Justizbehörde

Ausbildung Gerichtsvollzieherin und Gerichtsvollzieher

Ausbildung Gerichtsvollzieher Hamburg - FHH

Für den Einsatz als Gerichtsvollzieherin oder Gerichtsvollzieher suchen wir regelmäßig Interessentinnen und Interessenten, die sich einer neuen Herausforderung stellen wollen.

Als Gerichtsvollzieherin oder Gerichtsvollzieher erwartet Sie eine anspruchsvolle, abwechslungsreiche und interessante Tätigkeit. Der Status als Beamter oder Beamtin gibt Ihnen Sicherheit, die sehr selbständige Berufsausübung lässt Ihnen Raum für eigene Gestaltung.

Berufsbild

Als Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher sind Sie Landesbeamte in einer Sonderlaufbahn mit eigenem Geschäftsbetrieb und bearbeiten die Ihnen erteilten Aufträge selbständig.

Ebenso eigenverantwortlich organisieren Sie Ihren Bürobetrieb, für dessen Aufrechterhaltung sowie für die Beschäftigung von Bürokräften Sie eine Bürokostenentschädigung erhalten. Sie können sich in einer Bürogemeinschaft mit Kollegen zusammenfinden oder allein einen Büroraum anmieten oder unter bestimmten Rahmenbedingungen im eigenen Wohnhaus oder der eigenen Wohnung ein Büro führen.

Das Berufsbild hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Neben den direkten Kontakten zu den Schuldnern bestimmen zunehmend elektronische Datenübermittlung und Abfragen, Recherchen in Online-Portalen oder die Nutzung von Fachsoftware und mobilen Geräten bei der Arbeit vor Ort den heutigen Berufsalltag.

Ihre Aufgaben

Zu Ihren Aufgaben gehört neben der Pfändung von beweglichen Sachen, zum Beispiel in der Wohnung des Schuldners, auch die Abnahme der Vermögensauskunft: Sie bestimmen einen Termin, laden den Schuldner in Ihr Geschäftszimmer und nehmen das Vermögensverzeichnis auf. Anschließend übersenden Sie den Beteiligten das Protokoll und sorgen auf elektronischem Weg für die erforderlichen Eintragungen im Schuldnerverzeichnis oder Vermögensverzeichnisregister.

Sie ermitteln den Aufenthalt des Schuldners oder Vermögenswerte über elektronische Abfragen bei Auskunftsstellen.

Im Rahmen der möglichen gütlichen Einigung sind Sie vermittelnd zwischen Gläubiger und Schuldner tätig. Sie führen Wohnungsräumungen durch und vollziehen Arreste und einstweilige Verfügungen.

Überprüfbar sind Ihre verfahrensrechtlichen und vollstreckungsrechtlichen Entscheidungen lediglich durch das Vollstreckungsgericht, sofern gegen Ihre Entscheidung die Vollstreckungserinnerung eingelegt wird.

Ihre Perspektiven

Als Absolventin oder Absolvent der Gerichtsvollzieherausbildung haben Sie sehr gute Chancen als Gerichtsvollzieherin oder Gerichtsvollzieher eingesetzt zu werden.

Ihre Ausbildung

Die Ausbildung für die Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher dauert 20 Monate und besteht aus einer praktischen Ausbildung bei verschiedenen Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollziehern in Hamburg (13 Monate) und zwei fachtheoretischen Lehrgängen von fünf und zwei Monaten in der Nebenstelle Monschau des Ausbildungszentrums der Justiz Nordrhein-Westfalen. Sie werden kostenlos untergebracht und verpflegt.

Der Ausbildungsumfang beträgt im fachtheoretischen Lehrgang I 32 Stunden und im Lehrgang II 30 Stunden wöchentlich. Die Ausbildungsschwerpunkte sind

  • Zwangsvollstreckungsrecht
  • Bürgerliches Recht und Handelsrecht
  • Zustellungswesen
  • Kostenrecht
  • sowie weitere gerichtsvollzieherspezifische Fächer

Darüber hinaus wird Grundwissen in den Bereichen Psychologie, Selbstverteidigung, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Staatsrecht und Strafrecht vermittelt.

Die Ausbildung endet mit der Laufbahnprüfung für den Gerichtsvollzieherdienst. Diese besteht aus fünf Aufsichtsarbeiten und einer mündlichen Prüfung.

Der Eignungslehrgang beginnt am 2. Januar 2019, die Ausbildung am 1. Juli 2019.

Ihr Verdienst

Rechte und Pflichten, Gehalt und Urlaub sind für Beamtinnen und Beamte durch landesrechtliche Vorschriften geregelt. Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher werden nach A8 und A9 besoldet und erhalten zusätzlich Anteile der eingenommenen Gebühren (Vollstreckungsvergütung).

Das aktuelle Gehalt können Sie den Besoldungstabellen für den Hamburgischen öffentlichen Dienst entnehmen.

Migrationshintergrund 

Wir möchten, dass sich die kulturelle Vielfalt, die für unsere Stadt kennzeichnend ist, auch in den Gerichten wiederfindet. Gerade im Umgang mit Bürgerinnen und Bürgern, die aus anderen Ländern kommen, sind Mehrsprachigkeit und Erfahrungen aus anderen Kulturkreisen von Vorteil. Wenn Sie zur großen Bevölkerungsgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund gehören, ermutigen wir Sie besonders, sich bei uns zu bewerben. You are welcome!

Gleichstellung 

Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. Bei den Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollziehern sind Frauen unterrepräsentiert. Wir fordern Frauen daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Ihre Bewerbung

Die Einzelheiten zu Ihrer Bewerbung und die Einstellungsvoraussetzungen können Sie der Ausschreibung entnehmen, die am Ende der Seite unter "Download" zur Verfügung steht.

Als Beamtin und Beamter mit der Befähigung für die Laufbahngruppe 1 mit Zugang zum 2. Einstiegsamt in der Fachrichtung Justiz sowie als Justizfachangestellte, die Sie bereits Beschäftigte der FHH sind, reichen Sie Ihre Bewerbung bitte über Ihre Dienststelle mit Stellungnahme und aktueller Beurteilung ein.

Sind Sie eine andere Bewerberin oder ein anderer Bewerber, schicken Sie Ihre Bewerbung an die

Justizbehörde
Personalreferat
Frau Barbara Frey
Drehbahn 36
20354 Hamburg.

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung folgende Unterlagen bei:

  • aussagefähiges Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Schulabschlusszeugnis
  • Prüfungszeugnis des beruflichen Abschlusses
  • Nachweise über die bisherigen beruflichen Erfahrungen

Noch Fragen? Rufen Sie an:

Barbara Frey: 040 42843-1612
Susanne Houillon: 040 42843-2797

Downloads