Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Minikreuzfahrten ab Hamburg Probefahrt auf hoher See

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wer beim Stichwort Kreuzfahrt Fernweh bekommt, aber gleichzeitig Zweifel an der eigenen Seetauglichkeit hat, kann sich mithilfe einer Minikreuzfahrt an eine große Reise herantasten. Viele der großen Reedereien bieten Kurzreisen von zwei bis fünf Tagen ab Hamburg an.

Ab Hamburg auf Minikreuzfahrt

Ich bin dann mal kurz weg

Ein lauer Abend an den Landungsbrücken, die Queen Mary 2 bricht gerade zum nächsten Kreuzfahrt-Abenteuer auf, das Schiffshorn ertönt, die Passagiere winken freudig vom Deck herab. Da dauert es nicht lang bis sich dieses bittersüße Gefühl in den Brustraum schleicht – Fernweh macht sich breit. Man fragt sich, ob man selbst Spaß an einer Kreuzfahrt hätte, ob man der "Typ" für diese besondere Art des Reisens ist, wie es um seine Seefestigkeit bestellt ist und ob man wirklich gar nicht merkt, wie viele Menschen sich auf diesem ja doch begrenzten Raum befinden. Außerdem kann der Respekt vor der hohen See schon groß sein. Oder der Geldbeutel zu klein, denn eine ausgedehnte Kreuzfahrt ist meist eine kostspielige Angelegenheit. 

Eine sogenannte Minikreuzfahrt kann in diesem Fall die Antwort sein. Wer sich erst einmal an das Thema Kreuzfahrt herantasten möchte, ist mit dieser Art der Schnupperreise gut beraten. Die großen Reedereien bieten mittlerweile allesamt Kreuzfahrten an, die meist zwischen zwei und fünf Tagen dauern und dazu günstiger sind als die ausgedehnten Fahrten über die Weltmeere. AIDA, Hapag-Lloyd und TUI Cruises starten dabei auch ab Hamburg auf kleine Fahrt.

Minikreuzfahrt mit AIDA

AIDA bietet mit der AIDAdiva Kurztrips an. Dabei geht es über vier Tage von Hamburg nach Warnemünde über Oslo und Kopenhagen. Gleich vier Länder entdeckt man auf einer Fahrt mit der AIDAperla. Zuerst wird der englische Hafen Southampton angesteuert, bevor es hinüber ins französische Le Havre und schließlich an der belgischen Küste in Richtung Rotterdam geht. 

Auch mit der AIDAperla kann eine Kreuzfahrt beschnuppert werden. Für vier Tage geht es von Hamburg zur norwegischen Hauptstadt Oslo und wieder zurück nach Hamburg. Weitere AIDA-Angebote für Schnupperkreuzfahrten gibt es ab Kiel und Warnemünde. 

Minikreuzfahrten mit AIDA: AIDA Kreuzfahrten

Minikreuzfahrt mit Hapag-Lloyd

Mit der Luxusreederei Hapag-Lloyd geht es mit der HANSEATIC inspiration für einen Kurztrip nach Sylt. Damit der Trip aber nicht zu kurz wird, geht es danach noch weiter nach Helgoland und dann nach wieder zurück nach Hamburg, wo die Fahrt nach vier Tagen endet. Die MS Europa macht sich zudem auf den Weg nach Helgoland. Auf der Reise mit dabei sind zahlreiche Spitzenköche, die das Schiff in einen Gourmettempel verwandeln. Auf einem dreitägigen Kurztrip mit der MS Europa 2 fährt man die dänische Hauptstadt Kopenhagen an. 

Minikreuzfahrten mit Hapag-Lloyd: Hapag-Lloyd Cruises

Minikreuzfahrt mit TUI Cruises

Die Mein Schiff 4 von TUI Cruises begibt auch im Mai 2023 wieder von Hamburg aus auf einen Kurztrip. Die Schnupperkreuzfahrt führt dann über eine schöne Route durch Nordeuropa. Zwischenzeitliche Highlights: Göteborg und Arhus. Skandinavischer Flair wird hier großgeschrieben. Zielhafen ist nach fünftägiger Reise dann Kiel.

Minikreuzfahrt mit TUI Cruises: TUI Cruises

Minikreuzfahrt mit MSC

In der Kreuzfahrtsaison 2023 bietet auch die Kreuzfahrtgesellschaft MSC Cruises mehrere kurze Touren an. Mit der MS Virtuosa  geht es von Hamburg über Brügge und zwei kleine Stopps in Frankreich nach London. Wer einen Kurzkurztrip bevorzugt kann bei einer zweitägigen Reise von Hamburg nach Brügge oder von Hamburg nach Rotterdam ein wenig Meerluft schnuppern. Insgesamt  sieben Minikreuzfahrten bietet die MSC Cruises im kommenden Jahr an.

Minikreuzfahrt mit MSC Cruises: MSC Cruises

Weiterführende Links

Themenübersicht auf hamburg.de

Pauschalangebote

Hamburg Card

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.