Tocotronic Gegen die Welt, gegen den Strich

Weltschmerz, Textjuwelen, Melodien wie ein windiger Novembertag - poltisch engagiert waren die Mitglieder von Tococtronic schon immer. Melancholiker auch.

Tocotronic im Künstlerporträt auf hamburg.de

Als durch und durch politische Band machten sich die Musterknaben der sogenannten Hamburger Schule innerhalb kürzester Zeit einen Namen und sorgten 1995 mit ihrem Debutalbum "Digital ist besser" für Aufsehen: die (wütende) deutsche Jugend hatte eine neue Stimme. Nur wenige Monate später präsentierte die Band Album Nr. 2.

Musikalisch entwickelte sich die Band stetig weiter: die Sounds werden vielschichtiger und komplexer, die Texte erwachsener. Mit dem 1999 veröffentlichten Album "K.O.O.K." begann der kommerzielle Erfolg der Band, mit ihrem letzten Album haben sie sogar den Sprung auf Platz 1 der deutschen Charts geschafft. Im Juni 2012 waren Tocotronic zu den Aufnahmen eines neuen Albums im Studio in Berlin, beim Dockville 2012 waren sie am Sonntag Abend Headliner. Bis Ende des Jahres stehen noch Konzerte und Festivalauftritte auf dem Plan.


Diskografie:

1995   Digital ist besser
1995   Nach der verlorenen Zeit
1996   Wir kommen um uns zu beschweren
1997   Es ist egal, aber
1999   K.O.O.K
2002   Tocotronic
2005   Pure Vernunft darf niemals siegen
2007   Kapitulation
2010   Schall & Wahn


Website:   tocotronic.de


Quelle: Youtube.com



hamburg.de empfiehlt

Kulturlandschaft

Branchen Online-Suche