UmweltPartnerschaft
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Lebensmittelverschwendung Retten statt wegwerfen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

12 Millionen Tonnen Lebensmittel landen pro Jahr im Müll. Eine ungeheure Menge kostbarer Ressourcen gehen für Getreide, Obst oder Gemüse drauf, das nie gegessen wird. Der Handel kann mithelfen bei einem sinnvollen Umgang mit Wasser, Energie, Böden und Arbeitskraft.

Icon Lebensmittel

Retten statt wegwerfen

Schlappe Möhren, Joghurt nahe am Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD), Brötchen von gestern: Viele Lebensmittel sind noch genießbar, wandern aber in die Tonne. Die größte Verschwendung findet in Privathaushalten statt. Im Handel entstehen laut einer Studie des Thünen-Instituts etwa vier Prozent der Abfälle. Das ist wenig, dennoch haben Supermärkte, Discounter, Bäckereien oder Gemüseläden über die Gestaltung von Angeboten einen wichtigen Hebel in der Hand.

Jana Fischer von der Verbraucherzentrale Hamburg sagt: „Wichtig ist, dass Verbraucherinnen und Verbraucher das Mindesthaltbarkeitsdatum richtig interpretieren. Es heißt eben nicht: nach Ablauf bitte sofort wegwerfen. Der Handel sollte das Thema positiv besetzen. Schilder oder Aufdrucke mit Botschaften wie „Oft noch länger gut“ machen Menschen Mut, ihren Sinnen auch nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums zu trauen.“ Wichtig sei auch, dass die Produkte versehen mit bunten Stickern im üblichen Regal einsortiert werden und nicht in einem Karton bunt zusammengewürfelt stehen. Grundsätzlich dürfen Milch, Müsli oder Margarine mit abgelaufenem MHD weiterverkauft werden, nur bei schnell verderblichen Waren wie Fisch oder Fleisch ist das verboten. Solche Produkte sind allerdings auch mit einem Verbrauchsdatum gekennzeichnet und sollten nach Ablauf tatsächlich entsorgt werden.

Kein Bodyshaming für Obst und Gemüse

An welchen Stellen lässt sich noch nachjustieren? Nicht jedes Gemüse gewinnt Schönheitswettbewerbe, aber Möhren mit zwei Beinen oder krumme Gurken kommen meist gar nicht ins Regal. Jana Fischer sagt: „Hier sollte der Handel, aber natürlich auch die Kundschaft offener werden. Wir brauchen mehr Wertschätzung für die Natur.“ Außerdem sollten Packungsgrößen auf den Prüfstand. Drei Paprika in einer Verpackung sind für Singles meist zu viel. Und auch Rabattaktionen wie „zahl zwei, nimm drei“ setzen schwierige Anreize.

Nicht alle Produkte lassen sich noch verkaufen, aber besser als sie wegzuschmeißen ist es, sie Initiativen gegen Lebensmittelverschwendung zur Verfügung zu stellen. In Hamburg gibt es verschiedene Anlaufstellen:

Retten statt wegwerfen

Auch im Bio-Städte Netzwerk, dem Hamburg seit 2016 angehört, geht es um öko-regionale Erzeugung, gesunde Ernährung, um Nachhaltigkeit und einen guten Umgang mit Ressourcen. Mehr Wertschätzung für Lebensmittel – dieser Aufgabe hat sich auch der Runde Tisch gegen Lebensmittelverschwendung angenommen. Die Hamburger Behörde für Justiz und Verbraucherschutz vernetzt mit dem Runden Tisch Initiativen, Wirtschaft, Verbände und die Hamburger Verbraucherzentrale. Ziel ist es, für Verschwendung zu sensibilisieren und noch mehr Projekte zur Lebensmittelrettung auf die Schiene zu bringen. Jana Fischer findet: „Es ist vermutlich utopisch, dass nichts mehr weggeschmissen wird. Aber es gibt noch jede Menge Spielraum, die sinnlose Verschwendung zu reduzieren.“

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Kontakt Ihr Kontakt zu uns

Haben Sie Anregungen für die UmweltPartnerschaft Hamburg?
Dann schreiben Sie uns!

Kontakt

UmweltPartnerschaft Hamburg (UPHH)

Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Die Träger der UmweltPartnerschaft

UPHH-Newsletter