Hamburger Kultur für zu Hause Theater und Bühnen

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Digitale Kulturangebote in Zeiten von Corona: Ob Ballett, Theater oder Oper, die Hamburger Bühnen bringen ein facettenreiches Programm zu Ihnen nach Hause. Die Sammlung wird ständig erweitert, schauen Sie also gerne wieder vorbei.

Trotz Coronavirus Hamburger Theater und Bühnen genießen

Live Art #ZivilerGehorsam auf Kampnagel vom 9. bis 21. Juni


Das Live Art Festival ist dieses Jahr in einer besonderen Ausgabe zu erleben. Wie gewohnt wird es zahlreiche Performances und Aktionen geben. Diese werden aber nur zum Teil live zu erleben sein und dann unter Einhaltung derzeit geltender Auflagen. Der Rest findet bei den ZuschauerInnen zuhause - wie im Fall des Aktionsformats Unboxing, Unboxing - oder im digitalen Raum statt. Das Festival startet am Dienstag, den 9. Juni, um 19 Uhr mit dem Eröffnungsvortrag von Carina Book: Ziviler Gehorsam als Künstlerische Gegenstrategie.

Weitere Informationen zum Programm und Ticketpreisen: Live Art #ZivilerGehorsam - Kampnagel​​​​​​​

The Rest is Missing: Thalia Theater online mit Streams, Hörkunst, Literatur-Miniaturen, u.v.m.


Streams in der Programmreihe The Rest is missing: Jeden Abend um 19 Uhr (Videos bleiben für 24 Stunden online) zeigt das Thalia Theater ein anderes Theaterstück on Stream. Zu sehen sind aktuelle Repertoire-Vorstellungen, Highlights aus den vergangenen Spielzeiten und berühmte Inszenierungen aus den 80er, 90er und Nuller-Jahren.

03 Juni: Zeit zu lieben, Zeit zu sterben

04 Juni: Quijote. Trip zwischen Welten

05. Juni: THALIA INTERNATIONAL Coriolanus (Inszenierung des Donmar Warehouse London in englischer Sprache)

06. Juni: Der Boxer

07. Juni: Die Blechtrommel

Zum Stream (ab 19 Uhr): The Rest is Missing

  • Hörspielprojekt #Décaméron-19: Zusammen mit anderen Theaterhäusern in ganz Europa lesen Ensemblemitglieder „Il Decamerone“ von Giovanni Boccaccio. Damit ist nun ein reines Audio-Format online, das Boccaccios Geschichten über Vergänglichkeit in ein paneuropäisches Sounderlebnis (gelesen wird in den jeweiligen Landessprachen) und eine Geste der Solidarität verwandelt.
  • Das neue Video-Format Einzelversammlung. Max Frisch aus dem Home Office zeigt literarische Miniaturen mit dem Thalia-Ensemble. Einzeln und doch zusammen lesen die SchauspielerInnen Fragmente aus Frischs „Der Mensch erscheint im Holozän“ und seinem berühmten Fragebogen.
  • Die Poesie-Ambulanz bringt uns Krisengeschüttelten tröstliche und tröstende Literatur nach Hause. Die Netz-Passanten hören ein persönliches Gedicht oder einen kurzen Text. Von Goethe bis Heine, große und kleine Namen ebenso wie Bekanntes und noch nie Gehörtes.

  • Stimmen aus dem Exil: Solange die Embassy of Hope in der Thalia Gauß geschlossen ist, bloggt das „Stimmen aus dem Exil“-Kollektiv wöchentlich Texte, Erinnerungen, Songs, Illustrationen, Videos und viele weitere Perlen aus den letzten beiden Jahren der mehrsprachigen szenischen Lesereihe.

  • Hyperion oder der Eremit in Griechenland war als musikalische Lesung mit Jens Harzer und dem Ensemble Resonanz vor Publikum geplant und wurde nach Einsetzen der Krise kurzerhand zum Online-Event in Form von Literatur-Miniaturen umgebaut.

  • Thalia Actor‘s Studio: Das Talkshow-Format mit dem Moderatorenteam Gabriela Maria Schmeide und Tilo Werner bringt die Ensemble-SchauspielerInnen und ihr Publikum für gewöhnlich im Nachtasyl miteinander ins Gespräch. Solange das nicht live stattfinden kann, gibt es ein Best-Of zum Wiedersehen oder Neuentdecken.

Weitere Infos: Thalia Theater

Digitale Lesung, Online-Inszenierung und Live-Konzerte aus dem Ernst Deutsch Theater


Statt dem Titel der aktuellen Inszenierung prangt derzeit „Bleiben Sie gesund!“ in roten Lettern über dem Eingang des Ernst Deutsch Theaters. Diesen Wunsch verstärkt das Haus durch sein buntes Online-Programm:

  • Am 30. Mai um 21 Uhr liest Hubertus Meyer-Burckhardt - vielen bekannt als Gastgeber in der NDR-Talkshow - aus seinem Roman Meine Tage mit Fabienne. Danach finden Sie die Lesung in der Mediathek.
  • Digitale Lesung: Bereits seit dem 20. März liest Schauspieler Sven Walser (u.a. bekannt aus der Kultserie "Neues aus Büttenwarder") im Theater aus "Der Zauberberg" von Thomas Mann. Seitdem wird jeden Tag um 16:30 Uhr ein neues Kapitel gestreamt. Die bereits gelesenen Kapitel finden sich in der Mediathek.
  • Online-Inszenierung: Ursprünglich war eine Wiederaufnahme von Das autoritäre Zeitalter des Megazorns für Ende Mai als Beitrag der bundesweiten Aktionen gegen Rechts im Rahmen des 75. Jahrestags der Befreiung vom Nationalsozialismus geplant. Nun hat die Gruppe „Sexy Theater Menschen“ ihr Stück zu einer dreiteiligen Online-Fassung umgearbeitet, die am 2., 6. und 9. Mai jeweils um 20:30 Uhr live aufgeführt wird. Die drei Teile dauern jeweils ca. 30 Minuten und bleiben bis zum 31. Mai online verfügbar. Hier finden Sie Informationen zum Stück und alle Livestream-Links.
  • Live-Konzerte: Am Sonntag, den 10 Mai um 11 Uhr wird unter dem Titel Serenade und Blues ein Konzert mit Lesung und Stepptanz live aus dem Theater gestreamt. Damit möchte das Haus am Jahrestag der Bücherverbrennung an die im Holocaust verfolgten Komponisten Ingolf Dahl und Dick Kattenburg sowie betroffene AutorInnen erinnern. In der Mediathek finden Sie zudem einen Konzertmitschnitt der Band kollektiv22, die am 22. April live vor den leeren Rängen des Hauses auftrat.

Weitere Infos und Streams: Ernst Deutsch Theater

GoFundMe! monsun.theater-Inszenierungen online anschauen und spenden

Die neueste Inszenierung von "Rolf Mares“-Theaterpreisträgerin Cora Sachs: Spenden sie hier online für „Anastasia, wann bekommst du deine Juwelen zurück?“.

Das monsun.theater bietet seinen Gästen einen kostenlosen Zugang zu Videomitschnitten seiner Inszenierungen und erbittet dafür Onlinespenden als freiwilliges Dankeschön. Derzeit sind fünf Theaterinszenierungen online, für die gesondert Spendengelder gesammelt werden. In den kommenden Tagen soll das Programm um weitere Produktionen ergänzt werden. Die Gelder fließen zu hundert Prozent den an den aufwendigen Mehrkameraproduktionen beteiligten Künstler*innen zu und können vom Verein active.arts e.V. – „die Kunstfürsorge“ als solche quittiert werden.
Weitere Infos, Videos und Spendenmöglichkeiten: monsun.theater

Hamburger Staatsoper: Livestreams und Blicke hinter die Kulissen

​​​​​​​


Mit kleinen Videos zeigt sich das Ensemble der Staatsoper privat und hinter den Kulissen. Im obigen Video leitet Mezzosopranistin Renate Spingler beispielsweise ein musikalisches Händewaschen an. Für alle Opernfans stellt die Staatsoper außerdem eine Reihe an Streamingangeboten gefeierter Aufführungen bereit:

Zudem gibt es beim lettischen Klassikradio die Möglichkeit, die aktuelle Premiere "Norma" zu streamen (nur Audio).
Weitere Infos: Hamburger Staatsoper

Ballett-on-Demand, Virtuelles Training und mehr mit dem Hamburg Ballett


Das Hamburg Ballett hat ein exklusives Online-Programm entwickelt, um die Wartezeit bis zur erfolgreichen Pandemie-Eindämmung angenehmer zu gestalten. Dabei gibt es nicht nur tolle Inhalte und Behind-the-Scenes-Videos zu sehen, sondern auch die Möglichkeit, selber aktiv zu werden.  

  • Wöchentliche Video-on-Demand-Reihe Mit dem Streaming dieser aufwendig produzierten Ballettfilme möchte John Neumeier beim treuen Publikum die Hoffnung und Vorfreude auf ein Ende der weltweiten Krise wecken. Die Videos sind kostenfrei und jeweils für die Dauer von 48 Stunden abrufbar. Nach neun Tagen wird die jeweilige Produktion erneut für 48 Stunden verfügbar sein.
  • "Die Glasmenagerie" – Einblicke in den Entstehungsprozess
    Seit den Ostertagen erhält das Publikum durch bisher unveröffentlichte Bilder einen exklusiven Einblick in den Entstehungsprozess des jüngsten abendfüllenden Balletts "Die Glasmenagerie". Unter dem Titel „Unanswered Questions – answered“ teilt John Neumeier die Hintergründe seiner neuesten Kreation. In „The hidden Perspective“ lädt Foto- und Videograf Kiran West dazu ein, den Entstehungsprozess des Stücks aus seinem persönlichen Blickwinkel zu betrachten.
  • Beim virtuellen Balletttraining leiten die Star-Tänzer Lloyd Riggins und Madoka Sugai ballettaffine HamburgerInnen an. Mitmacherfolge sollen unter #hamburgballet auf Social-Media-Kanälen mit der Compagnie geteilt werden. 
  • Weiterhin gibt es eine zweiteilige Video-Compilation zu "Junge Choreografen" (ab 19. und 22. März), witzige Outtakes und exklusive Einblicke in den Entstehungsprozess von Choreografien. Die Inhalte werden auf allen Kanälen (Facebook, Instagram, Twitter, Blog) des Hamburg Balletts gespielt.
  • Auch ein Workout-Programm wird auf der Seite des Hamburg Ballett angeboten: Physiotherapeut Daan van den Akker zeigt gemeinsam mit Tänzer Nicolas Gläsmann kräftigende, die Ausdauer fördernde und abwechslungsreiche Bodyweight-Übungen, mit denen Sie Zuhause fit bleiben.

Weitere Informationen zum Programm: Hamburg Ballett John Neumeier

SchauSpielHausBesuch und SchauSpielHausStream


Das Schauspielhaus hat ein buntes Online-Programm gestaltet, das die treuen Fans zwar nicht mit echtem Theatererleben versorgen, aber mit sehr schönen Beiträgen immerhin über diese veranstaltungs- und begegnungsarme Zeit trösten kann:

  • Im SchauSpielHausStream können Inszenierungen in voller Länge genossen werden. Die verschiedenen Videostreams starten jeweils um 18 Uhr und sind anschließend 24 Stunden lang online verfügbar. Das Programm wird laufend erweitert. Am Freitag, den 29. Mai und Mittwoch, den 3. Juni, ab 18 Uhr wird das Stück The Who and the What zu sehen sein.
  • In Zeiten von "Social Distancing" kann das Deutsche Schauspielhaus leider keine Gäste bei sich empfangen. Deshalb gehen Karin Beier und das Team der Dramaturgie nun gemeinsam mit hauseigenen Ensemblemitgliedern auf SchauSpielHausBesuch. In ihren Zwiegesprächen geht es um das Leben mit Corona und ohne Theater. JedeR SchauspielerIn bringt zum Gespräch etwas mit: Sei es ein Text, ein Lied, eine kleine Performance, oder ein Kunststück. 
  • Ebenfalls ein tolles Format ist das "HörSpielHaus", der Podcast des Schauspielhauses.
  • Im Videoarchiv gewährt das Schauspielhaus zudem Blicke hinter die Kulissen und steigert mit Trailern die Vorfreude auf das Wiederaufleben des Theaterbetriebes nach der Corona-Krise.
  • Wer mag, kann das Haus darüber hinaus im virtuellen Rundgang erkunden.

Weitere Infos: Deutsches Schauspielhaus

#lichthof_lab: Das Online-Programm des Lichthof Theaters

Eine Frau hockt auf der Bühne und ist im Begriff Geldscheine vom Boden aufzusammeln. Darüber das Logo #lichthof_lab.

Das LICHTHOF Theater verlagert sein Programm ins #lichthof_lab

  • Am Freitag, den 29 Mai, um 21 Uhr streamt das LICHTHOF Theater die Online-Premiere von Enter Hamlet - ein digitales Familiendrama. Hierfür adaptieren Die AZUBIS den Shakespeare-Klassiker für das neue Format des Online-Theaters und loten dabei dessen Möglichkeiten und Grenzen aus. Weitere Aufführungen finden am 30. Mai, 03., 04. und 05. Juni jeweils um 21 Uhr statt. Den Link zum Livestream erhalten Sie nach Kauf einer Eintrittskarte.
  • Ab dem 20. April lud das lichthof_lab an fünf Montagabenden zu Boy H. Werner: Instruktionen am Montag ein. In diesem Video-Blog verteilte Choreografin Charlotte Pfeiffer - alias Boy H. Werner - Challenges und Instruktionen an KünstlerInnen im LICHTHOF Theater-Umfeld und die interessierte Allgemeinheit. Die Ergebnisse präsentierte Boy H. Werner in der jeweils nächsten Sendung.
  • Jeden Freitag um 20:15 Uhr findet der interaktive Friday-Online-Talk statt. In dieser Reihe berichten Künstler*innen im Gespräch mit dem Künstlerischen Leiter des Lichthofs Matthias Schulze-Kraft über ihre Arbeit. Das Publikum kann sich via Zoom-Videokonferenz aktiv an den Gesprächsrunden beteiligen oder sie im Youtube-Live-Channel verfolgen. 
  • Darüber hinaus sind im kostenfreien Online-Stream Aufzeichnungen ausgewählter Inszenierungen abrufbar. Gezeigt werden hier unter anderem die Oper Strandrecht in der Regie von Kerstin Steeb und das gefeierte Theaterstück über den 2016 aufgedeckten Steuerbetrug Cum Ex Papers des Regisseurs Helge Schmidt.

Weitere Infos: Lichthof-Theater

"Ohnsorg för tohuus": Das neue Format des Ohnsorg-Theaters


Ob Dramaturgin, Intendant, Maskenbildnerin oder Schauspieler, bei "Ohnsorg för tohuus" kommen ZuschauerInnen den Akteuren des Theaters ganz nah. Die regelmäßig veröffentlichten Videos sind Lesungen, Berichte über den persönlichen Umgang mit der Corona-Krise, den Arbeitsalltag oder Erläuterung der eigenen Position am Theater, alles ist dabei. So lernen interessierte das Theater besser kennen und genießen die ein oder andere Lesung auf Platt. Die Videos finden Sie Auf der Facebookseite und auf dem YouTube-Kanal des Ohnsorg-Theaters.
Weitere Informationen: Ohnsorg-Theater

"Homestage" für das Imperial Theater: Schauspieler im Kreuzverhör

Zwei Männer in Anzug, einer hält einen Kelch

Da sich das Ensemble des Imperial Theaters bis auf weiteres in „Homestage“ befindet, haben die HamburgerInnen Gelegenheit, die einzelnen Mitglieder besser kennenzulernen. Jeden Tag wird eine Schauspielerin oder ein Schauspieler auf der Facebookseite des Theaters ins Kreuzverhör genommen und stellt sich dabei den Fragen, die von allen Interessierten gestellt werden können.
Weitere Informationen: Imperial Theater

"Stay at Home Theater" mit dem English Theater


Theater für zuhause gibt es in Hamburg auch in Englischer Sprache. Das English Theater Man bietet seit dem 1. April ein Online-Streaming für seine Produktionen an. Den Anfang macht das Stück "Apologia", das Theaterfans für 3,99 Euro über die Seite des Theaters streamen können. Die Streaming-Zeit für das Ansehen von Theaterstücken wird täglich zwischen 19 und 23 Uhr geöffnet, sodass man dazwischen eine Pause (wie im echten Theater) einplanen kann. 
Weitere Informationen: The English Theater

#momentmal: Das Theater Zeppelin lädt zu Inszenierungen von und für Zuhause ein


Die Theaterschule auf dem Hoheluftschiff ruft Familien dazu auf, zuhause Theaterstücke, Szenen oder Performances mit einer Maximaldauer von 2 Minuten zu inszenieren, diese mit dem Handy aufzuzeichnen und bis zum 30. April 2020 an das Theater Zeppelin zu schicken. Die Videos können mit den Hashtags #momentmal und #theaterzeppelin bei Instagram gepostet oder per E-Mail/Wetransfer.com an theaterschule@theaterzeppelin.de gesendet werden. In der Ausgestaltung sind die Akteure völlig frei. Wer möchte, kann sich beispielsweise gerne von der Frage leiten lassen, was er oder sie schon immer mal im Theater sehen wollte. Die besten Stücke werden prämiert.
Weitere Infos: Theater Zeppelin auf dem Hoheluftschiff

Kampnagel: Live-Reportage, fiktionale Doku-Soap, interaktive Probe und Zoom-Gespräch

Gesellschaftlich relevante Fragen verschwinden nicht einfach, weil wir gerade mit der Corona-Krise beschäftigt sind. Kampnagel macht in seinem digitalen Programm darauf aufmerksam, lässt an einem Probenprozess teilhaben und beschäftigt sich – natürlich – mit der aktuellen Lage:

  • Live-Reportage 3GRADPLUS – Eine Reise ans Ende der Welt: In drei Reportage-Teilen geht der Schweizer Reporter Hannes Grassegger mit internationalen ExpertInnen der Frage nach, was uns bevorsteht, wenn wir den Klimawandel nicht aufhalten.

  • In der fiktionalen Doku-Soap „Hello Deutschland – Die Einwanderer“ erzählen Neubürger von ihren Erfolgen und Problemen beim Ankommen in der Deutschen Gesellschaft.

  • KONTROL – Live in der Probe: Das Stück "KONTROL" ist eine Recherchearbeit mit Selbstexperiment. Jeden Montag und Donnerstag laden die Künstlerin Patricia Carolin Mai und der Sportwissenschaftler Patrick Rump um 18:30 Uhr in Live-Stream-Sessions auf Instagram und Facebook zur öffentlichen Probe ein. Sie gehen aktuellen Trends der Körpergestaltung nach und thematisieren im Stück den gesellschaftlichen Verlust von realen Bezügen zum Körper. In einer neunmonatigen Trainingsphase erforscht die Künstlerin körperliche Ausnahmezustände und lädt das Publikum jetzt ein, an den öffentlichen Proben teilzuhaben und von zuhause aus mitzumachen.

  • Zoom-Gespräch: Vor kurzem teilten die KünstlerInnen der Tanz-Rap-Oper THE NOSE noch einen Probenalltag auf Kampnagel, nun reden sie im Videochat darüber, wie sie die Corona-Krise in Hamburg und Johannisburg erleben.

Weitere Infos: Kampnagel

K3 | Tanzplan Hamburg


Niemand soll auf den Tanz verzichten, weder das Publikum, noch die Künstlerinnen und Künstler und so hat Kampnagel kurzfristig ein Magazin aus dem Boden gestampft. Dort findet nicht nur theoretische, sondern auch eine praktische Auseinandersetzung mit Choreografie, Kunst und Bewegung statt. Auch das Warm Up mit Patricia Carolin Mai hat seinen Weg in das Online-Magazin gefunden. Es soll während der Zeit der Selbstisolation, und vielleicht auch darüber hinaus, eine Plattform bieten für tanzpraktische Tutorials, für choreografische Spielanleitungen, thematische und künstlerische Beiträge und für Hinweise auf Ausschreibungen und Qualifizierungsangebote.
Weitere Informationen: K3 Magazin

Spielbetrieb in den eigenen vier Wänden


Das Fundus Theater hat ein eigenes Performance-Spiel entwickelt und bietet 6 Probekarten mit Aufgaben für die Spielenden kostenlos zum Download an.

Zusätzlich postet das Theater aktuell täglich neue Anleitungen, um den Spielbetrieb nach Hause zu verlagern. Neue Tipps und Anregungen für Kinder gibt es jeden Tag auf den hauseigenen Social Media Kanälen.
Weitere Infos: Fundus Theater

Die Kammerspiele auf Hausbesuch

Eingangsbereich der Hamburger Kammerspiele 7. Hamburger Kammerspiele Mit ihrer langen Tradition und beeindruckenden jüdischen Geschichte sind die Hamburger Kammerspiele eine der zentralen Kulturstätten der Hansestadt. Gegründet wurde die Bühne 1918 durch Erich Ziegel und seit der Wiedereröffnung nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich durch Intendantin Ida Ehre ein anspruchsvolles und kreatives Theater entwickelt, das heute zu den hochkarätigsten Privattheatern der Stadt gehört. Weitere Infos: Hamburger Kammerspiele


Da Sie nicht zu den Kammerspielen kommen können, kommen die Kammerspiele zu Ihnen. Mit "Die Dinge meiner Eltern" macht Gilla Cremer sich auf zu einem 99-minütigen Hausbesuch zu Ihnen. Als Agnes, eines von vier Kindern, begibt sie sich im Haus der verstorbenen Eltern auf Spurensuche. 60 Jahre haben ihre Eltern hier gewohnt und alles scheint noch voller Leben. Es geht um Verlust, Erinnerungen, Beziehungen und darum loszulassen.
Weitere Infos: Die Dinge meiner Eltern

  • Die für den 26. April geplante Premiere des Stücks Die Kinder wird voraussichtlich im September 2020 stattfinden. Das Team ist nun Zuhause anstatt bei den Endproben. Dramaturgin Anja del Caro hat die Ensemblemitglieder um Mathieu Carrière und Marion Kracht zu Parallelen zwischen der Corona-Krise und dem Thema des Stücks, zur aktuellen Weltlage und ihrem Befinden befragt. Hier geht's zu den Kurzinterviews.
  • Als Two Girls and a Boy hatten Alice Hanimyan, Madeleine Lauw und Florian Miro vorgehabt ihrem Publikum am 24. März einen Groovy Tuesday zu bereiten. Als kleine Entschädigung und Vorgeschmack auf ihren verschobene Liederabend senden Sie auf der Homepage der Kammerspiele einen musikalischen Gruß. Beim Stöbern auf dieser Seite werden Sie noch viele weitere Schmankerl finden, also nur zu!
  • Auch an die ganz Kleinen haben die Kammerspiele gedacht und eine eigene Seite eingerichtet, auf der viele Tipps gegen Langeweile, Malvorlagen, ein Suchbild und ein streng geheimes Kuchenrezept hinterlegt sind. Zu den Kammerspielen für Kleine.

Weitere Infos: Hamburger Kammerspiele

SchmidtFLYX


Das Schmidt-Universum hat schnell und kreativ auf die Corona-bedingte Schließung reagiert und präsentiert nun jeden Abend um 20:15 Uhr ein eigens kreiertes Bühnenprogramm namens SchmidtFlyx live und online. Die jeweils 45-minütige "Streaming-Show" wird ein bunter Mix aus Musik, Comedy, Talk, schrägen Rubriken und spontanen Überraschungen. Elke Winter, die „Queen of Comedy“, empfängt gemeinsam mit dem Schmidtchen-Hausherrn Henning Mehrtens täglich neue Gäste. Angekündigt haben sich u. a. schon Kabarettist Wolfgang Trepper, Klappmaul-Komiker Werner Momsen und Darsteller*innen aus dem Schmidt-Ensemble. 
Weitere Infos zur Streaming-Show: SchmidtFlyx

Throwback im Theater das Zimmer

Frontansicht Gebäude "Theater das Zimmer"

Das Theater das Zimmer blickt dieser Tage zurück auf vergangene Produktionen und teilt die Erinnerung in Form von Fotos und kleinen Infotexten zu den jeweiligen Produktionen auf seiner Facebookseite.

Weitere Informationen: Theater das Zimmer

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Themenübersicht auf hamburg.de

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzer*in nicht teurer.
Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen