Pohlmann Vom Maurer zum Musiker

Spätestens seit dem Lied "Wenn jetzt Sommer wär" kennt jeder Pohlmann. Auch nach dem Erfolg des Ohrwurms konnte der einfühlsame Singer/Songwriter sich einen Namen machen.

Pohlmann

Eigentlich sollte der Wahl-Hamburger Ingo Pohlmann einmal den Familienbetrieb in Rheda-Wiedernbrück übernehmen. So absolvierte er auch eine Ausbildung als Maurer im väterlichen Betrieb. Während dieser Zeit schrieb er schon an seinen ersten Songs.

Nach der Ausbildung absolvierte Pohlmann in Münster seinen Zivildienst und überlegte sich, womit er sein späteres Lebens gestalten will. Er entschied sich für die Musik  und zog nach Hamburg, wo er seine ersten kleinen Auftritte mit seiner Band in einer Bar hatte. Der gefühlvolle deutschsprachige Pop-Rock kam gut an. Doch der Plan von der Musik leben zu können, scheiterte. Die Band Goldjunge löste sich auf. Tagsüber verdiente er sich nun zwischendurch weiterhin als Maurer Geld und abends spielte er in Clubs.

Eines Abends wurde Henning Wehland von H-Blockx auf Ingo Pohlmann aufmerksam. Das Ergebnis war 2006 die Veröffentlichung des ersten Albums und der Charterfolg von "Wenn jetzt Sommer wär". Pop und Rock wurde inszeniert im klassischen Singer/Songwriter-Ambiente. In dem Stil folgten 2007 und 2010 zwei weitere Alben. Sein viertes Album "Nix ohne Grund" kommt 2013 in die Läden. Auf dem Album erweitert er seinen Singer/Songwriter-Pop-Rock um Elemente aus Elektro und Hip-Hop.

Diskografie

2006 Zwischen Heimweh und Fernsucht

2007 Fliegende Fische

2010 König der Straßen

2013 Nix ohne Grund

Website ingopohlmann.de

Quelle: POHLMANNmusic / YouTube.com

hamburg.de empfiehlt

Kulturlandschaft

Branchen Online-Suche