Justizbehörde

Ausbildung Justizwachtmeisterin oder Justizwachtmeister

Der nächste voraussichtliche Ausbildungsstart wird Oktober 2019 sein.

Ausbildung Justizwachtmeisterin und Justizwachtmeister - Hamburg - FHH

Ihre Ausbildung: kurz und knackig

Die Ausbildung dauert insgesamt sechs Monate und beginnt in der Regel am 1. Oktober.

Sie werden insbesondere für die Tätigkeiten beim Amtsgericht, Landgericht, Hanseatischen Oberlandesgericht und der Staatsanwaltschaft ausgebildet.

Die Ausbildung, die Sie im Beamtenverhältnis auf Widerruf absolvieren, besteht aus einem berufspraktischen Teil (fünf Monate) und zwei fachtheoretischen Lehrgängen (zwei mal zwei Wochen in Güstrow). 

Während der praktischen Ausbildung lernen Sie die Aufgaben der Justizwachtmeisterin beziehungsweise des Justizwachtmeisters kennen und durchlaufen verschiedene Bereiche der Justiz, darunter die Posteingangsstelle, den Sitzungs- und Ordnungsdienst bei Gerichtsverhandlungen und auch die Tätigkeiten an der Einlasskontrolle des Strafjustizgebäudes.

Der fachtheoretische Lehrgang umfasst zwei zweiwöchige Module mit 120 Unterrichtsstunden und wird gemeinsam mit den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Bremen unterrichtet. Folgende Lehrinhalte werden vermittelt 

  • Überblick über das Staats-, Verfassungs-, und Beamtenrecht
  • Gerichtsorganisation
  • Zustellungswesen und Behandlung von Postsendungen
  • Aktenordnung
  • Erste Hilfe
  • Umgang mit ratsuchenden Kunden und Verfahrensbeteiligten
  • Sitzungs-, Sicherheits- und Ordnungsdienst
  • Anwendung des unmittelbaren Zwanges

Ihre Stärken

Sie wollen sich für Aufgaben des Gemeinwohls engagieren. Sie sind bestrebt Neues zu lernen. Sie sind aufgeschlossen und hilfsbereit im Umgang mit ratsuchenden Bürgerinnen und Bürgern? Dann finden Sie bei uns eine berufliche Perspektive.

Ihre Perspektiven: Da geht noch was

Nach erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung haben Sie sehr gute Übernahmechancen. Leistungsorientierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben nach einigen Jahren Berufserfahrung die Möglichkeit, im Rahmen des prüfungsgebundenen Aufstieges eine Ausbildung zur Beamtin beziehungsweise zum Beamten im allgemeinen Justizdienst zu absolvieren. Spitzenkräfte haben nach einigen Jahren der Berufserfahrung die Möglichkeit, eine Aufstiegsausbildung zum Justizsekretär zu absolvieren.

Ihr Verdienst: Gehalt und soziale Leistungen

Der Verdienst während der Ausbildung richtet sich nach den aktuellen tarifrechtlichen Bestimmungen und beträgt derzeit 1.049,10 Euro. Zusätzlich erhalten Sie zirka 6,65 Euro vermögenswirksame Leistungen.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hamburger Justizdienstes erhalten 30 Tage Urlaub im Jahr.
Beamtinnen und Beamte leisten keinen Beitrag zur Renten- und Arbeitslosenversicherung. Im Krankheitsfall übernimmt die Freie und Hansestadt Hamburg die Krankheitskosten in der Regel für 50%. Für die anderen 50% ist eine private Krankenversicherung abzuschließen. Ferner besteht eine Pflegeversicherungspflicht.

Willkommen: Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund

Wir möchten, dass sich die kulturelle Vielfalt, die für unsere Stadt kennzeichnend ist, auch in der Justizbehörde wiederfindet. Gerade im Umgang mit Bürgern und Bürgerinnen, die aus anderen Ländern kommen, sind Mehrsprachigkeit und Erfahrungen aus anderen Kulturkreisen von Vorteil. Wenn Sie zur großen Bevölkerungsgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund gehören, ermutigen wir Sie besonders, sich bei uns zu bewerben. You are welcome!

Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. Bei den Justizwachtmeistern sind die Frauen unterrepräsentiert. Wir fordern Frauen daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen und Bewerbern gleicher Eignung.

Die Einstellungsvoraussetzungen

Sie haben einen Sie haben einen allgemeinbildenden Schulabschluss (früher: Hauptschulabschluss) mit befriedigenden Noten in Deutsch, Mathe, Englisch oder Gemeinschaftskunde. Sie sind mindestens 18 Jahre und höchstens 40 Jahre alt. Sie sind körperlich gesund, und können zum Beispiel Aktenwagen bis 40 kg transportieren oder Versandstücke bis 20 kg anheben.

Sie haben keine Vorstrafen und es laufen auch keine Ermittlungsverfahren gegen Sie.

Ihre Bewerbung

Das Bewerbungsverfahren für den Ausbildungsbeginn 1. Oktober 2017 ist abgeschlossen, wir nehmen keine Bewerbungen mehr entgegen. Der nächste voraussichtliche Ausbildungsstart wird Oktober 2019 sein. 

Wenn das Bewerbungsverfahren eröffnet sein wird, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung mit folgenden Unterlagen:

  • aussagefähiges Anschreiben mit einer kurzen Darstellung, warum Sie diesen Beruf erlernen möchten
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Schulabschlusszeugnis
  • eventuell Abschluss- beziehungsweise Arbeitszeugnisse einer vorherigen Berufsausbildung
  • Nachweise über Qualifizierungen oder Fortbildungen
  • eventuell Schwerbehindertenausweis

Ihre Bewerbung schicken Sie an:

Justizbehörde, Personalreferat, Drehbahn 36, 20354 Hamburg

Auswahlverfahren

Nach Eingang Ihrer Bewerbung entscheidet die Justizbehörde möglichst zeitnah über die weitere Teilnahme am Auswahlverfahren. Dieses gliedert sich in

  • eine psychologische Einstellungsuntersuchung
  • ein Rollenspiel und
  • das Vorstellungsgespräch

Kontakt 

Für nähere Informationen steht Ihnen gern zur Verfügung:

Frau Barbara Frey
Telefon 040 / 42843 – 1612
E-Mail barbara.frey@justiz.hamburg.de

Downloads