Symbol

Stiftung Mittelstand und Handwerk Senatorin Jana Schiedek übergibt Patenschaftsurkunde

Symbol für keine Leichte Sprache verfügbar
Leichte Sprache
Symbol für keine Gebärdensprache verfügbar
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen

Senatorin Jana Schiedek übergibt Patenschaftsurkunde - Hamburg - FHH

Justiz- und Gleichstellungssenatorin Jana Schiedek übernimmt in diesem Jahr die Patenschaft für die Ende vergangenen Jahres gegründete Stiftung Mittelstand und Handwerk. In der Handwerkskammer Hamburg übergibt sie am 30. Oktober 2013 die Patenschaftsurkunde an den Stiftungsvorstand. Zweck der Stiftung ist die Förderung der beruflichen Ausbildung. Unter anderem soll sie helfen, ehrenamtliches Engagement in diesem Bereich zu unterstützen.

Justiz-und Gleichstellungssenatorin Jana Schiedek übergibt die Patenschaftsurkunde an Daniela Schier Senatorin Jana Schiedek und Daniela Schier

 Justiz- und Gleichstellungssenatorin Jana Schiedek: „Als Wirtschaftsmetropole sind wir auf qualifizierten Nachwuchs angewiesen. Deshalb freut es mich besonders, dass die Ausbildungsanstrengungen des Handwerks auch durch ehrenamtliches Engagement unterstützt werden. Die Stiftung Mittelstand und Handwerk ist damit ein gutes Beispiel für gelebten Gemeinsinn in unserer Stadt.“

Mit rund 1.300 rechtsfähigen Stiftungen, die ein Gesamtvermögen in Höhe von 7,8 Milliarden Euro verwalten, ist Hamburg „Stiftungshauptstadt“. Die für das Stiftungswesen zuständige Behörde für Justiz und Gleichstellung nimmt nicht nur die gesetzliche Aufsicht über die Hamburger Stiftungen wahr, sondern bietet  auch eine umfassende Beratung an. Die neuen Stiftungen eines jeden Jahres werden zudem vom Senat im Rahmen eines Empfangs geehrt. Dabei übernehmen die Senatorinnen und Senatoren  für einzelne Stiftungen eine einjährige Patenschaft. Damit soll die besondere Bedeutung gemeinnütziger Stiftungen für das Gemeinwesen gewürdigt werden. Außerdem wird alle zwei Jahre der Hamburgische Stifterpreis für herausragende Stiftungsarbeit zum Wohl der Stadt Hamburg vergeben.

„Stiften hat in Hamburg eine lange Tradition, die bis in das 13. Jahrhundert zurückreicht, und diese Tradition hat sich bis heute erhalten. In keiner anderen Stadt Deutschlands gibt es annähernd so viele Stiftungen wie in unserer Stadt. Stifterinnen und Stiftern übernehmen Verantwortung für das Gemeinwohl, schieben gesellschaftliche Entwicklungen an, unterstützen hilfsbedürftige Menschen oder fördern ambitionierte Projekte – kurzum: Sie helfen dabei, Hamburg lebenswerter zu gestalten. Dem Hamburger Senat und mir persönlich ist es ein wichtiges Anliegen, Stifterinnen und Stifter und solche Menschen, die es werden wollen, in jeder Hinsicht zu unterstützen,“ so Justiz- und Gleichstellungssenatorin Jana Schiedek.

Ich wünsche eine Übersetzung in:
Danke für Ihr Interesse!

Empfehlungen