Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburgisches Krebsregister Hamburger Krebsdokumentation 2013–2015

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburger Krebsdokumentation 2013–2015

Hamburger Krebsdokumentation

Etwa 10.500 Hamburgerinnen und Hamburger (5.300 Frauen, 5.200 Männer) erkranken jährlich an einer bösartigen Neubildung. Häufigste Diagnose bei Männern sind Prostatakrebs (20 Prozent), Lungenkrebs (14 Prozent) und Darmkrebs (13 Prozent). Frauen sind vor allem von bösartigen Tumoren der Brust (31 Prozent), des Darms (12 Prozent) und der Lunge (10 Prozent) betroffen.

Die 14. Ausgabe der „Hamburger Krebsdokumentation“ informiert über das Krebsgeschehen in der Hamburger Wohnbevölkerung und stellt die Schwerpunkte der Arbeit des Hamburgischen Krebsregisters dar. Für die Jahre 2013 bis 2015 werden unter anderem die 19 häufigsten Krebsentitäten detailliert dargestellt und es wird erstmals beschrieben, wie sich die Prognose nach einer Krebserkrankung mit der Zeit nach der Diagnose (bedingtes relatives 5-Jahres-Überleben) verändert.

​​​​​​​Stand: 2017
Umfang: 166 Seiten
Bezug: Die Dokumentation stehen unten als Download zur Verfügung. Sie kann bestellt werden über den Broschürenservice der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (Kontaktdaten siehe rechts oben).

Kontakt

Broschürenservice

Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration
Billstraße 80
20539 Hamburg
Adresse speichern

Öffnungszeiten

Telefonische Erreichbarkeit: Montag, Dienstag und Donnerstag 9 bis 15.00 Uhr, Freitag 9 bis 14 Uhr

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch