Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kinderschutz Beratungen für Fachkräfte

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:
Netzwerk

Beratung für Kinderschutz-Fachkräfte in Hamburg

Grundsätze

Bei Hinweisen auf Misshandlung, Vernachlässigung, sexuellen Missbrauch oder andere Formen von Kindeswohlgefährdung gehört es zu den Aufgaben von Fachkräften der Jugendhilfe, zunächst eine eigene Gefährdungseinschätzung vorzunehmen.

Dies geschieht innerhalb der Einrichtung oder Institution gemeinsam im Team, mit Vorgesetzten, Kollegen und in Zusammenarbeit mit einer im Kinderschutz erfahrenen Fachkraft. Diese Fachkraft kann auch extern hinzugezogen werden, wenn eine „insoweit erfahrene Fachkraft“ in der Einrichtung bzw. beim Träger nicht zur Verfügung steht. Bei Bedarf sind im Rahmen der eigenen Aufgaben und Möglichkeiten dem Kind und der Familie die entsprechenden Hilfen anzubieten bzw. zu vermitteln.

Kann die Kindeswohlgefährdung auf diese Weise nicht verhindert werden, und sind die Hinweise so gravierend, dass eine akute Gefährdung des Kindes besteht, ist der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) des Jugendamtes zu informieren.

Dieses Vorgehen ist gesetzlich in Paragraf 8a SGB VIII  geregelt.

Geheimnisträger (zum Beispiel Ärztinnen und Ärzte, Lehrerinnen und Lehrer) haben einen Anspruch auf Beratung nach Paragraf 8b SGB VIII und die Befugnis bei nicht abwendbarer Kindeswohlgefährdung Informationen an das Jugendamt zu übermitteln. Das ist gesetzlich in Paragraph 4 KKG geregelt.

Alle Personen, die im beruflichen Kontakt zu Kinden und Jugendlichen stehen, haben bei der Einschätzung der Kindeswohlgefährdung ebenfalls einen Anspruch auf Beratung nach Paragraf 8b SGB VIII

Fachberatungsstellen

  • ZUFLUCHT
    Schutz und Hilfe vor Zwangsverheiratung und anderer familiärer Gewalt für Mädchen und junge Frauen
  • Kinder- und Jugendnotdienst
    Der Kinder- und Jugendnotdienst bietet Beratung und kurzfristige stationäre Aufnahme rund um die Uhr an. Vornehmlich in Zeiten, in denen andere Hilfsdienste - wie bezirkliche Jugendämter/Allgemeine soziale Dienste und Beratungsstellen nicht erreichbar sind, also: am Abend, in der Nacht sowie an Wochenenden und Feiertagen.

Informationen zu speziellen Themen

Sexueller Missbrauch 

Frühe Hilfen

Opferschutz

Religiös begründeter Extremismus

Themenübersicht auf hamburg.de

Aktuell

Coronavirus Herausforderungen für Kinder, Jugendliche und ihre Familien

Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf das Familienleben, selbst wenn niemand körperlich krank wird. Professionelle Hilfe und Unterstützung ist für jede Familie weiterhin verfügbar. 
Die Ausbreitung des Coronavirus betrifft uns alle in verschiedenen Lebensbereichen. Es werden Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung zu verlangsamen. Momentan sind viele Familien ganz oder teilweise zu Hause. Die ganze Zeit drinnen zu sein, ohne Freizeitangebote und ohne Freunde treffen zu können, während Erwachsene vielleicht große Sorgen haben und alle noch zu Hause ihre Arbeit oder ihre Schulaufgaben erledigen bzw. beaufsichtigt werden sollen, ist schwer und kann zu Problemen führen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Hamburger Jugendämter weiterhin für alle Kinder, Jugendlichen und ihre Familien als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und auch Hilfe und Unterstützung anbieten können.

Außerdem gibt es telefonische Beratungsmöglichkeiten bei vielen Diensten und Einrichtungen in der Stadt. Ein paar davon haben wir mit ihren Kontaktseiten für Kinder und Jugendliche hier zusammengestellt:  

Weitere Informationen zum Coronavirus finden sich unter www.hamburg.de/coronavirus oder www.hamburg.de/familienwegweiser.


Es gibt auch Beratungsangebote, die in ganz Deutschland angeboten werden.

Hier sind für Eltern Tipps zum Umgang mit dieser Krisensituation in der Familie von der vom Bundesministerium (BMFSFJ) finanzierten medizinischen Kinderschutzhotline zusammengestellt worden: hier zum Download

Die medizinische Kinderschutzhotline gibt seit 2016 Ärzten, Therapeuten und Pflegekräften Unterstützung bei Fragen rund um Kindesmisshandlung, Vernachlässigung und sexuellem Kindesmissbrauch. Nun darf dies Angebot seit dem 01. Januar 2021 auch durch Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Familiengerichte in Anspruch genommen werden.

Hier findet sich eine Beratungskarte für Fachkräfte: hier zum Download

Hier sind Tipps für den Alltag daheim, Spiel und Abenteuerideen sowie Ansprechstellen für Not- und Krisensituationen vom Kinderschutz-Zentrum Leipzig zusammengestellt worden, auf die wir verlinken dürfen: hier zur Seite

In den folgenden Seiten finden sich für Kinder, Erwachsene und Fachkräfte verschiedene Übersichten über weitere Hilfs- und Informationsangebote.

Kinderschutz in Hamburg: Themen im Überblick

Anzeige
Branchenbuch