Infos für Eltern Coronavirus und Kindertagesbetreuung

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hier finden Eltern Hinweise zum Coronavirus sowie Antworten auf Fragen im Zusammenhang mit der Kindertagesbetreuung. Die Informationen richten sich an Eltern, deren Kinder in Kitas sowie durch Tagesmütter und -väter betreut werden.

Piktogramm Kitas

Corona FAQ für Eltern: Kindertagesbetreuung, Kita & Tagesmütter

  1. Für wen steht eine Betreuung in der Kita zur Verfügung?
  2. In welchen Fällen darf ich mein Kind NICHT in die Kita bzw. zur Kindertagespflegestelle bringen?
  3. Was muss ich beachten, wenn ich verreisen will oder aus dem Urlaub zurückkomme?
  4. Wie wird das Infektionsrisiko für Kinder in Kitas oder in der Kindertagespflege minimiert?
  5. Was passiert, wenn in einer Kita bzw. in einer Kindertagespflegestelle ein Infektionsgeschehen auftritt?
  6. Habe ich einen Anspruch auf Entschädigung bei einer Kita-Schließung durch das Gesundheitsamt?
  7. Müssen Eltern wieder Elternbeiträge zahlen?
  8. Ich arbeite in Kurzarbeit bzw. bin arbeitslos geworden – was heißt das für meinen Kita-Gutschein bzw. für meine Kindertagespflege-Bewilligung?
  9. Was muss ich tun, wenn mein Kita-Gutschein ausläuft und mein Kind derzeit nicht betreut wird?
  10. Was sollen wir tun, wenn wir einen Verdacht haben, selbst an Covid 19 erkrankt zu sein?
  11. Wo finde ich weiterführende Informationen?

Für wen steht eine Betreuung in der Kita zur Verfügung?

(05.08.2020, 13:00 Uhr) Das weiterhin auf niedrigem Niveau bestehende Infektionsgeschehen erlaubt die Aufnahme des Regelbetriebes in den Kitas und den Kindertagespflegestellen ab dem 6. August 2020. Der Regelbetrieb ist aufgrund der bestehenden Infektionslage unter besonderen hygienischen Anforderungen durchzuführen. Die Kitas und Kindertagespflegestellen bieten somit wieder den Regelbetrieb an.

Im Regelbetrieb stehen die Angebote der Kindertagesbetreuung wieder allen Kindern zur Verfügung, die Anspruch auf Betreuung nach dem Hamburger Kinderbetreuungsgesetz und einen Kita-Gutschein haben. 

Bitte berücksichtigen Sie, dass die Organisation der Betreuung aller Kinder bei gleichzeitiger Minimierung des Infektionsrisikos für Kinder, Eltern und Beschäftigte die Kitas vor erhebliche Herausforderungen stellt. Die Kitas und Tagepflegepersonen sind auf Ihre Mitwirkung angewiesen. 

Zurück zum Seitenanfang

 

In welchen Fällen darf ich mein Kind NICHT in die Kita bzw. zur Kindertagespflegestelle bringen?

(10.08.2020, 07:00 Uhr) Bringen Sie Ihr Kind nicht in die Kita oder zur Tagespflegestelle, wenn es unter Fieber (ab 38°C) oder Husten leidet, der nicht durch eine chronische Erkrankung bedingt ist. Bringen Sie Ihr Kind wie üblich nicht in die Kita oder zur Tagespflegestelle, wenn es sonstige Krankheitssymptome zeigt (zum Beispiel: akute Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Übelkeit und Durchfall).

Wenn für Ihr Kind oder eine Person desselben Haushalts Quarantäne angeordnet wurde, darf Ihr Kind unter keinen Umständen eine Kita oder Kindertagespflegestelle betreten. Erst nach Beendigung der angeordneten Quarantäne kann die Betreuung wieder aufgenommen werden.

Sie sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass Ihre Kinder, sofern die oben genannten Voraussetzungen zutreffen, keine Betreuungsangebote in Anspruch nehmen. 

Nähere Informationen finden Sie in dem Informationsblatt Umgang mit Krankheits- bzw. Erkältungssymptomen bei Kindern in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflegestellen (PDF, 250 KB) ​​​​​​​

Zurück zum Seitenanfang


Was muss ich beachten,wenn ich verreisen will oder aus dem Urlaub zurückkomme?

(05.08.2020, 13:00 Uhr) Bitte beachten Sie die Regelungen für Reiserückkehrer entsprechend der aktuell gültigen Eindämmungsverordnung (Hamburgische SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung), die Empfehlungen des Auswärtigen Amtes sowie die vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiete: Sofern Sie und Ihre Kinder sich in den letzten 14 Tagen vor der Einreise in die Freie und Hansestadt Hamburg in einem vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben, gelten die entsprechenden Vorgaben zur Quarantäne.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine Ausnahme der Quarantäne bestehen (§ 36   HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO). Eine Ausnahme kann für Personen begründet sein, die nach einer entsprechenden Testung durch ein ärztliches Zeugnis bestätigen, dass für sie keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus vorhanden sind. Hinweise finden Sie auch unter: www.hamburg.de/faq-reisen

Während Sie bzw. Ihre Kinder sich in Quarantäne befinden, dürfen Sie bzw. Ihre Kinder die Kita bzw. Kindertagespflegestelle nicht betreten. 

Zurück zum Seitenanfang


Wie wird das Infektionsrisiko für Kinder in Kitas oder in der Kindertagespflege minimiert?

(14.05.2020, 15:30 Uhr) Eltern, Kinder und Betreuungspersonen sollten die allgemeinen Hygieneregeln beachten. Eine der wichtigsten Schutzmaßnahmen ist das regelmäßige und gründliche Waschen der Hände. Weitere Maßnahmen des Infektionsschutzes sind im Hamburger Gesundheitsleitfaden sowie dem Rahmenhygieneplan (PDF, 120 KB) hinterlegt. Darüber hinaus ergreifen die Einrichtungen aktuell zusätzliche Maßnahmen: "Handlungsempfehlungen im Umgang mit dem Coronavirus für Kindertageseinrichtungen" (PDF, 635 KB) und Handlungsempfehlungen für die Kindertagespflege während der Corona-Pandemie (PDF, 45 KB). 

Zurück zum Seitenanfang

 

Was passiert, wenn in einer Kita bzw. in einer Kindertagespflegestelle ein Infektionsgeschehen auftritt?

(28.07.2020, 15:30 Uhr) Bei einem Verdachtsfall nimmt die Kita bzw. Kindertagespflegeperson mit dem zuständigen Gesundheitsamt Kontakt auf. Das Gesundheitsamt entscheidet in Absprache mit der Kitaleitung bzw. der Kindertagespflegeperson über das weitere Vorgehen. Eine verstärkte Flächendesinfektion erscheint sinnvoll. Die Seiten des RKI geben hier detailliertere Informationen.

Sobald der Kita-Leitung beziehungsweise der Kindertagespflegeperson durch das Gesundheitsamt bestätigt wurde, dass es in der Kita beziehungsweise Kindertagespflegestelle oder in deren Umfeld eine Coronainfektion gibt, informiert die Kita-Leitung beziehungsweise die Kindertagespflegeperson im Rahmen der üblichen Meldepflichten unverzüglich die Kita-Aufsicht der Sozialbehörde gemäß Paragraph 47 SGB VIII beziehungsweise die Tagespflegebörse im zuständigen Bezirksamt. Infiziert sich ein/e Beschäftigte/r bei der beruflichen Tätigkeit mit Kindern, hat der Arbeitgeber dies zusätzlich dem Amt für Arbeitsschutz unverzüglich zu melden.

Das Gesundheitsamt entscheidet im Einzelfall über eine mögliche Schließung. Der Kita-Träger und die Aufsichtsbehörde werden einbezogen. 

Zurück zum Seitenanfang

Habe ich einen Anspruch auf Entschädigung bei einer Kita-Schließung durch das Gesundheitsamt?

(28.04.2020, 12:15 Uhr) Unter bestimmten Bedingungen kann sich ein Anspruch aus dem §56 des Infektionsschutzgesetzes ergeben. Nähere Informationen hierzu und die Antragsformulare finden Sie unter www.hamburg.de/infektionsschutzgesetz

Zurück zum Seitenanfang

 

Müssen Eltern wieder Elternbeiträge zahlen?

(05.08.2020, 13:00 Uhr) Die Übernahme der Familieneigenanteile bzw. Teilnahmebeiträge in der Zeit vom 16. März bis 5. August 2020 durch die Stadt Hamburg während der Notbetreuung bzw. des eingeschränkten Regelbetriebs aufgrund der HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO bzw. vergleichbarer Grundlage endet mit Ablauf des 5. August 2020. 

Ab 6. August 2020 ist der Regelbetrieb wieder aufgenommen. Dem entsprechend ist der Kita-Träger bzw. die Kindertagespflegestelle wieder berechtigt, die mit der Bewilligung festgesetzten Familieneigenanteile bzw. Teilnahmebeiträge von den Eltern erheben. 

Zurück zum Seitenanfang


Ich arbeite in Kurzarbeit bzw. bin arbeitslos geworden – was heißt das für meinen Kita-Gutschein bzw. für meine Kindertagespflege-Bewilligung?

(05.08.2020, 13:00 Uhr) Der Bewilligungsumfang des Kita-Gutschein und auch die Bewilligung für die Kindertagespflege bemessen sich grundsätzlich anhand Ihrer regulären Arbeitszeit plus Wegezeiten. 

Wenn Sie aufgrund der Corona-Pandemie (oder aus anderen Gründen) in Kurzarbeit gehen oder arbeitslos werden, wird der aktuell bewilligte Betreuungsumfang zunächst weitergewährt und nicht reduziert. Da der Beginn bzw. das Ende von Kurzarbeit / Arbeitslosigkeit eine wesentliche Änderung in den Verhältnissen ist, die für die Bewilligung der Betreuung maßgeblich ist, müssen Sie diese wie gewohnt bei der Abteilung Kindertagesbetreuung Ihres Bezirksamtes bekannt zu geben.

Sollte Ihr Familieneinkommen im Zuge der Kurzarbeit / Arbeitslosigkeit geringer ausfallen, könnte eine Reduzierung Ihres Elternbeitrags (Familieneigenanteil bzw. Teilnahmebeitrag) in Betracht kommen. Wollen Sie einschätzen, ob sich Ihr bisheriger Familieneigenanteil bzw. Teilnahmebeitrag verändern könnte? Dann nutzen Sie gerne den Kita-Beitragsrechner. Eine verbindliche Neuberechnung kann nur durch Ihre Abteilung Kindertagesbetreuung im zuständigen Bezirksamt erfolgen.

Eine Neuberechnung des Elternbeitrags ist für den Zeitraum 16. März bis 5. August 2020 nicht erforderlich, da die Familieneigenanteile bzw. die Teilnahmebeiträge aufgrund der Schließung der Kindertagesstätten gemäß der Hamburgischen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung bzw. vergleichbarer Grundlage nicht erhoben wurden. Mit Beginn des Regelbetriebes ab 6. August 2020 können die Kitas und Kindertagespflegestellen die Elternbeiträge wieder erheben, sodass eine Neuberechnung in Betracht kommen kann. 

Zurück zum Seitenanfang

 

Was muss ich tun, wenn mein Kita-Gutschein ausläuft?

(05.08.2020, 13:00 Uhr) Bitte stellen Sie Ihren Folgeantrag fristgerecht, wenn Sie weiterhin eine Betreuung benötigen. Nur so ist gewährleistet, dass Sie für Ihr Kind weiterhin die Kostenerstattung erhalten und die Kita ein Entgelt erhält. Wenn Sie ein Erinnerungsschreiben für einen Folgeantrag erhalten (haben), beachten Sie bitte unbedingt das dort genannte Datum, bis zu dem der Folgeantrag im Bezirksamt eingegangen sein muss. 

Zurück zum Seitenanfang


Was sollen wir tun, wenn wir einen Verdacht haben, selbst an Covid-19 erkrankt zu sein?

(19.03.2020, 14:20 Uhr) Bitte wenden Sie sich an den Arztruf unter Tel. 116 117 oder nehmen Kontakt mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt auf. Bitte suchen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt nicht ohne vorherige Kontaktaufnahme auf. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite www.hamburg.de/faq-corona-gesundheit 

Zurück zum Seitenanfang


Wo finde ich weiterführende Informationen?

(05.08.2020, 13:00 Uhr) Unter www.hamburg.de/coronavirus finden Sie Informationen der Stadt Hamburg zur aktuellen Situation. Die wichtigsten Informationen stehen auch in Leichter Sprache und in Deutscher Gebärdensprache zur Verfügung.

Wenn Sie dringende Fragen zum Coronavirus haben, wenden Sie sich an die Hotline der Stadt Hamburg unter Tel. (040) 42828-4000. Sie ist von Montag bis Freitag, 7 bis 19 Uhr erreichbar. Per E-Mail wenden Sie sich bitte an coronaviruskita@soziales.hamburg.de

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat aktuelle Antworten auf häufig gestellte Fragen zusammengestellt. Daneben enthält die Homepage des Robert Koch-Instituts umfassende Informationen über das Coronavirus, unter anderem zu Infektionswegen und zum Infektionsschutz für detailliertere fachliche Informationen.

Es gilt die allgemeinen Hygieneregeln zu beachten. Eine der wichtigsten Schutzmaßnahmen ist das regelmäßige und gründliche Waschen der Hände. Über das richtige Händewaschen, Husten und Niesen informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Zurück zum Seitenanfang

 


Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen