen: "500 Jahre Reformation"

Gottesdienste zum Reformationstag

Luftaufnahme der Hamburger Altstadt


Zum 503. Jubiläum des Reformationstages gibt es zahlreiche Gottesdienste. In der Hauptkirche St. Michaelis erwartet die Besucher beispielsweise eine Evangelische Messe zum Gedenktag der Reformation. 

Wann? 10 Uhr
Wo? Diverse Orte, u.a. in der Hauptkirche St. Michaelis
Was? Gottesdienst
Eintritt? Frei
Weitere Infos: Evangelische Messe zum Gedenktag der Reformation

Trennlinie


Wandern und Spaziergänge in Hamburg

Wohldorf-Ohlstedt / Bellin Der Wohldorfer Wald wurde 1770 zum Erholungsgebiet erklärt.

Wer am 31. Oktober auf der Suche nach ein wenig Ruhe und Erholung ist, findet diese in den vielen Parks und Wäldern Hamburgs bestimmt. Ob in den Boberger Dünen, dem Eppendorfer Moor oder den Harburger Bergen – die Landschaften in und um Hamburg sind vielfältig und laden zum Entdecken ein.
Auf dem Bild ist übrigens der Wohldorfer Wald in Ohlstedt zu sehen, der seit 1980 unter Naturschutz steht. Hier findet man den größten zusammenhängenden Laubwald Hamburgs, der gerade im Herbst besonders schön anzusehen ist. Entdecken kann man außerdem den Duvenstedter Brook: Die beiden Ausflugsgebiete können getrennt oder kombiniert erwandert werden. Der Rundweg durch den Wohldorfer Wald hat eine Länge von sieben Kilometern, der Rundweg durch den Duvenstedter Brook ist zehn Kilometer lang. Kombiniert man beide Wanderungen, hat der Weg eine sportliche Länge, lohnt sich jedoch durch die abwechslungsreichen Landschaften.
Weitere Infos: Route durch den Wohldorfer Wald und mehr Tipps für den Herbst und Wandern in Hamburg

Trennlinie


Urbaner Spaziergang durch die HafenCity

Ein Holztisch mit einer Tasse Kaffee darauf steht in einem Café mit großer Glasfront. Das stylische Café Yokohama bietet unter anderem Kaffee, Kuchen und Sandwiches an.

Sie waren schon länger nicht mehr in Hamburgs neuestem Stadtteil? Die HafenCity ist wunderbar wandelbar und bei jedem Besuch finden sich hier neue Gebäude, Cafés und grüne Ecken. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Spaziergang von den Elbbrücken über den Lohsepark über die Promenade am Wasser entlang zur Elbphilharmonie? Unterwegs können Sie sich beispielsweise mit einem Kaffee aus dem stylischen "Yokohama" oder österreichischen Spezialitäten aus dem "Klein und Kaiserlich" verwöhnen.
Mehr Infos: Cafés in der HafenCity 

Trennlinie


Neuer Hamburg-Stadtführer: "Raus! Nur Raus!"

Sie möchten Hamburg mal von einer anderen Seite aus kennenlernen? „Raus! Nur raus!“ lautet die literarische Aufforderung, die eigene Stadt zu entdecken und neu auf bekannte Literaturorte zu blicken. In dem neuen Stadtführer zeigen unter anderem die Autorinnen und Autoren Katharina Hagena, Isabel Bogdan, Kirsten Boie, Till Raether, Rainer Moritz oder auch Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, ihr Hamburg. Der Stadtführer führt durch Kneipen und Cafés, durch Parks, er lotst zu Buchhandlungen und an Gedenk- und Veranstaltungsorte. Vor allem werden persönliche Geschichten, die mit diesen Orten verbunden werden, offenbart – Eskapaden, Erinnerungen, Episoden aus einem Leben für die Literatur. Das Projekt wurde im Sommer 2020 von der Behörde für Kultur und Medien sowie dem Literaturhaus Hamburg initiiert. Der Erlös des Buches fließt direkt in die Literaturförderung in Hamburg.
Preis: 8 Euro
Erscheinungsdatum: 17. Oktober 2020, erhältlich online und in Hamburger Buchhandlungen

Trennlinie


Glaubensfreiheit - Altonaer Museum

Auf einem schwarz-weiß Foto stehen mehrere Personen nebeneinander. Die Menschen tragen unterschiedliche Kleidung und stehen vor einem Gebäude mit einem Säuleneingang.

Die neue Sonderausstellung „Glaubensfreiheit“ beleuchtet die in Geschichte und Gegenwart errungene und gewährte, gegebene und geforderte Freiheit in Glaubensfragen. Denn Glaubensfreiheit hat in Altona seit 1601 Tradition. Die selbstständige Stadt Altona setzte schon Ende des 16. Jahrhunderts einen Kontrapunkt zum benachbarten Hamburg, das nur den lutherischen Glauben zuließ. Mennoniten, Reformierte, Juden und Katholiken erhielten bereits damals in Altona das Recht, ihren Glauben zu leben – auch wenn sie dieses immer wieder mit den Landesherren aushandeln mussten. Die Ausstellung spannt einen thematisch weiten Bogen vom ausgehenden 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart und zeigt Entwicklungen und Fragen rund um dieses viel diskutierte Grundrecht
Wann? 30. Oktober bis 21. Juni 2021
Wo? Altonaer Museum
Was? Ausstellung
Eintritt? 8,50 Euro, ermäßigt: 5 Euro 
Weitere Infos: Glaubensfreiheit

Weitere Ausstellungen in Hamburger Museen finden Sie unter: Aktuelle Ausstellungen

Buchtipp – "Lügnerin" von Ayelet Gundar-Goshen

Der Schriftsteller und Psychologe Rainer Merkel


Als Nuphar aus einem Missverständnis heraus eine Lüge formt, sind plötzlich die Augen der ganzen Stadt auf sie gerichtet. Die junge Eisverkäuferin blüht unter der plötzlichen Aufmerksamkeit auf, und mit ihr die Lüge. Doch wie lange kann Nuphar sie noch aufrechterhalten?

Zum Buch: Ayelet Gundar-Goshen – Lügnerin

Hier finden Sie Buchhandlungen in Hamburg.

Trennlinie

Tipps für den freien Tag mit Kindern

Kürbisgesichter schnitzen

In zwei Kürbisse sind Gesichter hineingeschnitzt. Sie stehen an einem dunklen Ort und leuchten, weil eine Kerze in ihrem Inneren steht.

Leuchtendes Orange, freundliches Lächeln oder unheimliche Grimasse - der Oktober ist der perfekte Monat, um Kürbisgesichter zu schnitzen! Dafür benötigt man: 

  • einen Kürbis (z.B. Muskatkürbis, Hokkaido)
  • einen Löffel
  • ein Messer 
  • z.B. Plätzchenausstecher als Schablone benutzen

Zunächst sollte man den Kürbis mit Wasser reinigen, um eventuellen Schmutz zu entfernen. Dann schneidet man den Deckel ab und höhlt den Kürbis samt Kernen und faserigem Innenleben mithilfe eines Löffels aus. Anschließend schnitzt man mit dem Messer vorsichtig ein Gesicht in den Kürbis. Wer lieber bunte Muster hineinschneiden möchte, kann das natürlich auch tun und dabei Plätzchenausstecher als Schablone verwenden, die die Form vorgeben.  Mit einer Kerze im Inneren werden die Kürbisse dann zu kreativen Laternen.

Trennlinie


Laterne basteln

Große Laternenumzüge sind in diesem Jahr zwar nicht geplant, das Basteln einer leuchtenden Laternen macht aber trotzdem großen Spaß! Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt: Ob bunte Blätter auf der Laterne, Kürbisse, kleine Igel oder etwas ganz anderes, hier kann man sich richtig austoben und am Ende im kleinen Kreis mit der Laterne um den Häuserblock ziehen. Dafür benötigt man: 

  • Bastelkarton
  • eine Schere
  • Kleber
  • Pergamentpapier (weiß und bunt)
  • Draht / Laternenbügel und Kerzenhalter
  • Kerze / elektrische Kerze
  • Stifte
  • eine Schüssel (für die Form des Laternenbodens)

​​​​​​​​​​​​​​

Trennlinie


Ausflug ins Alte Land zur Apfelernte

Äpfel hängen an einem Baum mit grünen Blättern.

Im Alten Land kann man im Oktober Äpfel ernten. Für den Ausflug ins Alte Land bietet sich bei gutem Wetter vor allem das Fahrrad an, um die Gegend mit Kindern zu erkunden, die von Hamburg nur einen Sprung über die Elbe entfernt liegt. Auf dem Weg kann man auch gleich noch einen Abstecher nach Buxtehude einplanen - die schöne Hansestadt mit ihren Fachwerkbauten und Kanälen lädt zum Bummeln ein.
Wo? z.B. in Cranz und Buxtehude
Anreise? Am besten mit dem Fahrrad ab Horneburg (Bahnhof): Fahrradtour (für Familien mit Kindern geeignet, ca. 30 Kilometer); S-Bahn: Mit der S3 von Hamburg Hbf - Buxtehude (ca. 30 Minuten) HVV-Auskunft
Weitere Infos: Das Alte Land

Trennlinie


Mehr Tipps für den Samstag

Unter den Vorschlägen war noch nicht das Richtige dabei? Noch mehr Tipps und Events für heute und jeden Wochentag stellen wir hier vor: Was ist los in Hamburg?

Weitere Event-Tipps für den Reformationstag

Das Datum darf nicht in der Vergangenheit liegen.


Themenübersicht auf hamburg.de

Branchen Online-Suche

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.
Anzeige
Branchenbuch