Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Rahmenvereinbarung Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Rahmenvereinbarung  zum Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe aus dem Jahre 2006 wurde 2013 neu gefasst. Anlass waren die Änderungen durch das Bundeskinderschutzgesetz.

Rahmenvereinbarung zum Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe - Kinderschutz Fachkräfte Hamburg

Die Vereinbarung regelt die Aktivitäten der Träger zur Umsetzung des Schutzauftrages nach Paragraf 8a SGB VIII und bezüglich der Abforderung von erweiterten Führungszeugnissen bei Beschäftigten und neben- und ehrenamtlich Tätigen nach Paragraf 72a SGB VIII

Unterzeichnet wurde die Neufassung von acht Wohlfahrts- und Dachverbänden, den sieben Bezirksamtsleitungen sowie der Elbkinder - Vereinigung Hamburger Kitas gGmbH.

Ein Anhang mit Mustervorlagen und weiteren Informationen dient als Unterstützung für die Umsetzung der Rahmenvereinbarung. 

Für Träger steht eine Beitrittserklärung zur Rahmenvereinbarung zur Verfügung. Ohne einen Beitritt zu dieser Rahmenvereinbarung ist eine Arbeit mit Minderjährigen für freie Trägern nicht möglich.

Weiterführende Informationen

Hier finden Sie alle Informationen zur Beantragung eines erweiterten Führungszeugnisses.


Themenübersicht auf hamburg.de

Aktuell

Coronavirus Herausforderungen für Kinder, Jugendliche und ihre Familien

Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf das Familienleben, selbst wenn niemand körperlich krank wird. Professionelle Hilfe und Unterstützung ist für jede Familie weiterhin verfügbar. 
Die Ausbreitung des Coronavirus betrifft uns alle in verschiedenen Lebensbereichen. Es werden Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung zu verlangsamen. Momentan sind viele Familien ganz oder teilweise zu Hause. Die ganze Zeit drinnen zu sein, ohne Freizeitangebote und ohne Freunde treffen zu können, während Erwachsene vielleicht große Sorgen haben und alle noch zu Hause ihre Arbeit oder ihre Schulaufgaben erledigen bzw. beaufsichtigt werden sollen, ist schwer und kann zu Problemen führen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Hamburger Jugendämter weiterhin für alle Kinder, Jugendlichen und ihre Familien als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und auch Hilfe und Unterstützung anbieten können.

Außerdem gibt es telefonische Beratungsmöglichkeiten bei vielen Diensten und Einrichtungen in der Stadt. Ein paar davon haben wir mit ihren Kontaktseiten für Kinder und Jugendliche hier zusammengestellt:  

Weitere Informationen zum Coronavirus finden sich unter www.hamburg.de/coronavirus oder www.hamburg.de/familienwegweiser.


Es gibt auch Beratungsangebote, die in ganz Deutschland angeboten werden.

Hier sind für Eltern Tipps zum Umgang mit dieser Krisensituation in der Familie von der vom Bundesministerium (BMFSFJ) finanzierten medizinischen Kinderschutzhotline zusammengestellt worden: hier zum Download

Die medizinische Kinderschutzhotline gibt seit 2016 Ärzten, Therapeuten und Pflegekräften Unterstützung bei Fragen rund um Kindesmisshandlung, Vernachlässigung und sexuellem Kindesmissbrauch. Nun darf dies Angebot seit dem 01. Januar 2021 auch durch Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Familiengerichte in Anspruch genommen werden.

Hier findet sich eine Beratungskarte für Fachkräfte: hier zum Download

Hier sind Tipps für den Alltag daheim, Spiel und Abenteuerideen sowie Ansprechstellen für Not- und Krisensituationen vom Kinderschutz-Zentrum Leipzig zusammengestellt worden, auf die wir verlinken dürfen: hier zur Seite

In den folgenden Seiten finden sich für Kinder, Erwachsene und Fachkräfte verschiedene Übersichten über weitere Hilfs- und Informationsangebote.

Kinderschutz in Hamburg: Themen im Überblick

Anzeige
Branchenbuch