Justizbehörde

Duales Studium Diplom-Rechtspfleger und Diplom-Rechtspflegerin

Aktuell: Für den Studienstart am 1. Oktober 2018 nehmen wir leider KEINE Bewerbungen mehr entgegen. Im Juni 2018 startet das Bewerbungsverfahren für den Studienbeginn am 1. Oktober 2019.

Duales Studium Diplom-Rechtspfleger Hamburg - FHH

Ihr Studium: spannend und anspruchsvoll

Für unsere Teams bei den Gerichten und bei der Staatsanwaltschaft suchen wir regelmäßig vielseitig interessierte und engagierte Nachwuchskräfte. Das duale Studium, das drei Jahre dauert und zum 1. Oktober beginnt, absolvieren Sie im Beamtenverhältnis auf Widerruf. Das heißt, Sie bekommen bereits während des Studiums Anwärterdienstbezüge und müssen keine Studiengebühren entrichten.

Das Studium vermittelt die notwendigen rechtlichen Grundlagen, um selbständig weitreichende Entscheidungen zu treffen. Ihre Tätigkeit ist durch ein hohes Maß an Eigenständigkeit beziehungsweise Unabhängigkeit in fachlichen Entscheidungen gekennzeichnet. Durch Inkrafttreten des Rechtspflegegesetzes wurden den Rechtspflegern und Rechtspflegerinnen Aufgaben zugewiesen, die ursprünglich den Richterinnen und Richtern vorbehalten waren. Fachlich sind Sie wie ein Richter beziehungsweise eine Richterin nur dem Gesetz und Ihrem Gewissen unterworfen.

Ihr Studium an der Norddeutschen Hochschule für Rechtspflege gliedert sich in folgende Abschnitte:

  • zehn Monate Grundstudium an der Hochschule für Rechtspflege (HR Nord) in Hildesheim
  • drei Monate Praxis in Zivil- und Strafsachen in Hamburg
  • acht Monate Hauptstudium I an der HR Nord in Hildesheim
  • neun Monate Praxis in Hamburg einschließlich Anfertigung der Diplomarbeit
  • fünf Monate Hauptstudium II inklusive Abschlussprüfung

Während der praktischen Ausbildung bieten wir Ihnen in den Gerichten und der Staatsanwaltschaft Hamburg umfassende Einblicke in die unterschiedlichsten Rechtsgebiete.

Ihre Stärken

Sie haben einen Fachhochschulabschluss mit guten Noten in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Gesellschaftskunde. Wichtig sind uns außerdem:

  • Begeisterung für juristische Fragestellungen
  • Entschlusskraft verbunden mit Kommunikationsstärke, Verhandlungsgeschick und Konfliktfähigkeit
  • Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Einfühlungsvermögen in unterschiedlichste juristische Sachverhalte
  • Problemlösefähigkeit

Ihr Verdienst: Gehalt und soziale Leistungen

Rechte und Pflichten, Gehalt und Urlaub sind für Beamte und Beamtinnen durch landesrechtliche Vorschriften geregelt. Das aktuelle Gehalt können Sie den Besoldungstabellen für den Hamburgischen öffentlichen Dienst entnehmen.

Studiengebühren fallen nicht an.

Ihre Perspektiven: Tag für Tag neue Herausforderungen

Nach erfolgreich abgeschlossenem Studium haben Sie bei uns sehr gute Übernahmechancen sowie interessante Aufgaben:

  • Grundbuchsachen
    Sie entscheiden über Anträge auf Eintragungen von neuen Eigentümern, Grundschulden sowie Begründung von Wohnungseigentum.
  • Handels-, Vereins-, Güterechts- und Genossenschaftsregister
    Sie nehmen Eintragungen und Löschungen von Firmen, Vereinen, Genossenschaften und die sie betreffenden Vertretungsberechtigungen vor.
  • Nachlasssachen
    Sie eröffnen Testamente, nehmen Erbscheinanträge auf und erteilen diese. Sie bestellen und überwachen Nachlasspfleger und Nachlasspflegerinnen und sind auch für die Erteilung von europäischen Nachlasszeugnissen zuständig.
  • Zwangsvollstreckung
    Sie gewähren Vollstreckungsschutz, pfänden aber auch Lohn- und andere Forderungen.
  • Insolvenzverfahren
    Sie begleiten die Verfahren zur Firmen- und Privatinsolvenz.
  • Betreuungssachen
    Sie überwachen gerichtlich bestellte Betreuer und Betreuerinnen und erteilen Genehmigungen zu Vermögensangelegenheiten der Betreuten oder zum Beispiel auch zur Wohnungsauflösung.
  • Familienverfahren
    Sie bestellen Pfleger und Pflegerinnen oder Vormünder für Minderjährige, die nicht unter elterlicher Sorge stehen und überwachen deren Tätigkeit. Auch hier sind Sie für die Erteilung von vormundschaftsgerichtlichen Genehmigungen zuständig.

Bewerber und Bewerberinnen mit Migrationshintergrund 

Wir möchten, dass sich die kulturelle Vielfalt, die für unsere Stadt kennzeichnend ist, auch in der Justizbehörde wiederfindet. Gerade im Umgang mit Bürgerinnen und Bürgern, die aus anderen Ländern kommen, sind Mehrsprachigkeit und Erfahrungen aus anderen Kulturkreisen von Vorteil. Wenn Sie zur großen Bevölkerungsgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund gehören, ermutigen wir Sie besonders, sich bei uns zu bewerben. You are welcome !

Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. Bei den Diplom-Rechtspflegern sind Männer unterrepräsentiert. Wir fordern Männer daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen und Bewerbern gleicher Eignung.

Die Einstellungsvoraussetzungen

Um an einem Auswahlverfahren teilnehmen zu können, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • allgemeine Hochschulreife oder studierfähige Fachhochschulreife (der schulische Teil genügt nicht)
  • gesundheitliche Eignung für die Berufung in ein Beamtenverhältnis
  • positive Eignungsempfehlung aus einem im Zentralamt für Aus- und Fortbildung (ZAF) durchgeführten, computergestützten Eignungstest, zu dem Sie eingeladen werden  

Liegen die oben genannten Voraussetzungen vor, können Sie am Vorauswahlverfahren teilnehmen: Präsentieren Sie in einer Gruppendiskussion und in einem Telefonrollenspiel Ihr Kommunikationsverhalten, Ihre Ausdauer, Ihre Konzentrationsfähigkeit sowie Ihre sozialen Kompetenzen.

Unmittelbar im Anschluss daran erfolgt eine Bewertung der Bewerberinnen und Bewerber, die sich unter anderem nach der beruflichen Motivation, den persönlichen Kompetenzen, den schulischen Leistungen, dem im Eignungstest erzielten Eignungsgrad sowie nach den in der Gruppendiskussion und im Telefonrollenspiel erzielten Ergebnisse richtet. Je nach Bewertung folgt dem Vorauswahlverfahren ein persönliches Vorstellungsgespräch.

Ihre Bewerbung

Das Bewerbungsverfahren für den Studienstart zum 1. Oktober 2018 ist geschlossen. Wir nehmen leider keine Bewerbungen mehr entgegen. 
Der nächste Studienstart ist am 1. Oktober 2019 - Bewerbungen dafür nehmen wir ab Juni 2018 entgegen.

Für Ihre Bewerbung schicken Sie uns bitte:

  • Ihr aussagefähiges Bewerbungsschreiben
  • Ihren tabellarischen Lebenslauf
  • das Schulabschlusszeugnis oder die letzten beiden Schulzeugnisse
  • gegebenenfalls Zeugnisse und oder Teilnahmebescheinigungen über weitere Qualifikationen

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an:

Justizbehörde Hamburg
Personalreferat
Drehbahn 36
20354 Hamburg

Noch Fragen? Rufen Sie an:

Barbara Frey: 040 428 43 16 12

Ein Kurzfilm der Bundesagentur für Arbeit gibt Ihnen weitere Einblicke in den Beruf der Rechtspflegerin oder des Rechtspflegers. 

Downloads