Roger Cicero Er singt nicht mehr

Eigentlich kam er ja aus Berlin, aber der Pop- und Jazzmusiker lebte seit Jahren mit Frau und Kind in Winterhude. Von dort sang er sich regelmäßig in die deutschen Charts und erreichte 2007 auch den Eurovision Song Contest. Am Gründonnerstag ist Roger Cicero mit 45 verstorben.

Roger Cicero

Das war sein Leben

Schon mit acht Jahren stand Roger Cicero auf den "Brettern, die die Welt bedeuten" - als Vorprogramm von Chansonsängerin Helen Vita. Später sang er beim Horst Jankowski-Trio, dem Trio seines - mittlerweile verstorbenen - Vaters, dem Jazzpianisten Eugen Cicero und dem Bundesjugendjazzorchester, unter der Leitung von Peter Herbolzheimer. Doch er versuchte sich auch außerhalb des Jazz - zum Beispiel bei Kooperationen mit dem Hip-Hop-Projekt Jazzkantine und dem Soul-Projekt Soulounge, bei dem zeitweise auch Stefan Gwildis, Edo Zanki oder Johannes Oerding mitwirkten.


Später orientierte er sich am Swing der 1940er Jahre und sang in Deutsch. Zu seinen größten Erfolgen zählen Lieder über Geschlechterrollen, wie z.B. "Nicht artgerecht" oder "Zieh die Schuh aus", in denen er oft den "Männerversteher" gab. 2012 war sein Titel "Für nichts auf dieser Welt" der offizielle DFB-Fansong zur Fußball-Europameisterschaft 2012.


Diskografie:

2005   There I Go
2006   Männersachen
2007   Beziehungsweise
2009   Artgerecht
2011   In diesem Moment
2014   Was immer auch kommt
2015   The Roger Cicero Jazz Experience


Website: www.rogercicero.de


Quelle: RogerCicero / youtube.com


hamburg.de empfiehlt

Kulturlandschaft

Branchen Online-Suche